Europa League: Aus deutscher Sicht war nur das Weiterkommen des VfL Wolfsburg positiv. Doch musste Borussia Mönchengladbach sich den Spaniern vom Sevilla FC geschlagen geben (0:1 und 2:3). Der Titelverteidiger ließ der deutschen Mannschaft keine Chance. Auch Red Bull Salzburg (Villarreal 1:2 und 1:3) und Young Boys Bern (Everton 1:4 und 1:3) waren chancenlos und blieben auf der Strecke. Hier in Portugal hofften die Fans von Sporting Lissabon auf eine Aufholjagd, die nicht das erhoffte Resultat brachte.

Von Rui Filipe Gutschmidt

Das Spiel zwischen Sporting Lissabon und dem VfL Wolfsburg enttäuschte trotz der hohen Erwartungen nicht. Die Portugiesen gaben alles, um die 0:2 Hinspielniederlage wett zu machen. Der japanische Nationalspieler Tanaka war der Stürmer der Wahl. Nani und Carillo sollten über die Flanken kommen. Der Sturm ist aber nicht nur bei Sporting die beste Sektion, sondern auch bei den Wolfsburgern das entscheidene Element. Die Schnelligkeit von Vieirinha und Schürrle haben den Niederländer Bas Dost mit Vorlagen munitioniert und dieser bedankte sich mit einem Torreigen, der die Fans selbst Edin Dzeko vergessen lässt. So ausgestattet und mit einem 2:0 im Rücken, setzte Trainer Dieter Hacking alles auf eine solide Abwehrleistung und schnelle Konter.

So gesehen deutete alles darauf hin, als würde das Spiel viele Tore haben. Doch der Sturmlauf der Löwen aus Lissabon war, wie man so schön sagt, brotlose Kunst. Einige Male kamen die Spieler von Sporting vor den Kasten der Wölfe, doch sowohl Nani und Tanaka, als auch die anderen Spieler vergaben die Chancen oder sie scheiterten an Diego Benaglio. Der schweizer Nationaltorhüter, der das Stadion von seiner Zeit bei Nacional da Madeira noch gut kennt, war der Star des Spiels. Persönlich habe ich ihn immer schon als einen Top-Torhüter eingestuft und mich gefragt, warum er nicht in einem der großen Klubs der englischen oder spanischen Liga spielt. Der VfL ist zweifellos eine Verbesserung, auch wenn ihm das Klima auf Madeira sicher mehr zugesagt hat, als das niedersächsische Schmuddelwetter. Doch wenn die Wölfe so weiter machen, können sie durchaus die deutsche Meisterschaft anvisieren und nachdem was dieses Team dieses Jahr schon gezeigt  hat, muss man den VfL auch in der EL zu den Favoriten zählen.

Sporting Lissabon hat ein sehr gutes Spiel abgeliefert, aber es fehlte die Hauptsache – das Tor. Tatsächlich hätte Kevin de Bruyne die deutsche Mannschaft in Führung bringen können, als er den Ball an den Pfosten setzte. Wenn man also nur das gestrige Spiel sieht könnte man fast glauben, dass Sporting Lissabon einfach nur Pech hatte. Mag ja sein, dass die Lissaboner Löwen das Spiel mit einem Quäntchen Glück hätten gewinnen können, doch haben die Wölfe in Wolfsburg einen Sieg errungen, der keinen Zweifel daran zulässt, dass die bessere Mannschaft weitergekommen ist.
 
Die beiden Trainer äußerten sich wie folgt:

Marco Silva: "Bis zur 80. Minute haben meine Spieler ein sehr gutes Spiel gemacht. Danach überkam die das Team eine nachvollziehbare Müdigkeit und ein Gefühl  der Anspannung. Wir hatten sechs, sieben Chancen, mit denen wir einen haushohen Sieg erringen könnten und wir konnten noch nicht einmal gewinnen. Wir haben dieses Ergebnis nicht verdient. Wir haben unsere Sache verteidigt, aber jetzt müssen wir uns auf die anderen Wettbewerbe, die wir noch haben, konzentrieren."

Dieter Hacking: "Es war ein sehr schweres Spiel für uns. Sporting hat gezeigt, warum sie in der Champions League Gruppenphase gespielt haben. Sporting hat starken Druck auf uns ausgeübt, was uns dazu brachte, tiefer zu stehen. Gott sei Dank haben wir einen sehr guten Torwart, der uns heute den Hals gerettet hat. Diego Benaglio hatte heute eine entscheidende Rolle."

Europa League – Achtelfinale

Die Italiener haben alle 5 Mannschaften für das Achtelfinale qualifiziert. Die beiden Teams aus Spanien, die weiterkamen, werden bereits jetzt aufeinander treffen. Der VfL Wolfsburg hat mit Inter Mailand einen harten Brocken zu bezwingen. Aber auch Zenit St. Petersburg hat gezeigt, dass sie nach ihrem Sieg von 2008 durchaus wieder zu den Favoriten zählen.

Nur gut, das die beiden russischen und die zwei ukrainischen Mannschaften nicht aufeinander treffen. Auch wenn Fußball zur Völkerverständigung beiträgt, so ist es kaum der ideale Zeitpunkt für ein direktes Aufeinandertreffen.

Mit dem Ausscheiden von Sporting Lissabon hat Portugal nur noch den FC Porto in den UEFA-Wettbewerben, genau gesagt in der Champions League. Wenn der FC Basel am 10.03.2015 in Porto zum Rückspiel antritt, werde ich vor Ort sein und die Stimmung vor dem Stadion einfangen, wenn die Fans ein Kribbeln im Bauch verspüren und die Spannung steigt. Das wird auch heute in tausenden Stadien der Welt so sein und es ist der Grund für das Phänomen Fußball.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here