In Russland kann man langsam wieder etwas aufatmen. Nach dem massiven Kursverfall während der letzten drei Monate gewinnt der Rubel gegenüber dem Euro und dem US-Dollar wieder an Wert. Der wieder etwas steigende Ölpreis trägt auch dazu bei.

Von Marco Maier

Euro-Rubel-ChartDie Zeiten, in denen man für einen Dollar noch unter 35 Rubel bezahlen musste, dürften zwar vorbei sein – doch auch Preise von 72 Rubel pro Dollar sollten zumindest eine Zeit lang der Geschichte angehören. Derzeit liegt der Kurs bei rund 62 Rubel pro Dollar bzw. circa 70 Rubel pro Euro. Wie die Grafik links zeigt, erstarkt der Rubel wieder ein wenig, so dass selbst 60 Rubel pro Euro durchaus noch im Bereich des Möglichen liegen.

Für die russische Wirtschaft ist diese Entwicklung positiv, zumal nicht wenige größere Unternehmen auch Kredite in Fremdwährungen (vor allem US-Dollar) aufgenommen haben und unter den Wechselkursen leiden. Grund für die Erholung dürfte vor allem das wieder etwas teurere Erdöl sein, welches das Hauptexportgut Russlands darstellt. Nachdem es beim Ölpreis von Juni 2014 bis Januar 2015 nur noch bergab ging, erholt sich dieser nun auch wieder.

Um den Rubel jedoch nachhaltig stabilisieren zu können, müsste sich der Preis für das schwarze Gold jedoch wieder längerfristig nach oben entwickeln und sich zumindest auf einem Niveau von 80 bis 100 Dollar halten. Davon ist man mit Preisen um die 60 Dollar je Fass jedoch noch weit entfernt und ein erneuter Preisverfall durchaus im Bereich des Möglichen. Auch wenn sich damit sämtliche Ölförderländer selbst schaden, da derart niedrige Preise für alle Beteiligten ein Verlustgeschäft darstellen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “Russland: Rubel auf Erholungskurs”

  1. Russland sollte bald den goldgedeckten Rubel einführen und zusammen mit den BRICS dem Dollar endgültig abschwören. Dies wäre der Todesstoß für Wallstreet und CoL. Eine größere Attraktivität und Sicherheit für Anleger und Sparer kann es gar nicht geben, denn wer will schon seine Kohlen in den Öfen der Schuldenstaaten des Westens verheizen? Die Märkte sind übersättigt, die Arbeitsplätze brechen weg, Zeitverträge nehmen überhand, die Lohnspiralen zeigen abwärts, jeder Quadratzentimeter wird privatisiert, die Produktqualität nimmt ab, konsumiert wird fast nur noch auf Pump. Dieses System ist so nicht mehr zu halten. Eine Katastrophe für die Umwelt und die Menschen; es sei denn man führt Krieg, denn die mit Papiergeld zugeschissenen Investoren schreien nach Investitionen, um noch mehr Elend und Schulden zu erzeugen…

    1. Russland darf auf keinen fall einen goldgedeckten Rubel einführen, weil die usa die größten Goldreserven hat. Zwar holt Russland und China auf, dies wird aber noch Jahre dauern bis sie den reservestand der usa erreicht haben. Würde Russland nun einen goldgdeckten Rubel einführen würde das tragisch für beide Länder enden weil die usa den Goldpreis beliebig manipulieren kann. 

      Mein vorschlag für Russland (der auch bereits ausgeführt wird) liegt darin alle Handelsverträge nur in eigener Währung durxhzuführen und keine Dollar mehr zu akzeptieren. Die usa kann zwar beliebig Dollar drücken aber wenn diese kein Land der Welt annimmt bringt es den usa nichts und das aktuelle System implodiert. 

      Hier ist aber ein großes Problem: solange wir vassallen der usa bleiben wird es uns (siehe Griechenland) immer schlechter gehen weil die usa uns ihr wertloses Geld aufdrückt während sie unsere wertvollen Güter mitnehmen

      1. Nun ja zum Thema Gold : fast richtig.
        Die USA können den Goldpreis aber nicht beliebig manipulieren, weil sie dann auch ihren
        Dollar schwächen würden und bei z.b. (2013) 750 Mrd minus jährlich beim Außenhandel,
        kann das dann zu einer noch schnelleren Bauchlandung führen, als sich jetzt schon abzeichnet.
        Sie sind ja selber die treibende Kraft hinter „raus dem Goldstandard“ gewesen, weil sie dadurch
        viel schneller und effektiver die Menge ihres „Luftschloss Dollar“ erhöhen konnten/können.

        Gebe dir aber vollkommen Recht mit deinem Vorschlag bezüglich Handelswährung.
        DAS ist nämlich des Dollars größtes Schreckgespenst; der weltweite Handel in nationalen
        Währungen (das zaubert mit sofort ein böses Grinsen ins Gesicht^^)
        Damit müßte dann nämlich die USA zurück zur Golddeckung, denn ihr Luftschloss Namens
        Dollar stützt sich mittlerweile fast gänzlich auf den Dollar als weltweite Handelswährung.

        hihihihi…vor allem stell dir einmal vor, was ohne Weltdollar plötzlich für ein tatsächlicher
        US-Schuldenstand herauskommen würde; nix mehr mit 109% Überschuldung und 17 Bio minus^^
        Laut FED hat die USA 2014 eine Überschuldung von 80 (!!!) BILLIONEN Dollar.
        80.000 Milliarden !
        Die Vereinigten Staaten sind ein Paradebeispiel dafür, wie das Fiat-Money-System eine Spur der finanziellen Verwüstung durch die Welt zieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.