Europäische Union unterstützt Bau der Transanatolischen Pipeline in der Türkei

Die EU kündigt an, ihre Unterstützung für die geplante Transanatolische Pipeline (TANAP), zu deren Hauptprofiteuren sie am Ende gehören soll, zu erhöhen. Gleichzeitig macht sie jedoch Anstalten, bei autonomen energiepolitischen Entscheidungen der Türkei mitreden zu wollen.

Via Eurasia News

Nachdem die EU ihren größten Energielieferanten Russland infolge der Ukraine-Krise verprellt hat, unterstützt Brüssel nunmehr fernab traditioneller Türkei-Kritik ein ambitioniertes Energieprojekt der Zentralregierung in Ankara, die den Bau der Transanatolischen Pipeline (TANAP) seit März 2015 verfolgt. Die Pipeline werde europäische Märkte unter Umgehung Russlands mit aserbaidschanischem Erdgas versorgen.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission für Energie-Union, Maros Sefcovic, erklärte am vergangenen Montag, dass die EU ihre Unterstützung für die Türkei hinsichtlich der Realisierung der Transanatolischen Pipeline erhöhen werde.

Für Sefcovic, der sich bewusst sein muss, dass die Ersetzung russischer Energielieferungen mit alternativen Quellen auch auf absehbare Zeit hinweg kaum möglich ist, ist die Türkei, die seit 2002 von der religiös-konservativen AKP regiert wird, von heute auf morgen zu einem wichtigen Partner im Energiesektor geworden, und das, obwohl sich Brüssel schon lange politisch von der vermeintlich zunehmend anti-demokratischer werdenden Türkei entfernt hatte. TANAP allerdings sei ein wichtiges Projekt für Europa.

Und wie es sich für überzeugte Europäer geziemt, dürfen auch Belehrungen und Einmischungsversuche im Stil einer Kolonialmacht nicht fehlen: Warnend und wiederum völlig verkennend, dass die Türkei überhaupt kein Mitglied der Europäischen Union ist – zumal die EU sich ja selbst als exklusive „Wertegemeinschaft“ betrachtet –, fügte der Offizielle hinzu, dass die russische Projektoption „Turkish Stream“, die eine weit größere Lieferkapazität haben werde als TANAP, nur gebilligt werde, wenn diese den EU-Rechtsvorschriften entspreche.

Loading...

Das TANAP-Projekt sieht den Transport von Erdgas aus Aserbaidschan vor. Dort steht das Schah Deniz-Erdgasfeld zur Verfügung, das gesicherten Angaben zufolge gigantische Vorkommen ausweist. An der Grenze zu Georgien wird TANAP das aserbaidschanische Erdgas aufnehmen und bis an die westlichen Grenzen der Türkei transportieren.

Die Anfangslieferkapazität der Transanatolischen Pipeline werde voraussichtlich bei 16 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr erreichen. Rund sechs Milliarden werden dem türkischen Konsumentenmarkt zu Gute kommen. Der große Rest soll an Europa weiterverkauft werden.

Die Türkei soll bereits im Jahr 2018 erstmals Energie aus Aserbaidschan erhalten, während Europa, sobald ein weiteres Pipeline-Projekt, die Transadriatische Pipeline (TAP), fertig gebaut worden sein wird, auf Lieferungen ab 2020 hoffen darf.

Die Kosten für das Projekt werden voraussichtlich 10 bis 11 Milliarden US-Dollar betragen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Eurasia News.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. "… Russland besitzt 17 Prozent der weltweiten Gasreserven. Im Jahr 2013 exportierte das Land mehr als 160 Milliarden Kubikmeter Erdgas in die EU. "Das aserbaidschanische Erdgas ist schwer mit solch gigantischen Kapazitäten zu vergleichen. Auch die geographischen Vorteile liegen bei Russland. Die Transportkosten des Gases in Richtung Europa sind relativ hoch. Wir müssen uns also eingestehen, dass Russland einer der wichtigsten Erdgaslieferanten der EU bleiben wird", so Pamir", verantwortlich für Energiefragen bei der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP)" der Türkei.

    Tanap kann deshalb nur einen winzigen Teil der gesamten europäischen Gasnachfrage decken. Man sollte demzuflge das Projekt "Bau der Transanatolischen Pipeline in der Türkei" nicht überschätzen. Die EU bleibt massgeblich von den Energie-Ressourcen Russlands abhängig und täte schon aus dieser Sicht gut daran, mehr sachlich orientiert sich im eigenen Interesse auf die wirtschaftlichen Potentiale Russlands zu konzentrieren.

    – Tanap-Pipeline soll Abhängigkeit von Russland verringern  http://www.dw.de/tanap-pipeline-soll-abh%C3%A4ngigkeit-von-russland-verringern/a-18357100

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.