Truppenübungskarten sorgen im streitbaren US-Bundesstaat Texas für Aufregung. Dort wurde nämlich Texas als Feindgebiet markiert. Gerüchte, wonach dies in Wahrheit ein Versuch der US-Regierung sei, in den eigensinnigen Bundesstaat einzumarschieren, sorgen für skurrile Folgen.

Von Marco Maier

Das dürfte es wohl noch nie gegeben haben: Texanische Nationalgardisten bewachen Einheiten der Special Forces, die derzeit im ganzen Südwesten der USA – unter anderem auch im streitbaren Bundesstaat – Übungen abhalten, in denen die Aufstandsbekämpfung trainiert wird. Dabei wurden Texas, Utah und Südkalifornien zu feindlichen Gebieten erklärt, in denen Washington die Kontrolle wiederherstellen möchte.

SOF-Training USA Karte

Aber die Texaner halten sich gerne an das Motto: "Don't mess with Texas" (Leg dich nicht mit Texas an). Dies gilt auch für das Training der Spezialeinheiten, die in diesem Szenario offiziell den "Kampf in feindlichen Nationen und die Zusammenarbeit mit Freiheitskämpfern im Untergrund" trainieren. Für die Texaner ist dies eher der Versuch, die texanischen Freiheitskämpfer (kein anderer Bundesstaat hat so starke Sezessionstendenzen) einzuschüchtern.

Der texanische Gouverneur, Greg Abbott (Rep), begründete daraufhin die Kontrolle der Special Forces durch die texanische Nationalgarde wie folgt: "Es ist wichtig, dass die Texaner wissen, dass ihre Sicherheit, verfassungsmäßigen Rechte, Privateigentumsrechte und Bürgerreichte nicht verletzt werden." Dementsprechend sollen die texanischen Einheiten die ab Juli stattfindende achtwöchige Übung auch beobachten und dem Gouverneur regelmäßig Bericht erstatten.

Loading...

Gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN verlautbarte das US-Militär, dass man die "Hilfe bei der Koordination der Truppenübung" durch die texanische Nationalgarde begrüße, auch wenn die ganzen Gerüchte "keine Basis" hätten. Das US-Verteidigungsministerium sag sich angesichts der großen Vorbehalte sogar dazu genötigt, offiziell zu verkünden, dass es sich um eine "lange geplante und koordinierte" Übung handeln würde. "Wir übernehmen überhaupt nichts", so Pentagon-Sprecher Colonel Steve Warren.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Ted Cruz witterte dennoch eine Chance auf Publicity und erklärte, er habe beim Verteidigungsministerium nachgefragt und ihm sei versichert worden, dass es keinen Grund zur Sorge gebe. Er verstehe die Vorbehalte der Texaner gegenüber der US- Regierung aber.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Texas: Angst vor einer „Invasion“ der Washingtoner Truppen”

  1. "Es ist wichtig, dass die Texaner wissen, dass ihre Sicherheit, verfassungsmäßigen Rechte, Privateigentumsrechte und Bürgerreichte nicht verletzt werden."

     

    Der war fast gut, weil genau das seit 1861 ohne Unterbrechung geschieht, seit Lincoln den Bürgerkrieg anzettelte, wie bei US-Präsidenten üblich ohne den ersten Schuß selber abzugeben. Seit Lincoln die Bundesverfassung in wertloses Papier verwandelte und die politische Justiz einführte, die seine illegalen Maßnahmen nachträglich für rechtmäßig erklärte und rückwirkende Gesetze, zum Nachteil der Konföderation, für legitim erklärte was einfach mal so das Recht auf Sezession zum Verbrechen erklärte. Eigentlich gilt es ja nur in der Mafia, wer einmal dabei ist bleibt auf ewig dabei oder der Don schickt seine Jungs, seit 1861 gilt das auch für US-Bundesstaaten.

     

    Aber wie sollten die Amis / Texaner das auch nur wissen?

    1. Seit ein paar Jahren gilts nun auch für die europäischen Staaten . Aus der US Nato tritt keiner mehr aus die Deutschen schon ganz und garnicht .

  2. Es ist nicht auszuschließen, dass man solche Dokumente absichtlich leakt, weil sie Desinfo sind, um dieTruther-Szene zu beschäftigen, während im Hintergrund ganz andere Sachen ablaufen. Aber interessanter Artikel, ist mal verlinkt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.