Chefredakteur "Compact Magazin", Jürgen Elsässer

Die Initiative "Heimat und Umwelt" von Inge Rauscher lud am 29.04.2015 zu einem Informations- und Diskussionsabend. Inge Rauscher, welche auch mit ihrer Initiative das "EU-Austrittsvolksbegehren" zustande brachte, gelang es den in deutschen Landen sehr bekannten, scharfzüngigen und sicher auch polarisierenden Chefredakteur des "Compact Magazins", Jürgen Elsässer, für ein Referat nach Wien zu locken. Auch wir ließen uns diesen Abend nicht entgehen und waren für sie vor Ort.

Von Andre Eric Keller

Augrund der medialen Abstinenz der Mainstreamer, die Frau Rauscher und ihr EU-Austrittsvolksbegehren lieber totschweigen, haben wir uns schon vor geraumer Zeit dazu entschlossen, diesen Informationsabend zu besuchen. Wenn sich schon von den erlauchten Journalisten der staatlich geförderten Medien niemand blicken lässt, so wollen wir wenigstens diesem Volksbegehren eine Stimme verleihen. Einen Artikel zu diesem Thema brachten wir bereits (hier).

7D__4935

Die Veranstalter des Informations- und Diskussionsabends.

Loading...

Immer wieder fragen wir uns, warum eigentlich die österreichische Journaille darüber nicht berichten kann oder will. Die Antwort ist denkbar einfach. Für die Presse sind EU-Austrittsbefürworter einfach nur Spinner und Ewiggestrige, vielleicht auch noch Neonazis – oder wie in Deutschland gerne gesagt "Neurechte", welche mit einen EU-Austritt Österreich wirtschaftlich in den Ruin treiben würden. Lange Zeit wurde uns doch suggeriert, dass das kleine Österreich ohne EU nicht mehr überleben kann. Das ist zwar völliger Humbug, diese Meinung aber öffentlich und wiederkäuend verbreitet, setzt sie sich im Gehirn des "Boulevardblatt-Lesers" fest und verhindert das eigene Denken. In Wahrheit ist es aber so dass Medienkonzerne meist global tätige Wirtschaftsunternehmen sind und von der der EU durch Lobbyismus profitieren. Politik und Wirtschaft reichen sich nicht nur die Hände, sie schlafen im selben Bett.

Im leider zu klein dimensionierten Veranstaltungsraum des Heurigen Berger in Grinzing, einen Stadteil von Wien, kam es eben zu diesem Informations- und Diskussionsabend. Die Platzverhältnisse taten aber der Stimmung keinen Abbruch. Das Publikum lauschte gespannt den Ausführungen Jürgen Elsässers, welcher uns von den Gefahren und Risken einer US-dominierten und hörigen EU-Politik warnte. In Kooperation mit der NATO wolle man anscheinend einen Krieg mit Russland provozieren. Natürlich mit Unterstützung der Westpresse.

7D__4903

Andre Keller mit Jürgen Elsässer.

So wie bisher kann es nicht weitergehen

Im Hinblick auf das EU-Austrittvolksbegehren, meinte Elsässer: "Wenn es im Juni mit Griechenland wieder in die heiße Phase geht – die griechische Krise ist lange noch nicht ausgestanden, denn die Geldgeber lassen den Würgegriff um Griechenland nicht los – dann kommt es im Juni, Juli zu einer Eskalation, weil die Griechen für die Rückzahlung diverser Darlehen kein Geld aufbringen können. Und dann ist Österreich da mit dem Volksbegehren, denn immer so weitermachen wie Merkel predigt können wir nicht mehr. Es muss was Neues kommen", so Elsässer.  "Wenn Österreich vorangeht und sich der Schweiz zugesellt, als neutrale Staaten, als selbstbewusste Nationen, dann hat das eine Leuchtturmfunktion auf den ganzen Kontinent", so Elsässer. "Und dieser historischen Verantwortung müsst ihr euch bewusst sein. Der ganze Kontinent schaut auf Österreich in dieser Phase", führte Jürgen Elsässer weiter aus.

Die EU wird zur EUDSSR

eu-austrittElsässer beklagt, dass die Europäische Union zusehends undemokratischer und zentralisitischer wird. Das Politbüro in Brüssel lässt zwar das EU-Parlament wählen, Gesetzgebungsvollmacht hat das Parlament aber nicht. Gesetzgebungsentwürfe kommen von der EU-Kommission, daher liegt alle Macht bei den Kommissaren, welche von der EU-Bevölkerung obendrein nie gewählt wurden, weil dies gar nicht möglich ist. Der Vergleich zur alten UdSSR hinkt nicht, in gewissen Sinne ist die Lage sogar noch schlimmer. In Sowjetzeiten gab es durch die Zentralbank ein staatliches Geld. Jetzt wird alles Geld von den Privatbanken kontrolliert, welche sich als Bundesbank oder EZB nur kostümieren. Gab es früher den Staatssozialismus, haben wir heute einen Bankiersozialismus. Mit der Meinungsfreiheit verhält es sich ähnlich. Gab es früher eine verordneten Antifaschismus, so haben wir in der EU eine politische Korrektheit, die noch weiter geht, sogar bis ins Privatleben. Wer Mohrenköpfe oder Zigeunerschnitzel begehrt, könnte sich einem Naziverdacht aussetzen. All die anderen Auswüchse der westlichen Wertegemeinschaft und worüber Jürgen Elsässer noch referierte, entnehmen sie dem nachfolgenden zweistündigen Video.

Zum Schluss des Referats ließ Jürgen Elsässer noch eine Bombe platzen. Elsässer plant auch die österreichischen "Trafiken" mit seinem Compact Magazin auszustatten. Einstweilen bleibt für österreichsiche Leser nur das Abo.

Hier der Link zum Magazin: Compact Magazin – Mut zur Wahrheit

Link zum Netzauftritt des EU-Austrittsvolksbegehren

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

14 KOMMENTARE

  1. Alles recht und gut, aber ich habe den Eindruck, dass sich die europäischen Bevölkerungen bei einer ernsthaften Abwehr gegen den EU-Apparat überschätzen oder die wirkliche Lage falsch einschätzen. Die Militäreinheiten der EU-Staaten inkl. Polizei werden im Ernstfall gegen die eigenen Bevölkerungen losgehen, wie das heute bereits in den USA festgestellt werden kann. Die westlichen Politiker in den oberen Rängen sind gekauft. Sie werden im Ernstfall gemeinsam mit der EU/USA-Nomenklatura und von der Mainstream-Presse begleitend gegen ihre Bevölkerungen ins Feld ziehen. Dieser Kampf wird voraussichtlich stattfinden, doch er wird grausam werden.  

  2. Das EU-Regime und deren Initiatoren hatten niemals die Absicht, das EU-Konstrukt zu einer demokratischen Veranstaltung zu machen.
    Das ist auch nicht möglich: Gäbe es Wahlen zum Polit-Kommissariat in denen die Bürger, die per Verrat ihrer "Volksvertreter" unter die Knute des Regimes gerieten gleiche Stimmrechte hätten, so wäre das stimmliche Übergewicht Deutschlands zu groß.

    Man darf nicht vergessen, dass die EU-Tyrannei ein Nachkriegskonstrukt ist, um Deutschland "in die westliche Wertegemeinschaft einzubinden"; mit anderen Worten: auf Dauer Erniedrigen, Kujonieren und Ausplündern sollte.

    Die Strippenzieher dieses erweiterten Morgenthau-Planes sind jenseits des Atlantiks, in Klein-Packistan (ehemals GB) sowie insbesondere in Frankreich zu verorten, das irrigerweise den Traum der napoleonischen Hegemonie über Europa wieder aufleben lassen wollten.

    Nun ist dieses perfide Terror-Konstrukt gescheitert; die Hinterlassenschaften dieser Tyrannei werden Europas Bürger in tiefstes Elend, bitterste Not und -vermutlich- Kriege und Bürgerkriege führen.

    Die letzten Versuche -insbesondere im Todeskrampf der tollwütigen US-Oligarchen und ihrer Massenmord-Maschinerie (Nato)- sind, einen Krieg gegen Russland zu entfachen und zugleich die Vernichtungsstrategie (faktisch der Genozid an den europäischen Völkern) der Umvolkung per Flutung mit möglichst inkompatiblen Menschenmassen in allen Staaten, die unter die Knute des EUSA-Regimes gerieten.

    Was wir sehen, ist der Kollaps des EUSA-Regimes und damit das Ende der "westlichen Wertegemeinschaft" bzw. Schreckensherrschaft mit Millionen von Toten und Ende der US-Sklaverei -und das ist gut so.

     

    • Wer war denn Initiator der EUdssr ?   Richtig es war unser toller Kanzler Henoch Kohn !

      Welcher uns verarscht und beschissen hat . Genau wie das Merkel heute !

      Viele anständigen Bürger kennen ihn unter dem Namen : Helmut Kohl .  Na ? Klingelts ..?

       

  3. ein bisschen stark aufgetragen   –  übrigens ich hoffe hier auf die franzosen u a  westlich gelegende staaten  –  dass das vasallentum der deutschen merkel langfristig unterbunden wird

  4. "Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Russland?"

    Nein, die Regierenden der USA/EU wissen, dass ein Krieg gegen Russland und folgend gegen Eurasien nicht zu gewinnen ist. Aber die offizielle Aufhetzung gegen Russland lässt erkennen, dass die EU-Nomenklatura, voran die deutsche Regierung mit Merkel, mit dieser kriegstreiberischen und wirtschaftsfeindlichen Politik gegen Russland die europäischen Bevölkerungen gegen ihre Regierungen und Konzernführungen sowie Lobbyisten scharf machen. Es wird ein innereuropäischer Bürgerkrieg angepeilt, der das westliche Kontinental-Europa völlig abschwächen soll. Gleichzeitig werden damit die Bevölkerungen dezimiert, während eine kleine Gruppe Mächtiger sich die Kriegsbeute aufteilen wird.

    Die wahren Herrscher Deutschlands – und ihre Ziele
    http://www.pravda-tv.com/2015/04/die-wahren-herrscher-deutschlands-und-ihre-ziele/

     

     

     

     

    • Man sollte wirklich nicht die Interessen der EU an sich nicht mit denen der USA gleichsetzen.

      Die Regierenden der EU wissen ganz genau, daß ein Krieg gegen Rußland nicht zu gewinnen ist. Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Diese Regierenden wissen auch um die Gefahren. Aber bei diesen Regierenden gibt es mehr als genug gewissenlose Vasallen der USA, die sogenannten Transatlantiker, die die eigene Oma verkaufen würden, wenn es aus Übersee verlangt würde. Aus diesen Gegebenheiten heraus werden diese Transatlantiker auch tun, was man von ihnen verlangt. Die Bundeskanzlerin Merkel verbrüderte sich mit einer kriminellen Oligarchin in der Ukraine und machte deren Gesundheitstheater quasi zu deutscher Regierungspolitik. als diese lahme angeblich kranke Frau nach einer Spontanheilung wieder hüpfen und springen kann, fällt es der deutschen Regierungschefin nicht ein, bei den sich in diesem Land Ukraine bekämpfenden Busenfreunden der Gasprinzessin, die sich eine Privatarmee von ca. zehntausend Kämpfern zugelegt haben soll, etwas vorsichtiger zu sein. Da wird der mehrfache Millionär Jazeniuk, Premierminister von Nuland Gnaden, eingeladen und darf im staatlichen deutschen Fernsehen geschichtliche Lügen verbreiten und zum Krieg aufrufen. als Dank bekommt er auch noch einen Geschenkgutschein über eine halbe Milliarde Euro. Natürlich Euro und nicht Griwna.

      Aber was sind nun die Absichten der USA in diesem Spiel? 

      Ganz einfach. Deutschland und die EU schwächen und mit Rußland verfeinden. Rußland schwächen, aber gehörig. wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte. Dieser Dritte will die USA sein. Diese Administration hintern großen Wasser bilden sich wirklich ein, daß eine militärische Auseinandersetzung in Europa sich auf einer konventionellen Ebene vollziehen würde. Also kein Einsatz von Atomwaffen. Wenn ja, dann im entscheidenden Augenblick durch die USA, wo Rußland dann angeblich nicht mehr dazu in der Lage wäre.

      Sind diese Leute so blöd oder so arrogant, daß es ihnen wirklich nicht in den Sinn kommt, daß sie diesmal nicht einen Irak, ein Lybien oder Afghanistan vor sich haben. Sollte es wirklich so weit kommen, daß die USA ihre angeblichen Freunde und angeblichen Partner in Europa in einen Krieg gegen Rußland hetzen,  dann war es ganz bestimmt das letzte Mal. Dann ist es auch mit den Weltherrschaftsplänen der Yankies vorbei. Dann sieht diese Insel zwischen Atlantik und Pazifik genauso zerstört aus wie Europa. Und davon erholt sich dieses Land kaum noch, weil sie nicht wissen, wie man mit solchen Katastrophen umgeht. Denn ein  Land, daß die Nato-Bündnispflichten von den Partnern einforderte, weil 19 junge Männer, bewaffnet mit Teppichmessern, vier Flugzeuge  im eigenen Land gekapert und zum Absturz brachten. So will es die Legende.

      Sind denn nach vielen Jahren im angeblich reichsten und wirtschaftlich stärksten Land die Schäden des Hurrikans Katrina schon beseitigt?

       

    • Man sollte wirklich nicht die Interessen der EU an sich nicht mit denen der USA gleichsetzen.

      Die Regierenden der EU wissen ganz genau, daß ein Krieg gegen Rußland nicht zu gewinnen ist. Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Diese Regierenden wissen auch um die Gefahren. Aber bei diesen Regierenden gibt es mehr als genug gewissenlose Vasallen der USA, die sogenannten Transatlantiker, die die eigene Oma verkaufen würden, wenn es aus Übersee verlangt würde. Aus diesen Gegebenheiten heraus werden diese Transatlantiker auch tun, was man von ihnen verlangt. Die Bundeskanzlerin Merkel verbrüderte sich mit einer kriminellen Oligarchin in der Ukraine und machte deren Gesundheitstheater quasi zu deutscher Regierungspolitik. als diese lahme angeblich kranke Frau nach einer Spontanheilung wieder hüpfen und springen kann, fällt es der deutschen Regierungschefin nicht ein, bei den sich in diesem Land Ukraine bekämpfenden Busenfreunden der Gasprinzessin, die sich eine Privatarmee von ca. zehntausend Kämpfern zugelegt haben soll, etwas vorsichtiger zu sein. Da wird der mehrfache Millionär Jazeniuk, Premierminister von Nuland Gnaden, eingeladen und darf im staatlichen deutschen Fernsehen geschichtliche Lügen verbreiten und zum Krieg aufrufen. als Dank bekommt er auch noch einen Geschenkgutschein über eine halbe Milliarde Euro. Natürlich Euro und nicht Griwna.

      Aber was sind nun die Absichten der USA in diesem Spiel? 

      Ganz einfach. Deutschland und die EU schwächen und mit Rußland verfeinden. Rußland schwächen, aber gehörig. wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte. Dieser Dritte will die USA sein. Diese Administration hintern großen Wasser bilden sich wirklich ein, daß eine militärische Auseinandersetzung in Europa sich auf einer konventionellen Ebene vollziehen würde. Also kein Einsatz von Atomwaffen. Wenn ja, dann im entscheidenden Augenblick durch die USA, wo Rußland dann angeblich nicht mehr dazu in der Lage wäre.

      Sind diese Leute so blöd oder so arrogant, daß es ihnen wirklich nicht in den Sinn kommt, daß sie diesmal nicht einen Irak, ein Lybien oder Afghanistan vor sich haben. Sollte es wirklich so weit kommen, daß die USA ihre angeblichen Freunde und angeblichen Partner in Europa in einen Krieg gegen Rußland hetzen,  dann war es ganz bestimmt das letzte Mal. Dann ist es auch mit den Weltherrschaftsplänen der Yankies vorbei. Dann sieht diese Insel zwischen Atlantik und Pazifik genauso zerstört aus wie Europa. Und davon erholt sich dieses Land kaum noch, weil sie nicht wissen, wie man mit solchen Katastrophen umgeht. Denn ein  Land, daß die Nato-Bündnispflichten von den Partnern einforderte, weil 19 junge Männer, bewaffnet mit Teppichmessern, vier Flugzeuge  im eigenen Land gekapert und zum Absturz brachten. So will es die Legende.

      Sind denn nach vielen Jahren im angeblich reichsten und wirtschaftlich stärksten Land die Schäden des Hurrikans Katrina schon beseitigt?

      "Die EUDSSR treibt es mit urkainischen Faschisten"

      Die EU kann man auf keinen Fall mit der UdSSR vergleichen. So etwas zeugt von politischer und historischer Unkenntnis. die UdSSR hat niemals mit Faschisten getrieben. Gleich gar nicht mit ukrainischen. Ich kenne das Gegenargument. Paßt aber nicht und ist ein Thema für sich.

  5. Die EUDSSR treibt es mit urkainischen Faschisten? Bei Elsässer und Co. scheint es eher, daß die Lösung das Problem ist. Und dabei erkennen die alternativen Medien überall false-flag-Attentate und Verschwörungen? Das paßt alles nicht zusammen!

    Die alternativen Websites suggerieren seit Jahr und Tag, daß wir es bei der EU mit einem sozialistischen Gebilde zu tun haben. Dann wären die Alt-SEDler und Merkel ja doch keine Wendehälse?

    Wladimir Bukowsky, von dem diese unselige Parole stammt, ist ein Oligarchenfreund und Putinfeind. Und der kann nicht zwischen Kapitalismus und Sozialismus unterscheiden? Oligarchie bedarf des Finanzfachismus. Ohne Finanzfaschismus keine Oligarchie.

    Sozialismus ist verstaatlichend. Und alle Länder, die verstaatlicht haben, gehören zur Achse des Bösen oder sind mit Krieg überzogen worden.

    Es wird keinen Krieg geben. Die Russen könnten Saudi Arabien angreifen, dann rollen nur noch die russischen Panzer.

     

     

     

     

     

     

     

     

  6. Man sollte wirklich nicht die Interessen der EU an sich nicht mit denen der USA gleichsetzen.

    Die Regierenden der EU wissen ganz genau, daß ein Krieg gegen Rußland nicht zu gewinnen ist. Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Diese Regierenden wissen auch um die Gefahren. Aber bei diesen Regierenden gibt es mehr als genug gewissenlose Vasallen der USA, die sogenannten Transatlantiker, die die eigene Oma verkaufen würden, wenn es aus Übersee verlangt würde. Aus diesen Gegebenheiten heraus werden diese Transatlantiker auch tun, was man von ihnen verlangt. Die Bundeskanzlerin Merkel verbrüderte sich mit einer kriminellen Oligarchin in der Ukraine und machte deren Gesundheitstheater quasi zu deutscher Regierungspolitik. als diese lahme angeblich kranke Frau nach einer Spontanheilung wieder hüpfen und springen kann, fällt es der deutschen Regierungschefin nicht ein, bei den sich in diesem Land Ukraine bekämpfenden Busenfreunden der Gasprinzessin, die sich eine Privatarmee von ca. zehntausend Kämpfern zugelegt haben soll, etwas vorsichtiger zu sein. Da wird der mehrfache Millionär Jazeniuk, Premierminister von Nuland Gnaden, eingeladen und darf im staatlichen deutschen Fernsehen geschichtliche Lügen verbreiten und zum Krieg aufrufen. als Dank bekommt er auch noch einen Geschenkgutschein über eine halbe Milliarde Euro. Natürlich Euro und nicht Griwna.

    Aber was sind nun die Absichten der USA in diesem Spiel? 

    Ganz einfach. Deutschland und die EU schwächen und mit Rußland verfeinden. Rußland schwächen, aber gehörig. wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte. Dieser Dritte will die USA sein. Diese Administration hintern großen Wasser bilden sich wirklich ein, daß eine militärische Auseinandersetzung in Europa sich auf einer konventionellen Ebene vollziehen würde. Also kein Einsatz von Atomwaffen. Wenn ja, dann im entscheidenden Augenblick durch die USA, wo Rußland dann angeblich nicht mehr dazu in der Lage wäre.

    Sind diese Leute so blöd oder so arrogant, daß es ihnen wirklich nicht in den Sinn kommt, daß sie diesmal nicht einen Irak, ein Lybien oder Afghanistan vor sich haben. Sollte es wirklich so weit kommen, daß die USA ihre angeblichen Freunde und angeblichen Partner in Europa in einen Krieg gegen Rußland hetzen,  dann war es ganz bestimmt das letzte Mal. Dann ist es auch mit den Weltherrschaftsplänen der Yankies vorbei. Dann sieht diese Insel zwischen Atlantik und Pazifik genauso zerstört aus wie Europa. Und davon erholt sich dieses Land kaum noch, weil sie nicht wissen, wie man mit solchen Katastrophen umgeht. Denn ein  Land, daß die Nato-Bündnispflichten von den Partnern einforderte, weil 19 junge Männer, bewaffnet mit Teppichmessern, vier Flugzeuge  im eigenen Land gekapert und zum Absturz brachten. So will es die Legende.

    Sind denn nach vielen Jahren im angeblich reichsten und wirtschaftlich stärksten Land die Schäden des Hurrikans Katrina schon beseitigt?

  7. @ Benno Herbst  @ Anonymous

    Jetzt ist klar, dass diese Ihre Initialien Synonyme sind. Einmal gelesen, würde aber schon reichen!

     

    "Man sollte wirklich nicht die Interessen der EU an sich nicht mit denen der USA gleichsetzen."

    Diese Meinung kann angesichts der Politik der EU-Nomenklatura, die nicht die Ziele Europas, sondern diejenigen der USA verfolgt, ganz und gar nicht vertreten werden. Das jüngste Beispiel sind die Sanktionen gegen Russland oder der vor allem vom Westen geführte Ukraine-Krieg, die die Wirtschaft der europäischen Staaten schwer schädigt.

    „Die Europäische Union besteht aus einer Ansammlung von Vasallen-Staaten, die seit dem Ende des zweiten Weltkriegs keine eigenständige Außenpolitik mehr betreiben durften. Man kann die EU auch als verlängerten Arm des US-Imperiums betrachten, die Entscheidungen unterstützt, welche dem eigenen Volk schaden.“

    EU-Staaten sind Vasallen der USA
    http://www.neopresse.com/europa/eu-staaten-sind-vasallen-der-usa/

     

    Eine Informationsbombe dazu ist auch der neuste Artikel von Kopp online, der die jahrzehntelangen hinterhältigen Machenschaften des CIA gegenüber Russland (gehört in wesentlichen Teilen zu Europa) aufdeckt, Machenschaften, die immer tapfer von unserer Mainstream-Presse mit Lügen übertüncht wurden. Daraus kann man nur eines schliessen: "Nicht-Informieren" kann auch gelogen sein.

    Terror gegen Russland – Hat Putin Recht?
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/terror-gegen-russland-hat-putin-recht-.html;jsessionid=F778FF8E3242924129CB99EC5C8F9678

     

     

     

  8. doch, die USA führen Europa in den 3. Weltkrieg den sie artig vorbereitet haben. unsere politiker machen da mit um von der Finanzkrise abzulenken. sie nehmen uns unser Geld und lassen es Krachen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here