Blockupy-Proteste – Vorgeschmack auf den G7-Gipfel?

Die Blockupy-Proteste haben gezeigt, dass es in Deutschland durchaus ein relevantes systemkritisches Potential gibt, wenngleich die Krawalle im Zuge der Protestveranstaltungen ein unschönes Begleitwerk waren. Doch nun sind Politiker und Sicherheitskräfte bezüglich des bevorstehenden G7-Gipfels in Bayern beunruhigt.

Von Marco Maier

Das herrschende System wird zunehmend zum Ziel kritischer Menschen, die sich auch auf den Weg machen um zentral – wie Blockupy in Frankfurt – zu demonstrieren und zu protestieren. Neben vielen Deutschen kamen auch EZB- und Systemkritiker aus der ganzen EU in die Mainmetropole, um auf die bestehenden Systemfehler aufmerksam zu machen.

Allerdings schafften es auch ein paar hundert gewaltbereite Autonome, ihrer Zerstörungswut und dem Hass auf das System durch Gewaltakte gegen Polizeiautos, Fensterscheiben und gar Polizisten freien Lauf zu lassen. Ob bezahlte Provokateure dabei waren, die den Nährboden für strengere Auflagen zukünftiger systemkritischer Protestveranstaltungen bereiten sollten, weiß man nicht. Doch ausschließen kann man nichts.

Denn die Gewaltakte führten dazu, dass sich die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für vorübergehende Grenzkontrollen zum G7-Gipfel im oberbayrischen Schloss Elmau aussprachen. Zudem dürften die Sicherheitsmaßnahmen und Auflagen bei den dortigen Protestveranstaltungen deutlich intensiviert werden.

Vor allem auch deshalb, weil einige Protestteilnehmer nicht einmal vor Säureanschlägen auf Polizisten zurückschrecken. Während der Blockupy-Protestveranstaltungen wurden nach Angaben der DPolG 80 Polizisten durch eine noch unbestimmte Säure verletzt. Der Anschlag sei aber ganz gezielt vorbereitet worden von Gewalttätern, die sich selbst mit Gasmasken geschützt hatten.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die G7 veranschaulicht ein existenzielles globales Problem, nicht die Lösung

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Einer meiner Lieblinsaphorismen von Marie von Ebner-Eschenbach ist der: So mancher meint ein gutes Herz zu haben und hat nur schwache Nerven.

    Es brennt nicht nur in Deutschland, auch in Spanien, England, Griechenland, Portugal, Irland, Dänemark – was haben die Proteste in Stuttgart (S21) gefruchtet? Die Protestierenden werden mal zu mal mehr eingehegt, ihren Unmut über die bestehenden Zustände möchten sie bitte als Protestnote einreichen beim zuständigen .. ? Ja, wer ist eigentlich dafür zuständig?

    Der Himmel über Deutschland hat sich verdunkelt und die Explosivität der Gewalt ist sein Ausdruck. Ob ich nun mit allen Forderungen der Protestierenden übereinstimme oder nicht, wer hört hier eigentlich noch zu?

     

     

     

     

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.