Angela Merkel. Bild: Flickr / EPP CC-BY 2.0

Bislang war Bundeskanzlerin Angela Merkel ja medial mehr oder weniger im positiven Licht. Kritische Stimmen gab es nur vereinzelt. Doch nun wendet sich das Blatt zusehends. Die Ära Merkel neigt sich dem Ende zu. Das System wird jedoch erhalten bleiben.

Von Marco Maier

Die Miss "Wir müssen eine gemeinsame Lösung finden" und Rekordhalterin in Sachen "Wie oft kann ich mein Fähnchen nach dem Wind ausrichten" sitzt auf einem immer wackligeren Stuhl. Im Rahmen der BND-Affäre, die faktisch eine Merkel-Affäre ist, wendet sich zunehmend das Blatt. Die mediale Berichterstattung und die politischen Kommentatoren wenden sich immer mehr von ihr ab. Merkel steckt so tief in diesem Sumpf fest, dass sie sich nicht wie bisher aus der Affäre ziehen und irgendwelche Sündenböcke finden kann.

Fakt ist: Angesichts der Tragweite des ganzen Spionageskandals und der unverhohlenen Lügenkonstrukte, die weiterhin aufrecht erhalten werden obwohl die Wahrheiten längst schon einen Weg ans (mediale) Tageslicht fanden, können nicht mehr mit "Abwarten und Aussitzen" wegignoriert werden. Doch was gerne verschwiegen wird: Selbst wenn Merkel fällt, bleibt das politische System das Gleiche. Egal wer ihr nachfolgen wird, ist Teil dieses Systems, welches eine solche Entwicklung überhaupt ermöglichte.

Es ist dennoch erstaunlich, wie all die ganzen Leitmedien innerhalb kürzester Zeit eine Kehrtwende einlegten. Auch wenn der Bundeskanzlerin noch der öffentlich-rechtliche Rundfunk bleibt, in den sie offenbar hineinregieren kann, so wird dieses Spiel nicht ewig funktionieren. In einem System, in dem politischer Opportunismus an der Tagesordnung steht, werden auch die "Alpha-Journalisten" von ARD und ZDF bald schon den Absprung vom Merkel-Unterstützungskarren wagen.

Loading...

Doch das was bleibt ist der Überlebenswille des Systems, welches schlussendlich nur Gesichter auswechselt um selbst wie bisher weitermachen zu können. Den Deutschen verkauft man das dann als "Neuanfang", so dass sie ihren gewünschten "Regime-Change" erhalten, ohne dass dieser wirklich stattfindet. Die Ära Merkel mag sich dem Ende zuneigen, doch wirklich etwas ändern wird sich nichts.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

19 KOMMENTARE

  1. nicht umsonst rede ich nicht von deutschland sondern immer brd – die mainstreammedien wollen ein endenhausen bananen republick deutschland

  2. Radikal xxx, dass ganze Dreckspack!

    //Mordaufrufe sind strafbar. Bitte in Zukunft darauf verzichten. Danke! (mm)

  3. Die gesamte US-Führungsriege: xxx!

    //Mordaufrufe sind strafbar. Bitte in Zukunft darauf verzichten. Danke! (mm)

    • Ungeachtet der Sinnlosigkeit solcher Kommentare – und dann gleich im Viererpack – frage ich mich, ob Mord an Mördern eigentlich auch Mord ist ….

  4. Nu, sachte, sachte, mit dem Baumeln… Ich finde Arbeitslager fair, effektiv und letztlich für die Allgemeinheit viel nützlicher. 

    Bei der Gelegenheit würde ich die Frösi wieder einführen mit Swetlana und Atomino und vielen beizupackenden Basteleinlagen zur Förderung unseres Nachwuchses. Das wäre doch der ideale Posten für Markel – in der Lagerbasierten Jugendförderung (als Ex-FDJ-Führungskraft sollte hier ihre Bildung endlich ausreichend sein!)

  5. Bin erstaunt, wie wiele (=> fast alle) daran glauben, dass der Abhörskandal ein skandal ist (gähn).

    Hatten wir DASSELBE nicht vor kurzem schon einmal? Da hats aber niemanden so recht interessiert. Als Snowden DASSELBE gesagt hat, was jetzt „zufällig ans Licht gekommen ist“, haben die meisten doch gesagt: „das haben wir gleich gewusst“. Aber … als snowden das gesagt hat, haben die Medien anders reagiert, nämlich „Pro-Merkel“. Nun reagieren die Medien anders, nämlich „Gegen-Merkel“. Kürzt man die Gleichung, bleibt übrig: Je nachdem was die Medien sagen, ist ein Skandal ein Skandal oder keiner. Darum ist der Abhörskandal eben auch nicht die Ursache, sondern das Symtom der Krankheit.

    bzw. Frau Merkel soll gehen, daher wurde die Karte des Skandals gezogen
    (oh mann, wie mich das anödet, dass man mit Deutschen alles machen kann..ist ja nicht mehr feierlich)
    https://www.youtube.com/watch?v=wm5Gzk-Bto8

  6. sie werden uns ein Bargeldverbot aufbrummen, das Geld entwerten, und uns alle in den großen krieg schicken. so entledigt man sich nebenbei der zuvielen Menschen ganz im Sinne der USA. 

    • Ich glaube, Merkel ist bei den Falken in ungnade gefallen. Das Treffen in Minks  und die dort vereinbarten Schritte zur Beilegung des Bürgerkriegs in der Ukraine sind nicht das Ziel der USA. Warum sonst haben die USA den Mail-verkehr an die Öffentlichkeit gebracht – Merkel spurt nicht mehr, vielleicht hat sie mit Putin noch anderes besprochen, was noch nicht in der Presse erscheinen sollte – aber Spione gibt es überall. Weshalb fangen die Schreiberlinde der "Busenfreundin Friede" jetzt an sie runterzuschreiben? Sie soll weg – mein Tip als Nachfolger – Flintenuschi – die ist ganz auf der transatlantischen Linie!

  7. Wie schon vortrefflich angemerkt, ob Merkel nun geht oder nicht, völlig egal, es wird keine andere Politik geben! Die Amerikaner werden dies in Ihrem Protektorat nicht zulassen!

    In diesem Land wird es bald nur noch Chaos geben, als ob das Chaos was zur Zeit vorherrscht, nicht schon ausreichen würde!

  8. Wenn die Niete geht- bleiben die Nieten

    Natürlich wird sich an der von Lobbyisten bestimmten Politik nichts ändern. Politik ist längst zum Selbstbedienungsladen der herrschenden Klasse geworden. Es sind nur noch Marionetten der Wirtschaft- Banken- Versicherungen und Pharmaindustrie, die sich in den Parlamenten rumtreiben. Die Demokratie ist bald nur noch ein Wortspiel. Der Meistbietende gibt den Ton an. Eigentlich müsste sich dieser Haufen ja schämen-, aber die besiegen die Scham durch ein Augurenlächeln. Mir ist nichts bekannt, was verlogener als Politik ist.

     

     

     

  9. Sehr geehrter Herr Keller,

    Sie sollten Ihren Blick von Östereich aus auf den sogenannten Rechtsstaat Deutschland nach der Wiedervereinigung richten. Warum, das finden Sie in meinem kurzen Text und in den eingefügten Links. Sie können all meine Texte auf Ihrer Seite veröffentlichen. Ihr Skandalbericht zu Merkel passt da genau.

    Ich bin der erste DDR-Flüchtling, der es bis zum Bundesverfassungsgericht (Aktenzeichen 1BvR713/13) geschafft hat. In einem mehr als 10 Jahre andauernden Rechtsstreit durch alle Instanzen (Sozialgericht, Landessozialgericht und Bundessozialgericht) werde ich durch den namhaften Verfassungsrechtler, Herrn Prof. Dr. Rüdiger Zuck, Stuttgart vertreten.

    In der oben eingefügten PDF sind alle Details beschrieben. Zu meiner Verfassungsbeschwerde und zur Interessengemeinschaft ehemaliger DDR-Flüchtlinge e.V. finden Sie Informationen auf unserer Homepage http://www.iedf.de . 

    Im Internetforum von Dr. Wolfgang Mayer http://www.flucht-und-ausreise.de habe ich in meinem Blog „25 Jahre friedliche Revolution & Deutsche Einheit“ gemeinsam mit vielen Gleichgesinnten über die hier beschriebenen Themen berichtet.

     Thema: Alternative zur Merkel-Regierung

    http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=threadview&t=3983614&pg=1

    Thema: 25 JAHRE FRIEDLICHE REVOLUTION & DEUTSCHE EINHEIT

    http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=threadview&t=4037353&pg=1

  10. jeder an seiner Stelle , jeder mit seinen Mitteln – wichtig : Konserven und Trinkwasser bunkern , der crash kommt ohne Vorwarnung ; zunächst wird kritische Infrastrutur angegriffen ; dann die Finanzwelt / Bankomaten ; danah ist die Polizei überfordert und das Militär wird sich aus der nato herauslösen und die pc Agenten beseitigen . Danach Allianz mit den Russen und Chinesen . 

  11. Unsere Fähigkeiten sind die, dass wir nichts machen können. Aber zur Selbstbereicherung reichen unsere Fähigkeiten allemal."Dieser Slogan passt vorallem auf die FDP.

  12. das hoffe ich doch – auch wenn ich hier nur die links partei sehe die eine änderung einleiten könnte –  wenn sie nicht so schwach wäre und der verstand der wähler zuück in die 70 er jahre erinnern und umsetzen würden  –  wo es noch auseinnandersetzung mit fairen gegenüberstellungen an der tagesordnug waren   –   ob dieser kraftakt von den öffentlichen gemeinwohl verplichtete mittlerweile verseuchten entenhausen medien das packen ist die frage

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here