Die nationalistische Gruppe "Ukrainische Aufständische Armee" (UPA) bekannte sich zu den Morden an zwei ukrainischen Regimekritikern und drohte mit weiteren Attentaten auf "Feinde der Ukraine".

Von Marco Maier

Die beiden ukrainischen Oppositionellen, Oles Busina und Oleg Kalaschnikow, wurden offensichtlich von radikalen ukrainischen Nationalisten ermordet. Dies geht aus nun veröffentlichten Bekennerschreiben hervor. In E-Mails an den Oppositionsblock im Parlament und den bekannten Politologen Wladimir Fessenko drohte die Organisation damit, weitere "antiukrainische" Personen zu töten, sollten diese nicht das Land innerhalb von 72 Stunden verlassen. "Die Zeit des Volkszorns ist gekommen", heißt es in der Mitteilung. Das Ultimatum läuft demnach am Montagabend aus.

Der Regierungsbeamte Anton Geraschtschenko vom Innenministerium in Kiew bezeichnete die Absender als Psychopathen. Arsen Awakow, der Innenminister des Landes, kündigte daraufhin eine "intensive Untersuchung" an, die wohl wie bei früheren politisch motivierten Morden kaum Erfolge vorweisen werden dürfte. Immerhin geht das ukrainische Regime schon hart gegen Oppositionelle vor.

In dem Bekennerschreiben drohen die Verfasser in radikal-nationalistischer Manier weiters mit der "vollständigen Ausrottung" der Feinde der Ukraine. "Wir entfalten einen gnadenlosen aufständischen Kampf gegen das antiukrainische Regime der Verräter und Moskauer Speichellecker", heißt es darin zum Beispiel.

Der Name "Ukrainische Aufständische Armee" spielt auf eine nationalistische westukrainische Partisanenorganisation während und nach dem Zweiten Weltkrieg an, die auch mit den Nationalsozialisten kollaborierte. Die Mitglieder dieser Organisation waren für Massaker an Polen und Juden 1943 in Wolhynien verantwortlich.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 thoughts on “Ukraine: Nationalisten bekennen sich zu Mordanschlägen”

  1. Und kein Kommentar unserer Regierung. Das macht , auch nach deren Nichtkommentierungen der vergangenen Monaten der Krise , noch immer fassungslos.

    Sollte auch das anstehende Gesetz der Rada zum Kriegsrecht unterschrieben werden, kann man davon ausgehen, dass die gesamte ostukrainische Bevölkerung im Gefängnis landen wird.

    Langsam fehlen mir die Worte.

    1. "westlichen Wertegemeinschaft" wenn ich das höre bekomme ich lachkrämpfe hoch 3

      solange unsere bundeskanzlerin als 3 us dollar nutte unterwegs ist und unser außenminister  als us stricher – spd macht das immer kostenlos – kommt keine änderung für deutsche brd zustande

      nach dem psa gesetz googeln dann weiß jeder um was es im ursprung ging  GIER

       

       

  2. Nun die UPA verteidigt nur die "westlichen Werte" ! Wenn die Vorbilder aus Amerika aufrufen so viele Russen zu töten wie es geht, ob in der Ostukraine oder in Kiew, spielt erstmal keine Rolle dann ist das doch Beispiel führend ! Die heutige Ukraine ist doch das Kind der USA und der EU ! Mord und Todschlag, Korruption, Rassismus auch gelebt und nich nur gebetet. Ob man Farbige abknallt oder Journalisten, Jaz hat alles gelernt  was man zum Überleben so braucht.   Die westliche Wertegemeinschaft hat es vom ersten Tag an zugelassen, daß sich Kräfte im Land ausbreiten, die man wenn überhaupt, nur mit der Beißzange anfassen würde. Nun denn ,wer das eine will, muss das andere mögen. Die Ukraine wird niemals ein demokratisches Land, nur ein Ableger des Schlechten. Wir umgeben uns ja gerne damit…USA,Saud Arabien,Israel… Es ist für uns nur wichtig den bösen Russen vom Hals zu halten und TTIP für unsere Freunde durch die Parlamente zu winken ! Im übrigen sind es wahrscheinlich doch die russischen Separatisten, die hier die Morde begehen…oder nicht ? Mich wundert nur, daß die ZEIT davon berichtet hat. Auf die scheint auch kein Verlass mehr zu sein…und diese negativen Leser Kommentare …nein, ich versteh das alles nicht mehr….

     

  3. Am Ende muß Bankrottistan – http://www.usdebtclock.org – Bündnisse eingehen um zu verhindern, daß der chinesische Drache die Welt verschluckt. Dann heißt es nach George Orwell: "Eurasien ist der Freund und war es schon immer. Ostasien ist der Feind und war es schon immer." Wenn es für Blödheit einen Nobelpreis geben würde, ist Jazen-Land der heißeste Kandidat.

  4. Die derzeitige Ukraine ist das Spiegelbild des Westens! Die Art und Weise wie momentan in der Ukraine (noch) hantiert wird, ist zwar noch ein wenig plump und unbeholfen, jedoch ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

    Wenn die momentanen politischen Führer in der Ukraine die letzten Aufsässigen endlich neutralisiert hat, dann kann zum Feinschliff ala westliche Wertedemokratie umgeschwenkt werden!

  5. Die Ukraine ist – nun ist es ja via Medien offiziell bekannt – ein faschistisches Despoten- und Terrorsystem. Lügen, stehlen, morden, zerstören – darin übt sich dieses Regime jeden Tag unter dem Deckmantel des Nationalismus. Und die westlichen Regierungen schauen ruhig zu, oder sie fördern diese Regentschaft mit Geldern, die sie nicht haben und zu Schulden der EU werden, mit Waffen oder mit offiziellem Lob à la Merkel. "Nie mehr Krieg" hiess es doch einmal in Europa. Jetzt gehen wir – erzwungen von oben – die entgegengesetzte Richtung. Das ist einfach nicht zu fassen und löst bares Entsetzen aus.

    1. Damit hat sich das US-Putschregime in der Ukraine als EU-Mitglied qualifiziert und profitiert massiv von den hier gestohlenen Bürgergeldern, die an die dortigen Mörderbanden gezahlt werden.

      Gerade wird in der Ukraine ein Todesstreifen zu Russland mit Geldern des EU-Terror-Regimes errichtet unter dem Motto: "Jeder Tritt auf eine Mine ist ein Schritt Richtung westliche Wertegemeinschaft".

      Westwertler ganz in ihrem "Regime-Changer"-Element für Friede, Freude und Eierkuchen (oder doch nur einfach eine üble Mörderbande im Auftrag irgendwelcher gierigen US-Oligarchen wie Soros und ihrer Nato-Massenmord-Maschinerie?)

  6. Na und?

    Auch Nuland ("fuck the EU") hat sich zu den Massenmorden in der Ukraine bekannt ("hat uns 5 Mrd gekostet").

    Natürlich zahlt jetzt Deutschland (auch über das EU-Regime) die Kosten für die Massenmorde mit Granten, Phosporbomben und Raketen auf die Zivilbevölkerung in der Ost-Ukraine, schließlich gehört die deutsche Polit-Kamarilla zu den hündischten US-Schergen überhaupt und ist damit höchster Vertreter der "westlichen Wertegemeinschaft" in Europa.

  7. Frau Merkel  hat der Ukraine große Fortschritte im demokratischen und ökonomischen Bereich attestiert. Die Frau aus der Uckermarck wird in ihrer grenzenlosen Weisheit zweifelsohne mal wieder richtig liegen;-)  Die Ukraine  nähert sich in rasanten Tempo einer EU-vollmitgliedschaft,den ihre Zustände sind schon "moderner" als das der Pigs-Staaten.

    So sieht sie halt aus….die marktkonforme Demokratie  und jeder der das nicht will ist Terrorist und wird durch NSA und Datenvorratsspeicherung ersteinmal erfasst um später "behandelt" zu werden…Das Streikrecht wird dabei so ent passsant durch das "Tarifeinheitsgesetz" beseit…äh…begradigt

  8. Wollen wir die Ukraine in der EU haben? Ich finde, die Themen sollten so aufbereitet werden, daß sie das Wahlverhalten in Deutschland ändern. Wir merken schon gar nicht mehr, daß wir im Internet zu einem elitären Kreis geworden sind, zu dem die Straße gar keinen Zugang hat.

    Prinzipiell werden im Netz überall dieselben Themen behandelt. Zur Zeit sind es die Ukraine und die USA. Was ist in Deutschland los? Was in England, Spanien, Finnland? Wie gefährlich sind Handystrahlen? Sehen wir Chemtrails am Himmel? Wird Deutschland zubetoniert? Sind die Grünen wirklich grün und die Roten rot? Wer zieht die Strippen auf Länder- und auf Bundesebene?

    Damit füllte man ein Vakuum – und fällt ganz nebenbei auch noch auf.

     

     

    1. Fracking, auch ein heißes Thema. Das betrifft die Leute direkt. Wo wird gefrackt? Wo soll gefrackt werden? Wer steckt dahinter? Wer leistert Widerstand?

      Trassenbau – sind 150m große Windmotoren die richtige Lösung? Wie sieht NRW nach Umsetzung des CDU-Plans aus? Warum werden keine Vertikalturbinen angeschaft, die 10 mal so effizient sind? Könnten die Gemeinden mit Solarstrom und Vertikalturbinen sich aus der EU-Diktatur befreien? Wie sollte das umgesetzt werden? 

      1. hope alles richtig aber:

        • ist es überhaupt eine gesunde Lösund überall Windräder zu installieren? In Denemark musste schon eine Dachs-Farm geschlossen werden weil alle Tiere, wegen dem Untraschallton der Windräder, gestorben sind. Es ist mir Recht, denn Pelzfabriken sollte man abschaffen! Aber es zeigt uns auch dass diese Technik auch für Mensch und Tier nicht harmlos ist. Darüber findet man so gut wie keine Erwähnung in den Medien.

        • Wie sollen in der Zukunft all die schönen Tourismusgegenden in Deutschland aussehen?

  9. Da wurde ich doch auf das Magazin zapp in den ÖR hingewiesen und habe es mir angesehen. Dort hat man auf die Misere der Berichterstattungen der Medien hingewiesen. Ein Oberlügner hat sich dort vor der Kamera gewunden wie ein Wurm vor dem Haken. Hier hätte er und seine Verblödungstruppe ein Thema, welches diese doch erkunden könnten, ohne nur auf dem Stuhl vor der Tastatur zu hocken und die Agenturmeldungen neu einzurahmen.

    http://www.ndr.de/zapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.