Das angesichts der extrem niedrigen Ölpreise und der allgemeinen wirtschaftlichen Probleme finanziell angeschlagene südamerikanische Land erhält weitere finanzielle Unterstützung aus China. Venezuela wäre ohne die finanzielle Unterstützung bald schon zahlungsunfähig.

Von Marco Maier

Insgesamt hat Venezuela seit 2008 bereits rund 50 Milliarden Dollar aus China erhalten. Das Geld floss aus zwei Fonds und diverse Kreditlinien in das südamerikanische Land. Im Gegenzug verschifft das ölreiche Land täglich mehr als eine halbe Million Barrel Öl in das energiehungrige Reich der Mitte. Damit ist Venezuela einer der wichtigsten Öllieferanten Chinas.

Nachdem erst kürzlich Bekannt gegeben wurde, dass China insgesamt 10 Milliarden Dollar in die venezolanische Wirtschaft investieren wird, kommt nun eine direkte Finanzhilfe für die klamme Staatskasse. Wie Präsident Nicolás Maduro am Sonntag bestätigte, erhält das Land einen Kredit in Höhe von 5 Milliarden Dollar von Peking. "Dank der Allianz mit China haben wir nun etwas mehr als 5 Milliarden US-Dollar für die Entwicklungsfinanzierung unseres Landes erhalten", so Maduro während einer Veranstaltung im Bundesstaat Vargas, wie Latina-Press berichtet.

Doch ob sich das Land, welches 9 von 10 Exportdollar aus dem Erdölverkauf lukriert, wirtschaftlich neu orientieren kann, steht auf einem anderen Blatt Papier. Immerhin prägen soziale Unruhen das Land und die wirtschaftliche Eigeninitiative ist aufgrund der massiven Staatseingriffe faktisch zum Erliegen gekommen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “Venezuela: Neuer Milliardenkredit aus China”

  1. Nun – der ehemalige Buschauffeur ist bei den Chinesen , die Eintrittskarte für Südamerika. Das wird die USA mächtig ärgern . Haben die Typen in Washington , schon geglaubt , sie hätten das Oel Venezuelas schon in der Tasche . Da wird ihnen wohl nur noch eine Militär- Intervention übrigbleiben . Bum Bum .

     

    1. Wenn Russland, die Südamerikanischen Länder gut bewaffnet und die Chinesen einige Hundertausend Soldaten dort stationiert, dann wird nichts mit der Intervention!

  2. ich freue mich für die  –  und hoffe dass die brigsstaaten zusammenhalten und das notwendige gegenpol etablier  –  ansonsten blüht uns eine marktkomforme demokratie  –  wo der grundsatz lautet  –  das maß aller dinge sind wir im sog. westen  –  aus der sogenannten wertegemeinschaft mit beliebigen standarts – je nach dem wie mans braucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.