In den Medien überschlagen sich die Meldungen, wonach sich die USA auf einem Erholungskurs befänden. Dabei wird vor allem auf die explodierenden Aktienkurse und die angeblich guten Zahlen diverser Indizes verwiesen. Doch ein Blick auf die Lebensumstände der Bevölkerung zeigt ein völlig anderes Bild. Das Land ist völlig kaputt.

Von Marco Maier

Der mediale Tenor ist beinahe einstimmig: Den USA geht es inzwischen besser als Europa, da sich die Amerikaner angesichts ihres Wirtschaftsmodells besser durch die Wirren der Wirtschafts- und Finanzkrise geschlagen hätten. Doch das abgelieferte Bild, welches vor allem die Lage der Megakonzerne spiegelt, entspricht längst nicht der Realität. Es ist ein Potemkinsches Dorf mit goldenen Fassaden vor faulendem Gebälk.

Längst ist es nämlich so, dass die Börsenkurse kein adäquates Abbild der wirtschaftlichen Realität ist. Niedrige Zinsen und die Geldschwemme der Notenbanken lassen die Kurse explodieren, obwohl die realwirtschaftlichen Daten eine solche Entwicklung nicht hergeben. Wie auch? Die Arbeitslosenquoten werden künstlich heruntergerechnet, wie auch die Beschäftigungsquoten deutlich aufzeigen.

Hinzu kommt der Umstand, dass sich die finanzielle Situation der amerikanischen Bevölkerung in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert hat. Einer Studie des Finanzdienstleisters Bankrate nach haben ganze 24 Prozent der Amerikaner mehr Kreditkartenschulden als Sparguthaben. Weitere 13 Prozent der amerikanischen Bevölkerung hat zwar keine Kreditkartenschulden, aber auch keine Ersparnisse. Insgesamt, so das Ergebnis der Studie, leben 62 Prozent der Amerikaner von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck.

Dies passt zu einer Untersuchung, die im Wall Street Journal veröffentlicht wurde. Demnach könnten gerade einmal 38 Prozent der Amerikaner eine Rechnung für dringende Reparaturen in Höhe von 500 Dollar begleichen, ohne sich dafür woanders einschränken zu müssen oder gar Schulden zu machen. Ganze 40 Prozent der Amerikaner, so eine gemeinsame Studie der Princeton University und der University of Chicago, könnten im Notfall keine 2.000 Dollar aufbringen.

Loading...

Laut einer Studie des Employee Benefit Research Institute, einer Organisation, die das Sparen der Arbeitnehmer fördert, haben 60 Prozent aller Arbeitnehmer weniger als 25.000 Dollar an Finanzvermögen. 36 Prozentpunkte davon haben weniger als 1.000 Dollar. Eine Studie von Moody's Analytics kommt zum Ergebnis, dass Erwachsene im Alter von unter 35 Jahren eine negative Sparquote von minus 2 Prozent haben. Das heißt: die jungen Erwachsenen leben insgesamt betrachtet auf Pump.

Mehr als die Hälfte der Amerikaner – genauer gesagt 52 Prozent – können sich das Haus in dem sie leben eigentlich gar nicht leisten. Eine Studie von Hart Research Associates kam auf diesen Wert. Denn so groß ist der Anteil jener Amerikaner, der sich in den vergangenen drei Monaten mindestens einmal einschränken musste, um die Miete oder die Hypothek bezahlen zu können. Einschränken bedeutet in diesem Fall einen Zweitjob annehmen, das Sparen fürs Alter zu reduzieren, die Gesundheitsausgaben zu kürzen oder mehr Kreditkartenschulden zu machen.

Wie man deutlich erkennt, steht es um die USA längst nicht so gut, wie es einem die Medien weismachen wollen. Steigen die Zinsen nur ein klein wenig wieder an, so dass sich die Wohnkosten wieder nach oben drehen, droht schon die nächste Immobilienkrise. Denn der günstige Sprit, der die Haushaltskassen derzeit etwas entlastet, wird auch wieder teurer werden. Die Frage ist nur, wie lange das noch gut geht.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Für den Rest der Welt oder zumindestens ein großer Teil bedeutet dieser Umstand ,der absolut den Tatsachen entspricht , sehr große Gefahr . Die Amerikaner sind an einem Punkt angekommen an dem sie nur noch ihre Letzte  alles überragente Karte vor dem Niedergang  retten kann . Ihre waffenstrotzende Armee . Die Vorbereitungen laufen unübersehbar auf Hochturen  . Sie werden alles platt machen und Vereinahmen was ihnen vermeindlich nutzt ihren Niedergang aufzuhalten . Die Europäer im Schlepptau  . Wir haben darüber lange geredet und  nachgedacht , es gibt scheins keinen anderen Ausweg für sie .

    Allerdings werden ihnen ihre faulen Finantzgeschäfte egal wie es kommt erhalten bleiben .

    Es wird spannent werden in den nächsten Jahren . vor allem für die Europäer sie sind jetzt

    schon Verlierer . 

     

  2. Muss es zwar erst wiedereinmal nachrechnen aber die Arrbeitlosenquote der USA
    liegt in etwa bei 25 % !!!!
    Wenn man ein paar ihre Rechentricks kennt, kann man ganz gut die Daten auslesen.
    Am irrsten finde ich ja ihre Art, WIE sie z.b. ihren Preisindex berechnen.
    Wobei, „berechnen“ kann man das eigentlich gar nicht nennen^^
    Da wird ein Wert X Seitens der Regierenden vorgegeben und dann wird der
    Wahrenkorb so lange durchgemischt, bis der gewünschte Index rauskommt ^^
    Tatsache ! Hat vor Jahren einer ihrer Ex-Finanzminister mal in einem Buch vorgestellt.

    Das Problem ist eigentlich jenes, dass unsere Politiker bezüglich
    Wirtschaftsdaten keine Ahnung haben, bzw keine Ahnung haben was dahinter steckt und
    wie diese im Detail ermittelt werden.
    Im Prinzip gar nicht soo schwer und mit etwas Verständis der Mathematik und der
    zu berechnenden Materie, kann man es selber rausfinden.
    Hätte eure Fr.Merkel auch nur etwas Ahnung davon, dann würde sie den faulen Braten
    der ihr da untergejubelt wird, bereits quer über den Atlantik riechen.

    Der historische und finanztechnisch gesehene Irrsinn daran ist, dass es für die USA
    tatsächlich notwendig ist einen Krieg zu führen, um ihre Produktion
    im eigenen Land anzukurbeln und um so die Arbeitslosenquote zu senken und
    um ihr BIP zu stärken.
    Das was die Rießenkonzerne umsetzen, hat ja wie bei uns nichts mit dem
    tatsächlichen BIP zu tun, weil das reines Luftgebumse ist (Produktion im Ausland;
    Produktions-Stückkosten daher Wertschöpfung im Ausland;
    Umsatz nur am Papier in den USA; usw)
    Gewinn wird (nicht) versteuert auf den Caymen Islands und lediglich wie oben
    beschrieben, wird mittles deren Quartalzahlen nur der Index gepusht.

    @Weissmueller
    Ja es wird spannend und Verlierer sind wir in Europa mit Sicherheit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here