Was in vielen Ländern aus nachvollziehbaren Gründen schon lange verboten ist, war bislang zumindest in Dänemark noch legal: Sex mit Tieren. Eine Strafe wurde nur dann verhängt, wenn das Tier "nachweislich gelitten hat", was in der Praxis wohl kaum nachweisbar ist, zumal Tiere nicht sprechen können.

Von Marco Maier

Schlechte Zeiten für die "Tierbordelle" in Dänemark. Weil das nordeuropäische Land bislang den Geschlechtsverkehr zwischen Mensch und Tier erlaubte, während sämtliche Nachbarländer diese Praxis unter Strafe stellten, boomte das entsprechende horizontale Gewerbe in Dänemark. Sogar Promo-Webseiten warben dafür, so dass Menschen mit solchen sexuellen Neigungen als Sextouristen in das Land fuhren. Doch nun ist damit endlich Schluss.

Das Parlament in Kopenhagen verabschiedete mit 91 gegen 75 Stimmen bei fünf Enthaltungen ein Gesetz gegen Sodomie. Landwirtschaftsminister Dan Jörgensen hatte den Entwurf im Februar eingebracht und erklärt, es sei für die Verbesserung des Tierschutzes nötig. Interessant hierbei ist jedoch die Tatsache, dass so viele Abgeordnete gegen das Gesetz stimmten, beziehungsweise sich der Stimme enthielten.

Vom 1. Juli an werden sexuelle Beziehungen mit Tieren mit kurzen Haftstrafen oder einer Geldstrafe geahndet. Bis dahin ist Sodomie nur dann strafbar, wenn bewiesen wird, dass das Tier gelitten hat. Da jedoch nur körperliche Verletzungen sichtbar sind und die seelische Pein die auch Tiere erleiden können, mangels sprachlicher Mitteilungsfähigkeit offenbar keine Rolle spielt, war dies völlig unzureichend.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 KOMMENTARE

  1. Du sagst es Banderas, die westliche Wertegemeinschaft!

    Hört man da jetzt einen entsätzlichen aufschrei von russischen Medien? Kann ich mir nicht vorstellen!

    Sex mit Tieren hätte nie erlaubt werden sollen. Ich stelle mir gerade einen Huhn vor, dem beim Akt die Augen fast Rausspringen. 🙂

     

  2. Jetzt fällt mir grade ein Fall ein, der bereits ca. 15 J. zurückliegt. Die Polizei wurde zu einer Wiese gerufen, wo sich ein Mann mit einem Pony vergnügte. Er gehörte zur einzig wahren Religion

  3. Allein dieser Satz „…Das Parlament in Kopenhagen verabschiedete mit 91 gegen 75 Stimmen…“ reicht aus, um zu verstehen, was auf der Welt los ist. Anzunehmen, dass sich eine solche Einstellung nur in den Köpfen dänischer Politiker abspielt, halte ich für naiv.

    Zudem muss man bedenken, dass es sich bei jenen, die gegen das Gesetz gestimmt haben (folglich Sodomie favorisieren), nicht um geistig gestörte Aussässige handelt, sondern „ordentliche Parlamentarier“. Naja, vielleicht muss man sich daran gewöhnen, die Perversen künftig nicht in den unteren Schichten zu suchen …….

    https://www.youtube.com/watch?v=c7gPdshqvzU

    • na ja.. was machen die vielen Hundebesitzer in Deutschland wohl mit ihren Hunden? wenn man in manchen Seiten nachlesen kann, das gleiche wie in Dänemark, leider!

  4. Sodom und Gomorra in Dänemark , pfui Teufel ihr Dänen !

    Alle 75 Sodomisten , die gegen das Gesetz gestimmt haben , mit Bild , Namen und Adresse sofort im Net veröffentlichen , Staatsbürgerschaft entziehen und bei Erdowahn einbürgern .

  5. Für mich steht ausser Frage, dass Zoophilie bzw. Sodomie Tierquälerei ist. Lächerlich gering sind die Strafen dafür und entsetzend dieser hohe Anteil derjenigen die gegen das neue Gesetz stimmten! Es lässt darauf schliessen, dass über zweidrittel der Politiker im Kopenhagener Parlament selber abartige Subjekte sind. Diese perverse Form der Tierquälerei gehört mit Höchststrafen und mit öffentlichem Pranger – Name und Bild in den Medien – geahndet. Nicht selten gibt es einen Spagat zwischen Zoophilie und Pädophilie. Deshalb gehören diese perversen Missgeburten alle weggesperrt bei Wasser und Brot. Mit Tätowierung auf der Stirn – ich bin ein Tier- und/oder Kinderschänder. Soviel kann ich gar nicht kotzen wie ich möchte. Wenn ich so einen mal erwische – den töte ich auf der Stelle ohne mit der Wimper zu zucken.

  6. Conny: Sodomie wurde in Dänemark illegal, nicht legal, gemacht. Viele HundehalterInnen und -außen tragen schon Trauerkleidung 😆

  7. Wie krank ist die Welt die sind doch Geisteskrank, solche Leute gehören in die Klapse eingesperrt😠😡💀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here