Das nationale Statistikamt Elstat bestätigte den Rückfall Griechenlands in die Rezession. Harte Sparmaßnahmen und die restriktive Haltung der Geldgeber verhinderten eine Stabilisierung. Ein Staatsbankrott dürfte der einzig sinnvolle Weg sein, um dem Land einen Neustart zu ermöglichen.

Von Marco Maier

Noch in den ersten drei Quartalen des letzten Jahres gab es in Griechenland zumindest ein statistisches Wachstum: die Preise sanken schneller als die Wirtschaftsleistung. Das heißt: die griechische Wirtschaft produzierte weniger als noch im Vorjahr, da jedoch die Preise noch stärker sanken, ergab sich zumindest mathematisch noch ein reales Plus. Doch im letzten Quartal kam dann ein Minus von 0,4 Prozent, welches im ersten Quartal 2015 weiter Bestand hatte und dort 0,2 Prozent betrug.

Während die Regierung Tsipras seit der Übernahme der politischen Verantwortung Anfang des Jahres zumindest versucht, trotz der dramatischen finanziellen Lage das System am Laufen zu halten, tun sich immer mehr Stolpersteine auf dem Weg zur wirtschaftlichen Gesundung auf. Vor allem die Investitionen sorgen für Probleme. Diese gingen angesichts der schwierigen wirtschaftlichen und finanziellen Lage des Landes zum Vorquartal um 7,5 Prozent zurück. Wer investiert schon in ein Land, welches geradewegs in einen Staatsbankrott manövriert wird? Kaum jemand.

Auch wenn das Tauziehen zwischen Athen und Brüssel wohl noch einige Zeit weitergehen wird – das Spiel von Zuckerbrot und Peitsche muss ja irgendwann einmal klappen – und die Eurokraten Griechenland wohl noch nicht so schnell fallen lassen werden, sieht es im Endeffekt nicht wirklich gut aus. Die Warnungen vor dem Staatsbankrott sind durchaus gerechtfertigt, zumal die aktuelle Politik insgesamt auch keinen Ausweg bietet. Doch dies scheint der einzige Weg zu sein, um dem Land einen Neustart zu ermöglichen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “Griechenland wieder in der Rezession”

    1. Michael

      So einfach dürfte das wohl nicht werden.Kreditausfallversicherungen werden im falle einer Pleite fällig. Dies sollen 3-5 Billionen Dollar betragen.

      Dafür hat das BRD Regime Bürgschaften und Garantien gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.