Netanjahu vergleicht den Iran mit dem NS-Regime

In einer TV-Ansprache zum Holocaust-Gedenken verglich Israels Premierminister Benjamin Netanjahu die aktuelle Iran-Politik des Westens mit jener der Westmächte gegenüber Deutschland in den 1930er Jahren. Seine Regierung stellt sich massivst gegen das Atom-Abkommen mit dem Iran.

Von Marco Maier

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zog in einer TV-Ansprache einen drastischen Vergleich: Aus Sicht des rechtskonservativen Regierungschefs – der sich selbst immer wieder vorwerfen lassen muss, eine faschistische Politik zu betreiben – würde der derzeitige Iran-Kurs des Westens dem Umgang mit dem NS-Regime vor dem Zweiten Weltkrieg ähneln. Hintergrund ist das geplante Atom-Abkommen, welches von der israelischen Regierung heftigst kritisiert wird.

"Die Westmächte haben einen fatalen Fehler vor dem Zweiten Weltkrieg gemacht, und wir sind überzeugt, dass sie auch jetzt einen bitteren Fehler machen", sagte Netanjahu in einer TV-Ansprache zum Tag des Gedenkens an den Holocaust. Der Westen verschließe die Augen vor der aggressiven Politik des Irans wie einst gegenüber Nazi-Deutschland. Auch damals habe die "freie Welt" versucht, das NS-Regime zu beschwichtigen und seinen guten Willen zu kaufen, wobei Warnungen ignoriert worden seien.

Netanjahu drohte schon in der Vergangenheit immer wieder damit, den Iran mittels eines "Erstschlags" auf die bestehenden Atomanlagen zu attackieren. Auch wenn dies etwaige UN-Sanktionen nach sich ziehen müsste, da dies eindeutig einem Angriffskrieg entspricht. Allerdings scheint man in Jerusalem davon auszugehen sakrosankt zu sein und nach Belieben schalten und walten zu dürfen, ohne massive Konsequenzen fürchten zu müssen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Naher Osten: Spannungen bleiben hoch

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

  1. Der "Irre von Tel Aviv" heißt nicht zufällig der "Irre von Tel Aviv".

    Israel, das selbst niemals den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat, aber selbst etliche Hundert Atomsprengköpfe besitzt und der führendes Terrorstaat des Planeten auf geraubten Land ist, hat natürlich alles Recht, von einem Land, dass seit Jahrhunderten keinen Krieg geführt hat, zu verlangen, dass es die friedliche Nutzung Atomkraft aufgibt. Das ist Logik von verbrecherischen Zionsten.

    Es geht natürlich um ganz etwas anderes: Iran, Russland, China: die drei Hindernisse auf dem Weg zur Neuen Weltordnung

    1. Das ist ja der "Witz" an der Sache; nimm einfach aus seinen Worten "Iran" heraus und ersetze es mit dem Wort Israel.   Volltreffer !

      Das ist 1 zu 1 die Geschichte Israels der letzten 70 Jahre. Ein Terrorstaat der vom Westen hofiert wird; die ihren Genozid an den Palästinensern weiter und weiter voran treiben und damit im Land ja keine Kritik aufkommt, wird jeder der darüber spricht verhaftet (NAKBA-Gesetze)

      Ausländische Kritiker werden sofort als Antisemiten diffamiert und den Wölfen (AIPAC) zum Frass vorgeworfen.

      So funktioniert das braune System Israels.

  2. Zitat:
    „Nach dieser Aussage hätten die politischen Verhältnisse im Iran ja eine große Ähnlichkeit mit denen in Israel.“

    Aber nur, wenn der Blick ziemlich getrübt ist.

  3. Alles "Gute" stammt aus dieser frischen Demokratie… Die Menschheit wird wohl einestages das Urteil fällen, ob sie das wollen oder nicht!

  4. Ob Netanjahu, H. Clinton und wie sie alle heissen, wenn die andere vergleichen mit Hitler/Nazi-Regime, beschuldigen sie anderen dessen was sie selber tun.

  5. Hm, schon wieder Holocausttag?

    Die RAF ist entstanden aus US- und Israelfeindschaft. Wenn die sich nicht Rote-Armee-Fraktion genannt hätte, hätten alle gesagt, die sei braun. Aber das System war selber noch angebräunt, deshalb fühlte es sich von den Anwürfen wohl auch in die Ecke gedrängt.

    Das waren die Kinder der Nazis, die wild herum geballert haben. Und irgendwie waren die schon zum Verwechseln ähnlich.

    Politiker, Journalisten, Experten, die nehmen objektive Tatsachen einfach nicht zur Kenntnis. Die benehmen sich wie Kriminelle auf der Anklagebank. Deshalb ist man deren Gesellschaft so überdrüssig.

     

     

  6. Mein Gott, was täten die Täter, wenn es keine Nazikeule mehr gäbe als Mittel der Relativierung der eigenen Verbrechen und der Schubladierung seines Gegners in den Aktenschrank der Naziverbrecher? Wann bekommen die Israelis eine normale Regierung? Die haben auch in der Mehrheit die Schnauze von ihren Verführern voll.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.