Argentinien will wieder an die Finanzmärkte zurück, doch im Schuldenstreit mit den Hedgefonds erlitt das südamerikanische Land einen erneuten Rückschlag. Buenos Aires darf bestimmten Gläubigern keine Zinsen zahlen, weil dies dem Gleichbehandlungsgrundsatz widerspräche.

Von Marco Maier

Derzeit hat es Argentinien nicht leicht. US-Richter Thomas Griesa teilte mit, dass die amerikanische Großbank Citigroup keine Zinszahlungen auf bestimmte Staatsanleihen an die Gläubiger leisten dürfe. Damit bestätigte er ein Urteil vom 28. Juli, das dem Kreditinstitut die Zinszahlungen auf Bonds im Volumen von rund 2,3 Milliarden Dollar untersagt. Eine Zahlung würde gegen das Prinzip der Gleichbehandlung aller Gläubiger verstoßen, argumentierte Richter Griesa.

Die US-Bank befindet sich inmitten eines Streits zwischen Argentinien und Hedgefonds, die nach dem Staatsbankrott 2001 im Gegensatz zu den meisten Gläubigern keinem Schuldenschnitt zustimmten. Ganz im Gegenteil: Anstatt sich mit Buenos Aires zu einigen, kauften die Hedgefonds die Staatspapiere zu besonders günstigen Preisen auf und klagten das Land auf volle Auszahlung von 1,3 Milliarden Dollar samt Zinsen. Doch wenn Argentinien das machen würde, müsste es sämtlichen anderen Schuldnern (die für den Schuldenschnitt votierten) die selbe Behandlung zukommen lassen, was sich das Land jedoch angesichts des Volumens nicht leisten kann.

Die "Geierfonds", wie sie Präsidentin Kirchner nennt, führen das Land in den Staatsbankrott. Für die argentinische Regierung ist es klar, dass die Hedgefonds aus der Notlage des Landes massiven Profit schlagen wollen. Vor allem jedoch sorgt der Streit dazu, dass Argentinien derzeit keine Chance mehr hat, sich wieder auf den internationalen Kapitalmärkten mit Geld zu versorgen. Damit verschlimmert sich die wirtschaftliche und politische Lage im Land weiter.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

One thought on “Argentinien: US-Richter unterstützt weiterhin Hedgefonds”

  1. Da hat wohl jemand Ökonomie nicht richtig verstanden!

    Frau de Kirchner – und das argentinische Parlament  –

    sollten Franz Hörmann konsultieren und sich von ihm

    das Finanzsystem mal richtig erklären lassen.

    Sonst wird dies Nullsummenspiel mit Hedgefonds, dem

    IWF und Banken nie aufhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.