Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Bild: Russisches Außenministerium

Anlässlich des 70. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkrieges und den aktuellen Entwicklungen rund um die Krise in der Ukraine mahnt Russlands Außenminister Sergej Lawrow ein besseres Verhältnis zwischen Deutschland und Russland an.

Von Marco Maier

Wie das Nachrichtenportal "Russia Beyond the Headlines" (RBTH) in einem Interview mit dem russischen Außenminister zeigt, liegt Sergej Lawrow äußerst viel an guten Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Jahrzehntelang bemühten sich beide Seiten nach der verheerenden Katastrophe des Zweiten Weltkrieges erfolgreich um eine Aussöhnung, während die aktuellen Entwicklungen in Sachen Ukraine all dies wieder zu zerstören drohen.

Dabei versucht die russische Politik, insbesondere unter Federführung des Außenministeriums und der Präsidentenkanzlei, die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Moskau aufrecht zu erhalten. Lawrow bedauert auch, dass infolge der Sanktionen der Warenumsatz nach russischen Angaben um 6,5 Prozent auf nur noch 70,1 Milliarden Dollar zurückging. Auch betonte er, dass er weiterhin mit deutschen Unternehmern spricht, die über die Sanktionsspirale nicht erfreut sind. "Ich habe mich im vergangenen Halbjahr zweimal – in Moskau und München – mit den „Kapitänen" der deutschen Wirtschaft getroffen. Die Chefs führender deutscher Unternehmen, die sich in Russland engagieren, machten keinen Hehl aus ihrer Besorgnis über die von der Europäischen Union in Gang gesetzte Sanktionsspirale und erklärten ihre Bereitschaft, die Arbeit mit den russischen Partnern fortzuführen", so Lawrow gegenüber RBTH.

Lawrow betonte, dass beide Länder daran interessiert seien, eine "schnellstmögliche und allumfassende Beilegung der Krise" in der Ukraine zu erreichen. Auch hoffe er, dass Berlin, ähnlich wie Moskau, nicht an einer neue tiefen Spaltung Europas interessiert sei. Auch in Sachen internationale Konflikte wünscht sich der russische Außenminister eine ganzheitliche Betrachtungsweise, um so die globalen Probleme angehen zu können. "Nach unserer Überzeugung ist es notwendig, von der Gewohnheit wegzukommen, jedes Problem separat zu betrachten, denn sonst sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Unsere interdependente Welt durchläuft zurzeit ei ne komplizierte und turbulente Phase. Unter diesen Bedingungen führt das Fehlen einer strategischen globalen Vision dazu, dass wir Gefahr laufen, nicht mehr in der Lage zu sein, entsprechende angemessene Entscheidungen zu treffen."

Loading...

Das ganze Interview finden Sie auf der Website von Russia Beyond the Headlines.

Loading...

28 KOMMENTARE

  1. Russland sollte bei der UN die Streichung Deutschlands aus der Feindstaatenliste beantragen. Dann merkt der letzte deutsche Depp wer sein Feind und wer sein Freund ist.

    • Die Russen, im Vergleich zum sogenannten demokratischen Westen, haben es mit den Deutschen schon immer besser gemeint! Diverse Stalin – Noten, freiwilliger Abzug größerer Armeen Anfang der 90er und nicht nur aus der DDR etc. etc. Davon abgesehen sollte es doch jedem halbwegs aufgklärtem Deutschen klar sein, aus welcher Richtung der Wind weht.

      Es ist schon fast eklig und widerlich wie sich manche westdeutsche Politiker hinsichtlich Russland benehmen! Aber was solls, in der DDR mussten die Genossen auch an der Stange bleiben!

       

      • Man hat´ja bei Ulbricht gesehen was passiert, wenn man etwas mehr für die Bevölkerung tun will.

        Die Russen könnten schon an der Feindstaatenklausel und am Friedensvertrag drehen, wenn SIE wirklich die NATO von ihren Grenzen fernhalten wollten.

    • Mag ein schöner Gedanke sein D von der Feindstaatenliste zu entfernen, aber auch reichlich naiv.

      Vielmehr wäre es an der Zeit D die kalte Schulter zu zeigen und grundsätzlich als Verhandlungspartner abzulehnen. D ist in der Realität nichts anderes als ein weiterer Pudel der USA, militärisch noch nicht mal auf dem Stand der ärmsten afrikanischen Länder und kann selbst nicht eigene politische Entscheidungen treffen und hat sich durch seine Unverschämtheiten selbst disqualifiziert.

      D=Failed country!

       

  2. Sehr geehrter Herr Lawrow,

    nur keine Sorge, es gibt keine Entfremdung zwischen Deutschen und Russen. Höchstens eine Entfremdung zwischen Deutschen und der Deutschen Regierung. Aber das werden wir sicher bald schon nachjustieren. Wenn die nächste Revolution kommt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Sunny Burnett

  3. Die Russland ist die einzige Nation, die Deutschland und Österreich nicht ständig die Vergangenheit vorhält und auf ewig schuldig erklärt. Dass ist auch ein Grund, warum die Freundschaft zwischen Deutschland und Russland torpediert wird. Es stellt einen Keil in die Phalanx der Alliierten, die unermüdlich jenen Gegner desavouieren, der ihnen wirtschaftlich gefährlich werden könnte. Aber mit einer Frau Merkel wird eine prosperierende Entwicklung für beide Seiten wohl Zukunftsmusik bleiben. Sie scheint nicht sehr ehrgeizig zu sein, was ihre Reputation nach ihrer für Deutschland verhängnisvollen Ära betrifft. Aber finanziell hat sie ausgesorgt, und das deutsche Volk und seine Meinung über sie und ihre Helfershelfer geht ihr wohl am Allerwertesten vorbei. Das war immer schon so, sonst hätte sie nie  eine so zerstörerische Politik machen können…

  4. Die größte Bedrohung geht sicherlich nicht von Russland aus, nein, Präsident Putin hat nichts anderes getan als sich gegen Amerika zur Wehr gesetzt. 
    Wenn Russland so eine Aktion wie die amerikanische Navy gemacht hätte, ja dann wäre die Annektierung der Krim ein verwerflicher Akt gewesen.
    A B E R ! ! ! !
    Mit "Kooperation, Dialog und Vertrauen" haben die westlichen Regeln nichts zu tun, sondern vielmehr mit "Hierarchie, Unterordnung und Gehorsam". Der Ukrainekonflikt begann ja nicht mit der russischen Übernahme auf der Krim. Der Ukrainekonflikt begann auch nicht mit dem Maidan. Der Ukrainekonflikt begann damit, dass die EU die Ukraine zwingen wollte, das Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen, dass sowohl gegen ukrainische als auch russische Interessen verstiess. Der Ukrainekonflikt begann, als die USA Steuergelder in Milliardenumfang in die ukrainische Opposition butterten und somit einen prowestlichen Regierungswechsel herbei führen wollten. Der Ukrainekonflikt begann, als die US-Navy im September 2013 (also 2 Monate vor dem Maidan und 5 Monate vor dem Umsturz) eine öffentliche Ausschreibung herausgab für die Renovierung und Herrichtung ihres neuen Flottenstützpunktes … und zwar in Sevastopol auf der Krim. Für alle, die das nicht glauben wollen, hier der Link zur öffentlichen Ausschreibung (ein hoch auf das neoliberale Dogma, alle staatlichen Ausschreibungen öffentlich zu machen):
    https://www.fbo.gov/index?s=op
    Man denke mal darüber nach, was das bedeutet: Bereits im September 2013 plante die US Navy, einen Flottenstützpunkt auf der Krim einzurichten. Sie wussten also erstens, dass es einen politischen Wechsel geben würde. Und zweitens gingen sie fest davon aus, dass sie die Krim unter Kontrolle bekommen würden und dann dort einen eigenen Flottenstützpunkt errichten könnten.
    .
    Ein kluger Politiker hätte die Interessen und auch die Lage Russlands bedacht, überlegter gehandelt. Wie hätte Putin reagieren sollen nach dem von westlicher Seite unterstützten Putsch

  5. Die größte Bedrohung geht sicherlich nicht von Russland aus, nein, Präsident Putin hat nichts anderes getan als sich gegen Amerika zur Wehr gesetzt. 
    Wenn Russland so eine Aktion wie die amerikanische Navy gemacht hätte, ja dann wäre die Annektierung der Krim ein verwerflicher Akt gewesen.
    A B E R ! ! ! !
    Mit "Kooperation, Dialog und Vertrauen" haben die westlichen Regeln nichts zu tun, sondern vielmehr mit "Hierarchie, Unterordnung und Gehorsam". Der Ukrainekonflikt begann ja nicht mit der russischen Übernahme auf der Krim. Der Ukrainekonflikt begann auch nicht mit dem Maidan. Der Ukrainekonflikt begann damit, dass die EU die Ukraine zwingen wollte, das Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen, dass sowohl gegen ukrainische als auch russische Interessen verstiess. Der Ukrainekonflikt begann, als die USA Steuergelder in Milliardenumfang in die ukrainische Opposition butterten und somit einen prowestlichen Regierungswechsel herbei führen wollten. Der Ukrainekonflikt begann, als die US-Navy im September 2013 (also 2 Monate vor dem Maidan und 5 Monate vor dem Umsturz) eine öffentliche Ausschreibung herausgab für die Renovierung und Herrichtung ihres neuen Flottenstützpunktes … und zwar in Sevastopol auf der Krim. Für alle, die das nicht glauben wollen, hier der Link zur öffentlichen Ausschreibung (ein hoch auf das neoliberale Dogma, alle staatlichen Ausschreibungen öffentlich zu machen):
    https://www.fbo.gov/index?s=op
    Man denke mal darüber nach, was das bedeutet: Bereits im September 2013 plante die US Navy, einen Flottenstützpunkt auf der Krim einzurichten. Sie wussten also erstens, dass es einen politischen Wechsel geben würde. Und zweitens gingen sie fest davon aus, dass sie die Krim unter Kontrolle bekommen würden und dann dort einen eigenen Flottenstützpunkt errichten könnten.
    .
    Ein kluger Politiker hätte die Interessen und auch die Lage Russlands bedacht, überlegter gehandelt. Wie hätte Putin reagieren sollen nach dem von westlicher Seite unterstützten Putsch

    • > …der Link zur öffentlichen Ausschreibung…

      ist leider wohl schon verschwunden ;(   

      Es ist mir schon häufiger passiert, dass brisante Artikel innerhalb kürzester Zeit wie von Geisterhand verschwinden. Deshalb speichere ich diverse Artikel lieber (z.B. per ScrapBook oä.)…

       

  6. Russland ist das einzige Land von den 4 Siegermächten, daß Deutschland wegen seiner Vergangenheit nicht ewig niederprügelt und ihm diese nicht für immer vorhält. Auch ein Grund, die deutsch-russische Freundschaft seitens der Allierten zu  zu boykottieren. Auf diese Weise schafft man sich einen potenten wirtschaftlichen Konkurrenten auf die Seite und bindet seine Kraft für seine eigene Pläne. Eine freundschaftliche Kooperation mit Russland würde beiden Staaten eine prosperierende Zukunft garantieren.  Aber mit einer Bundeskanzlerin Merkel wird das wohl Zukunftsmusik bleiben. Die hat auf ihrer Agenda den Untergang Deutschlands als souveränen Staat.als oberste Priorität.

  7. Russland ist eines der wenigen Länder, die uns Deutschen nicht ständig in die Büßer-Ecke stellen, um sich Vorteile zu verschaffen. Auch habe ich in Russland viele Menschen kennen gelernt, die uns mit Wärme und Freundschaft begegnet sind, obwohl dies nicht selbstverständlich ist. Unsere beiden Völker haben die Leiden von Kriegen im Lande kennengelernt und wissen Frieden und Freundschaft wohl zu schätzen. Wir dürfen es nicht zulassen, dass unsere Regierungen sich über Remote-Control steuern lassen und den Menschen in Europa durch geheimdienstliche Aktivitäten die geostrategische Richtung vorgegeben wird, die mit Gewissheit nicht die Sicherheit und ein nutzbringendes Zusammenwirken der Völker zum Ziel hat. Auch wenn man uns dies glauben machen möchte.

  8. Ex-Bundesminister: Deutschland ist fest im Griff der USA https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=9MHikgsYt7U

    Unbedingt anschauen…hier sieht man die ganzen Schadtaten dieser angeblichen Demokratie USA.
    Nach 1945 habe sie in Ihren Kriegen mindestens 45 Millionen Menschen umgebracht…von den zahllosen Krüppel und zerstörten Ländern ganz zu schweigen.
    http://www.initiative.cc/Artikel/2010_02_13_kriege_usa.htm

    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen. Also haben die Anglikaner auch Hitler an die Macht gebracht !!!!… Video hier anklicken : https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oaL5wCY99l8  
     

  9. Außenminister Steinmeier erinnert in Wolgograd an das Kriegsende. Er bittet um Vergebung für das von Deutschen verursachte Leid. Heute hätten die Völker Europas gemeinsam Verantwortung für Frieden.

    ……………………….Zum ersten mal verneig ich mich vor unserem Außenminister! Das ist der richtige und auch der einzige Weg zur Versöhnung !

  10. Frau Nuland trat auf dem Maidan auf und verteilte Lebensmittel an die Demonstranten, die gegen Janukowitsch demonstriert hatten. 

    Deutsche und euopäische Politiker hielten Reden gegen die Janukowitsch-Regierung auf dem Maidan. Frau Merkel warnte noch Herrn Janukowitsch ausdrücklich davor, das Militär gegen das eigene Volk einzusetzen. Herr Janukowitsch hat das nicht gemacht. Nun, nach dem Putsch, setzen Herr Poroschenko und Herr Jazenjuk das Militär brutal gegen das eigene Volk ein. 

    Das wird nun ausdrücklich von Frau Merkel begrüßt und mit deutschen Steuermitteln unterstützt..!?!?

    Und man stelle sich mal vor, russische Politiker würden in Washington öffentlich zum Sturz der US-Regierung aufrufen, oder derartiges in Europa. Was da los wäre bei unseren Regierungen/Politikern.

  11. Wurde Steinmeier „wirklich“ zum Russland-Versteher, nachdem auch er in der Krim – Annexion(?) ->http://derunbequeme.blogspot.de/2014/06/das-lugenaxiom-von-der-krim-annexion.html ……einen schweren Völkerrechtsbruch sah, die Freiheitskämpfer der Ostukraine verurteilt und gerade deshalb noch vor wenigen Wochen eine Einladung Putins zum G7 Gipfel ablehnte? -> http://www.hersfelder-zeitung.de/nachrichten/politik/gysi-fordert-einladung-putins-zum-g7-gipfel-zr-4899526.html

    Wie steht er zur Doppelzüngigkeit seiner Chefin? -> http://friedensblick.de/14940/krim-annexion-voelkerrechtler-wirft-angela-merkel-doppelzuengigkeit-vor/ –…. Oder: Ist er am Ende selbst nicht ganz ehrlich?

  12. Ich weiss wird wahrscheinlich nicht veröffentlicht. 

    Aber Deutschland ist nicht die BRD. Die BRD ist Feind aller deutschen Völker. Der Europäische Gerichtshof in Den Haag Urteilte jedoch am 3. Februar 2012 dass die BRD keinen Rechtsstaat darstellt. Artikel 133 des Grundgesetzes spricht ja auch von einem Verwalter der vereinigten Wirtschaftsgebieten. Und GG Artikel 120 sagt, dass der Bund die Besatzungskosten trägt. 

    Da diese Artikel noch aktiv sind, spricht das nicht für einen souveränen Staat. Die BRD ist als UN-Mitglied sogar ein Feind von Deutschland. Somit kann die BRD unmöglich Deutschland sein.

    • Walter Gerhartz

       

      Nicht vergessen Genscher hat die BRD 1990 bei der UNO streichen lassen.

      Seit dem ist nur noch Germany geführt.

      Die BRD wurde mit Streichung Artikel 23 GG juristisch aufgelöst und gilt seitdem

      als NGO

       

       

  13. Ich schätze, das die russische Regierung weiss dass ein grosser Teil der deutschen Bevölkerung mehr von ihnen hält wie von unseren Westbesatzern.

  14. ALLIANZ IM OSTEN


    China verspricht russischen Firmen Milliardenhilfe


    Handelsblatt
    Russische Firmen stehen wegen der Sanktionen des Westens unter Druck. China springt in die Bresche und hilft mit einer kräftigen Finanzspritze. Die Volksrepublik will bis zu 25 Milliarden Dollar bereitstellen.

    ———————————Meinung—————————-
    Nur dumme Ochsen lassen sich für eine Handvoll Stroh und mit der Peitsche führen!

    Die EU ist der gleichen Feudalelite gegenüber Tributpflichtig wie die USA selbst, darum muss die EU zerschlagen und die Atlantiker vom Kontinent verjagt werden und dann kann man eine neue demokratische EU gründen, in der die Abhaltung von Referenden zu politischen Sachfragen zur Pflicht werden. Korruption und Lobbyismus gehört unter empfindliche Strafen gestellt.

    Nicht Bürger dürfen gläsern gemacht werden, sondern nur Politiker und Beamte! Politiker und Beamte ab Besoldungsgruppe A15 dürfen bis zu 10 Jahre nach ihrem ausscheiden aus dem Staatsdienst kein Einkommen von Unternehmen oder Privatpersonen erhalten.
    Rettet die wahre Demokratie oder es geht mittel- bis langfristig um Euer Leben und das Eurer Nachkommen. Wehrt Euch oder werdet Opfer der Evolution! Es gibt keine andere Alternative als DIE oder WIR.

    Es war allen in Europa vorher bekannt, das Russland nicht zu isolieren ist und dennoch befolgte man entsprechende Befehle aus Übersee zum Schaden der EU Europäer. Jagt diese Verräter, diese korrupten Befehlsempfänger fremder Herren von UNSEREN Fresströgen die WIR ihnen bieten!!!

  15. Die vom Westen so gepriesene Freiheit und Demokratie scheint an den Sitzen der Poltiker kleben zu bleiben.

    Freiheit und Demokratie bedeuten nicht, das man alles akzeptiert. Der Respekt vor der Leistung des sowjetischen Volkes ist zu würdigen. Nichts anderes.
    Dieser Respekt vor dem Partner zeichnet Freiheit und Demokratie aus.
    Der Westen vor allem Deutschland verlieren beim russichen Volk vertrauen. Das sollte uns, egal welche Probleme wir miteinander haben, zu bedenken geben !!!
    Wir sind in Wolgograd und werden diesen Tag mit unseren Freunden ehren und feiern.

    Diesen Anstand scheinen unsere deutschen Politiker verloren zu haben. Einen Tag davor und danach den Millionen Toten zu ehren, ist dieser Menschen nicht würdig.

  16. Viel interessanter ist doch das Wort der Chinesen, die diese Tagen Putin offen bei stehen, indem sie sagten, wir gehen mit Russland Schulter an Schulter um den Frieden zu erhalten…

  17. Konsequent wäre, angesichts der Kriegstreiberei Englands, u.a. der Nichtannahme des Angebotes nach dem Polen Angriff als Reaktion auf die Übergriffe in den Ostgebieten, den Status Quo  herzustellen.

    England wollte Deutschland vernichten und auch die Amerikaner kamen als Besatzer, das wurde mehrfach bestätigt und die zig. Mio. Toten nach Kriegsende durch absichtliches Verhungern lassen und das Ausbomben von Städten beweisen es. 

    Dieses Verhalten gegenüber Russland ist unzumutbar, zumal die Westmächte die Teilung Deutschlands voangetrieben haben…… nicht Russland !!!

  18. Russland feiert NUR mit einer WAFFENPARADE !!…Die USA führten schon seit 1945 über 40 Kriege in der ganzen Welt mit mehr als 45 Millionen Toten !!

    So etwas hat Russland noch niemals gemacht und wir sind auch noch Freunde dieser USA !?!?!?

  19. An der Siegesparade in Moskau marschierten auf dem roten Platz Korps aus der chinesischen, indischen und serbischen u.a. Armeen auf. Dies zeigt einmal mehr das Putin mit seiner Politik nicht isoliert ist, sondern vielmehr die weltpolitische Monopolstellung der USA viele Staaten sehr kritisch gegenüberstehen.

    Putin hat in vielen Punkten durchaus Recht, niemand verfolgt die Hintergründe der
    Ukrainekrise oder des NSA Abhörskandals in Europa obwohl diese offensichtlich sind !!!

  20. Ist nicht schwer zu verstehen: Nicht nur Westdeutschland, sondern ganz Westeuropa wurde kam nach Kriegsende unter die im Kern amerikanische 
    Diktatur. 

    Amerika hat nach dem Krieg ganz Westeuropa die Freiheit genommen und plündert diese Länder bis heute systematisch aus. Es heuchlerisch von Obama, sich als Antifaschist zu gerieren und die totalitäre USA zu glorifizieren, die unter der amerikanischen Führung jahrzehntelang eine totalitäre Gewaltherrschaft über die Welt ausübt. 

    Obama verachtet Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Pluralismus. Souveränität gilt in seiner Welt nur für die USA, alle anderen Staaten, die schwach und militärisch schutzlos sind, betrachtet er als potentielle Beute, die er nach Belieben besetzen und ihre Ressourcen stehlen kann. Obama predigt puren völkischen Chauvinismus. 


    Das ist doch nicht schwer zu verstehen. Ban Ki Moon hat dort nichts zu suchen, der Mann hat es offenbar nicht verstanden.

  21. Seit langem hege ich den Wusch, Putin, Lawrow, Peskow etc. meine Bewunderung und Anerkennung für ihre besonnene und konstruktive Politik mitzuteilen oder ihnen hierfür zu danken – aber wie? Da kam mir spontan in einem Schloßcafé in Düsseldorf die Idee, als am Nachbartisch ein nettes, junges, russisches Paar saß: Wir luden sie stellvertretend für die o.g. zu Kaffee und Kuchen ein und übernahmen die Rechnung.

  22. Die USA ist vielleicht der Freund A.Merkels-, aber nicht der Freund der Deutschen. Merkel ist ja eigentlich gar keine Deutsche. Merkel ist Merkel. Und die USA ist eigentlich unser Feind, denn sie will die Freundschaft zwischen Deutschland und Russland zerstören. Merkel geht's um Merkel und der USA geht es um die Weltherrschaft-,und die wäre erledigt-,gäbe es eine eurasische Union. So dauert der Todeskampf der USA etwas länger. Vieleicht zettelt er auch wieder ein paar Kriege an, um dann anschließend die kaputten Länder mit einer Dollarflut zu überschwemmen und sie abhängig zu machen und dem amerikanischen Schweinesystem beizutreten .(müssen.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here