SWAT-Team der US-Polizei.

Eine Analyse der Washington Post brachte eine Schreckensbilanz zu Tage: Ganze 385 Menschen wurden von den Cops in den ersten fünf Monaten des Jahres erschossen. Das sind 2,6 Personen pro Tag.

Von Marco Maier

US-amerikanische Polizisten greifen sehr schnell zur Dienstwaffe. Während das FBI in offiziellen Statistiken von etwa 400 tödlichen Schießereien pro Jahr spricht, kommt die amerikanische Zeitung Washington Post auf deutlich dramatischere Zahlen. Demnach wurde diese Zahl allein in diesem Jahr bereits nach gut 5 Monaten erreicht. Das heißt: statistisch gesehen sterben täglich 2,6 Menschen in den USA durch Polizeigewalt.

Allerdings waren rund 80 Prozent der Erschossenen ebenfalls bewaffnet, wie die Zeitung feststellt. Rund die Hälfte der Todesopfer gehört demnach einer ethnischen Minderheit an. Bei den 20 Prozent an Unbewaffneten jedoch waren etwa zwei Drittel Hispanics oder Schwarze. Dennoch kam es in nur 3 Fällen zu einer juristischen Aufarbeitung.

Ursache dieser Gewaltspirale auf US-amerikanischen Straßen ist vor allem das bestehende System, welches vor allem den ethnischen Minderheiten in deren Stadtvierteln fast nur noch ein Überleben in kriminellen Gangs zugesteht. Aber auch die weiße Mehrheitsbevölkerung gerät zunehmend unter Druck und sieht einem Abrutschen in die soziale Unterschicht entgegen. An Bandenkriminalität mangelt es dort auch nicht.

Loading...

Angesichts dessen scheint es nicht verwunderlich, dass die US-Polizisten immer öfter zuerst schießen und dann fragen, auch wenn dadurch immer wieder Unschuldige zu Tode kommen. Die Opfer dieses Systems findet man nämlich auf beiden Seiten: nämlich bei desillusionalisierten Unterschicht, für die zunehmend kriminelle Handlungen fürs Überleben sorgen und die Polizisten, die sich mit immer mehr Gewalt konfrontiert sehen, gegen die sie proaktiv vorgehen. Doch vielleicht ist dies vom System auch so gewollt, um einen repressiven Polizeistaat durchzusetzen.

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. "Schießwütig: US-Polizei tötet täglich 2,6 Menschen""

     

    Entschuldigung, aber reißerische Aufmacher dieser Art passen eher zur rot-grünen Lügenpresse. Bei über 500 ermordeten Beamten pro Jahr und 15000 bis 20000 Morden, einer Vielzahl mehr an Verbrechen unter Beteiligung von Schußwaffen, ist dies nicht "schießwütig".

     

    "Ursache dieser Gewaltspirale auf US-amerikanischen Straßen ist vor allem das bestehende System, welches vor allem den ethnischen Minderheiten in deren Stadtvierteln fast nur noch ein Überleben in kriminellen Gangs zugesteht."

     

    Hätte so 1zu1 bei den antifantilen Schlägern von Indymedia stehen können. Contra-Magazin ohne Contra, sondern voll auf Systemlinie: "Die armen Neger, keiner mag sie, immer werden sie nur diskriminiert. Da bleibt ihnen halt nichts übrig außer Gewalt" – Kotz und gute Nacht.

  2. Ganz gewiss ist das vom System gewünscht. Jeder Tote wird kein Probleme mehr schaffen, außerdem sind sowieso zu viele Menschen auf der Welt. Auch die Antwort eines Toten ist Eindeutig auf die Faregn der Polizei.

    Eigentlich dachte ich, dass es schon viel mehr Tote durch Polizeiaktionen in Österreich gäbe. Denn Tatort und andere TV-Filme, die uns täglich vorgeführt werden, würden schon mehr Tote produzien und wenn man dann noch die "Nachrichten" dazu zählt, wären es sicher schon mehr als in den USA.

  3. Am amerikanischen Wesen, soll doch eigentlich die Welt genesen. Oder nicht!  Das sind doch die Guten. Oder nicht! Sind das nicht die, die ihre Bevölkerung mit Hamburgern und Coca-Cola ernähren, damit sie keine anständigen Löhne zahlen brauchen. Sind das nicht die, die ihren schwachsinnigen Schauspielern Millionen zahlen und an ihre Bevölkerung Lebensmittelkarten verteilen. Sind das nicht die, die Milliarden für ihre Rüstung ausgeben, damit ihre Slums bestand haben?  "Jeder ist eben seines Glückes Schmied". Nur, dass die meisten Anständigen, die soll es ja auch in den USA geben, (ohne kriminelle Energie) sich nicht mal einen Hammer leisten können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here