Hillary Clinton: „Reichste 1 Prozent müssen gestürzt werden“

In einem in der New York Times veröffentlichten Profil über die demokratische Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton werden einige enge Clinton-Vertraute zitiert. Demnach habe Clinton unter anderem gefordert, die reichsten 1 Prozent des Landes zu stürzen um die Mittelschicht wieder zu stärken. Doch mehr als populistische Phrasen sind das nicht. Von Marco […]

^

ELA-Notkredite: Weitere 1,5 Milliarden Euro für griechische Banken

Das griechische Bankensystem steht vor dem Zusammenbruch. Da die EZB keine griechischen Wertpapiere mehr annimmt, müssen die Banken auf die teuren ELA-Notkredite zurückgreifen, was die Situation auch nicht verbessert. Von Marco Maier Weil die griechischen Bürger und Unternehmen immer mehr Geld von den Banken abziehen, bekommen diese Liquiditätsengpässe. Um die […]

^
^

Russland: Goldreserven im März mit einem Plus von 31 Tonnen

Russland setzt bei den Währungsreserven weiterhin auf Gold. Allein im vergangenen März verzeichnete das Land trotz wirtschaftlicher und finanzieller Probleme infolge des Ölpreisverfalls und der westlichen Sanktionen bei den Goldreserven ein Plus von 31 Tonnen. Damit besitzt das größte Land der Erde offiziell 1.238 Tonnen des begehrten Edelmetalls. Von Marco […]

^

Deutschland: Immer weniger reguläre Jobs

Willkommen im Prekariat und der ungewissen Zukunftsaussichten. Die Zeiten, in denen unbefristete Stellen Normalität waren, sind längst schon vorbei. Innerhalb der letzten 20 Jahre nahm die Zahl der Teilzeitkräfte, geringfügig Beschäftigten, Zeitarbeiter und befristet Eingestellter um ganze 70 Prozent zu. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der […]

^

Systemrelevanz: Die Politik setzt falsche Prioritäten

Die letzen Jahre seit Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 haben deutlich aufgezeigt, wo die Prioritäten der herrschenden Politikerkaste liegen. Bei den Banken und der Finanzindustrie, nicht bei den Menschen. Schuld daran sind aber auch die Leute selbst, die Wahl für Wahl jene Parteien in die Regierungen hievten, welche uns […]

^