Blockupy-Demonstranten in Frankfurt am Main. Bild: Twitter @blockupy

In Frankfurt herrscht derzeit der Ausnahmezustand. Tausende Menschen protestieren anlässlich der Eröffnung des neuen EZB-Hauptgebäudes gegen die Finanz- und Wirtschaftspolitik der EU. Dabei kam es teilweise zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Von Marco Maier

Die Veranstalter von Blockupy riefen zu friedlichen Protesten gegen die Politik von EZB und EU auf, die im Zuge der angeblichen Bekämpfung der Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise einen massiven Anstieg von Arbeitslosigkeit und Armut in Europa herbeiführte. Während die Banken und die Finanzmärkte mit Billionensummen gestützt wurden und werden, wissen Millionen von Menschen in Europa nicht mehr, wie sie die kommende Zeit überstehen sollen.

Während der elitäre Zirkel im EZB-Gebäude bei einem teuren Empfang feiert, mit dem man wohl dutzende arme Familien ein Jahr lang unterstützen könnte, protestieren die Menschen draußen vor der weiträumigen Abriegelung. Tausende demonstrieren gegen die EZB – aber kein Mensch für sie. Ein bezeichnendes Bild für diese EU, die ohnehin lediglich ein Elitenprojekt ist.

Allerdings kam es bereits zu Beginn der Protestveranstaltungen rund um die mit Gittern und NATO-Draht hermetisch abgeriegelte EZB-Zentrale und in der Frankfurter Innenstadt zu massiven Ausschreitungen. Wie immer bei solchen Aktionen ist es kaum zu eruieren, ob es sich hierbei um gewaltbereite Chaoten aus dem linksextremen Spektrum, oder aber um bezahlte "agent provocateur" handelt.

Loading...

Während mehrere Polizeiautos in Brand gesetzt wurden, liefertern sich vermummte Protestteilnehmer Straßenschlachten mit der Polizei. Dabei gab es auf beiden Seiten Verletzte. Die Sicherheitskräfte ließen dabei auch die Wasserwerfer einsetzen und verwendeten Tränengas. Vor allem rund um das EZB-Gelände wurden Mülltonnen in Brand gesetzt und Barrikaden aus Autoreifen angezündet.

Mehrere Gruppen versuchten auf das abgeriegelte EZB-Gelände vorzudringen, wurden jedoch von der Polizei daran gehindert. Erleichtert wurde dies durch umfangreiche Absperrungen, die mit NATO-Draht verstärkt wurden. Die EZB gleicht damit einer Festung, die von tausenden Sicherheitskräften beschützt wird.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. “ Wie immer bei solchen Aktionen ist es kaum zu eruieren, ob es sich hierbei um gewaltbereite Chaoten aus dem linksextremen Spektrum, oder aber um bezahlte „agent provocateur“ handelt.“

    Ich vermute beides. Antifa hat sich (auch dank fester Tagessätze) zu einer Art SA-Schutztruppe der Oligarchen entwickelt. Der natürliche Protest der Menschen soll so delegitimiert und gleichzeitig beHERRSCHbar gemacht werden, um den Zusammenbruch noch ein wenig zu kaschieren, bis sich die Eliten-Projektanten Ihre Lebensruhesitze (z.B. in Neuseeland) gebuddelt haben.

    Da dies aber sehr durchschaubar ist, denke ich, schaut die stumme Mehrheit eher ungläubig/gleichgültig auf das Schauspiel, ohne sich unnötig gegen die berechtigten Proteste (die friedlich auf die unsozialen Misstände verweisen) aufwiegeln zu lassen.

    Ich wünschte mir nur, dass sich auch die Polizei nicht mehr so voll und ganz für as Unrecht missbrauchen läßt, immerhin haben die eine Verpflichtung der Allgemeinheit gegenüber und das ist mitnichten der Finanzadel.

  2. Diese Antifa , dieses gewaltbereite Gesindel  und von unseren Politikern "gesponsort"

    Liebe Deutschen wählt weiterhin CDU/SPD/GRÜNE/und GYSI.

    Da kann es mit Deutschland nur noch weiter bergab gehen.

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here