Islamisten-Anschlag in Lyon – Ein ISIS-Angriff in Europa?

In einem Ort nahe Lyon in Frankreich gab es heute einen Anschlag auf eine Chemiefabrik. Ein "Heiliger Krieger" der eine Fahne des ISIS mit sich führte, hat anscheinend mehrere Gasflaschen umgebaut und diese zur Explosion gebracht. Ein Todesopfer wurde in der Nähe der Fabrik gefunden. Er wurde in ISIS-Manier geköpft. Trägt ISIS jetzt den Krieg nach Europa? Haben die Franzosen die Jihadisten provoziert? Nun ja, wer Wind sät… oder doch nicht?

Von Rui Filipe Gutschmidt

Die Gotteskrieger in Syrien und im Irak verbreiten Angst und Schrecken in der Region. Ein unvorstellbarer Fanatismus und ein mittelalterlicher Lebensstil gehen Hand in Hand mit Menschenverachtung und Grausamkeit. Keine Gnade kennen die Jihadisten, wenn sie foltern, vergewaltigen und morden. Unschätzbare Kulturgüter, archäologische Schätze die zum Weltkulturerbe gehören und ein Teil der Menschheitsgeschichte sind, werden zerstört oder auf dem Schwarzmarkt zu Geld gemacht. Das alles ist ISIS. Aber wer ist ISIS?

ISIS ist ein Gebilde, dass aus Saddam Husseins Gefolgsleuten entstand und im Syrienkonflikt von einem zunehmenden religiösen Fanatismus profitierte. In diesen Ländern die traditionell viele Religionen beherbergen, herrschten Saddam und Assad auch mit der Unterstützung der religiösen Minderheiten, die ihrerseits unter Schutz gestellt waren. Die Privilegien der Christen und anderer Minderheiten haben Neid hervorgebracht, der sich nach dem Irakkrieg und während der Revolte in Syrien zu Hass wandelte. Doch ISIS ist gewachsen und nun sehr gut organisiert, so dass sie in aller Welt neue Kämpfer rekrutieren und dazu noch nicht einmal nach ihre Wohnort verlassen müssen. Per Internet kommen sie auch zu uns nach Hause und ihre Videobotschaften treffen dabei den Nerv vieler junger Menschen.

Lesen Sie auch:  Fragen für die europäischen Kolonien

Hier bei uns finden sie eine perspektivlose Jugend, nicht nur Muslime, auch andere junge Männer und Frauen treten zum Islam über und schließen sich dieser Bewegung an. Wenn ISIS also ein Attentat bei uns durchführen möchten, müssen sie dazu noch nicht einmal nach Europa kommen. Die gleichgültigen Politiker die uns regieren haben nicht nur den Krieg in den Nahen Osten getragen, bzw. sich als bereitwillige Helfer der USA an diesem Raubzug beteiligt, sie haben auch noch die Voraussetzungen geschaffen, die es einer jeden Terrororganisation oder Seelenfänger leicht macht, unsere Jugend für sich zu gewinnen. Sie bieten den Jugendlichen eine Alternative zum frustrierendem Leben als Arbeitssklave und rechtloser Untertan des Finanzadels, welches sie in diesem System in Armut hält und Unterdrückt.

Bei ISIS finden sie ein höheres Ziel, eine neue Ordnung, in der sie anerkannt werden und wo sie respektiert werden. Zumindest denken sie das. Viele suchen das Abenteuer, andere einfach nur einen Weg ihre sadistischen Triebe ausleben zu können, Frauen „besitzen“ zu können und ihre Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren. Es mag die meisten Menschen ja anwidern und es ist aus unserer Sichtweise sicher krank, aber das Christentum hat sich dereinst nicht anders verhalten und manche Staaten sind nicht viel anders, wenn sie im Krieg sind und die eigene Bevölkerung unterdrücken. Eben da ist der Punkt, wo wir uns vielleicht an die eigene Nase fassen müssen, bevor wir uns allzu sehr über diese „Monster“ empören.

Loading...

Frankreichs andauernde Interventionen in den „ehemaligen“ Kolonien in Afrika, wie Mali, Algerien, Mauretanien und auch die Beteiligung an den Bombardierungen Libyens spielen da eine Rolle, aber vor allem ist es die Teilnahme am Krieg gegen ISIS, was Frankreich zum „Feind des Islam“ macht. Immer wieder gibt es ein paar Fanatisierte, die meinen im Namen Allahs, die Ungläubigen bestrafen zu müssen. Charlie Hebdo, immer wieder jüdische Einrichtungen, kurz gesagt eine lange Liste von Anschlägen mit islamistischem Hintergrund die Frankreich immer wieder heimsucht und jedes mal aufs Neue einen Keil zwischen den vielen Muslimen mit Migrationshintergrund und den größtenteils laizistisch erzogenen Franzosen treibt. Populisten wie Le Pen greifen das Thema nur allzu gerne auf und schüren den Hass weiter.

Lesen Sie auch:  Ärmelkanal: Militärdrohne gegen illegale Migranten im Einsatz

Und so haben wir also eine Gesellschaft, die Terroristen produziert, den Islam provoziert und dann auch noch den Hass gegen alle Muslime propagiert. Wenn wir jetzt glauben, dies sei nur das Problem Frankreichs, sind wir schief gewickelt. Angela Merkel und ihre Heeresführerin von der Leihen mischen bei allem was Uncle Sam wünscht munter mit. Außerdem macht es für ISIS keinen Unterschied. Europa, Amerika, Russland oder China. Alle sind Feinde des Islams, Feinde Allahs und letztlich wird sich jeder zum Islam bekennen müssen, der Leben möchte. Diese radikale Form des Islam findet immer mehr Anhänger und es ist auch im Interesse des gemäßigtem Muslime, sich aktiv an der Modernisierung seiner Religion zu beteiligen. Natürlich muss ISIS jetzt militärisch besiegt werden um den angerichteten Schaden nicht noch größer werden zu lassen.

In Zukunft aber sollten sich unsere Regierungen immer das alte Sprichwort vor Augen führen, bevor sie für die gierigen Oligarchen wieder einen Krieg anzetteln, der sich dann ewig hinzieht: Wer Wind sät, wird Sturm ernten!

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Dieser Anschlag riecht schon von Weitem nach „bewusst inszeniert“, um die Bevölkerungen Europas verstärkt gegen die Araber und die Moslems aufzubringen. Die ISIS wird ja von den USA und den europäischen Regierungen mit Waffen, bezahlten Söldnern und militärischem Intensiv-Training versorgt. Also, was soll diese wohl bekannte Lügen-Art der Berichterstattung?

  2. Was ist denn hier im Contrmagazin passiert ??? 🙁

    ISIS ist ein Gebilde, dass aus Saddam Husseins Gefolgsleuten entstand

    Nein, ISIS ist kein Gebilde, was aus Saddam Husseins Gefolgsleuten entstand 🙁

  3. Vielleicht möchte die herrschende Klasse doch nur die Überwachung der BürgerInnen ausbauen. Dafür benötigt man Ereignisse die starke emotionale Spuren in der Bevölkerung erzeugen und hinterlassen, wie z.B. Lusitania, 9/11, Charlie Hebdo und auch German Wings.

    Die Wohnraum-Überwachung eines jeden einzelnen Bürgers ist bereits angedacht. Es dürfte gewisse Leute interessieren, mit welchen Themen wir uns zuhause auseinander setzen und auf welche Art diese diskutiert werden.

    Technisch ist dies alles schon möglich, fast jeder hat einen PC, Laptop und TV. Über diese Geräte kann problemlos das Hineinhorchen in die privaten Haushalte stattfinden.

    Bei systemkritischen Themen und Diskussionen empfehle ich daher, den privaten Wohnraum zu verlassen, auch Smartphone dort liegen zu lassen und einander z.B. im naheliegenden Park oder bei einem Waldspaziergang zusammenzufinden, um künftig den kritischen Meinungsaustausch zu pflegen.

  4. Dahinter stecken die USA und vielleicht andrere Staaten. Es hat aber nicht den Sinn, uns gegen die Moslems aufzuhetzen, sondern uns zu destabilisieren. Wenn man uns nur aufhetzen wollte, würde man das ganze in deren Region alleine inszenieren.Oder einmal einen Anschlag wie 9/11 inszinieren. Das ist erst der Anfang.Sie bringen den Terror bewußt nach Europa, um das benötigte Chaos und die erforderliche kriminelle Energie in der Gesellschaft zu implementieren. Ohne gelenkte Migration. Diese Sicht ist einfach zu kurzsichtig Moslems sind ein williges Opfer auf grund archaischer, rigider Strukturen im Islam, der sich leicht zu einem Bedrohungspotenzial gegen die europäische Zivilgesellschaft aufbauen läßt. Und dieses Potenzial dient als  Feigenblatt für Überwachung und Unterdrückung der EU Bevölkerung. Was ergäbe ein alleiniges Aufhetzen für einen Sinn? Keinen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.