Ukraine: Extremisten-Söldner außer Rand und Band

Ein Frieden in der Ukraine erscheint trotz des Abkommens von Minsk als unwahrscheinlich. Vor allem die Söldnerbataillone interessieren sich nicht für den Waffenstillstand und wollen trotz des vereinbarten Waffenstillstands weiterkämpfen. Das sinnlose Blutvergießen wird also weitergehen.

Von Marco Maier

Der Führer der neonazistischen Organisation "Rechter Sektor" (Prawy Sektor) und Rada-Abgeordnete Dmitrij Jarosch interessiert sich nicht für das Minsker Abkommen. Seine Söldner-Truppen wollen den Kampf gegen die Rebellen ungeachtet des ab Sonntag geltenden Waffenstillstands weiter fortführen. Das Abkommen sei "juristisch nicht haltbar" und verstoße gegen die ukrainische Verfassung, so Jarosch. Deshalb fühle sich seine Organisation nicht daran gebunden.

Angesichts der Tatsache, dass sich vorgestern 17 Bataillone der Regierungstruppen dem Rechten Sektor unterstellten, da sie sich von Poroschenko offenbar nichts mehr sagen lassen wollen, kann man die zukünftigen Entwicklungen wohl erahnen. Immerhin dürften es sich hierbei um mindesten 15.000 Söldner handeln, die zudem noch über schweres militärisches Gerät verfügen. Dieser sektiererische "Staat im Staat" hat nicht nur militärische Schlagkraft, sondern auch noch Unterstützer in der neuen politischen Clique Kiews. Völlig außer Rand und Band und ziemlich autonom agieren diese Schergen der neofaschistischen Gruppierungen nach eigenem Belieben, was sich in der Grausamkeit und Brutalität spiegelt, die sie der Zivilbevölkerung immer wieder zukommen lassen.

Für die Menschen im Donbass bedeutet dies, dass sie wohl noch lange Zeit dem Artillerie-Beschuss ausgesetzt sein werden und tagtäglich noch mehr Frauen und Kinder sterben, weil fanatisierte Radikale nur ein Ziel kennen: die Vernichtung des Widerstands im Donbass. Mord und Vertreibung sind für die Schergen der Söldnerbataillone ein probates Mittel um so die Kontrolle über die umkämpfte Region zu gewinnen, in der das industrielle Herz des Landes, wichtige Rohstoffvorkommen und fruchtbares Ackerland liegen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die Gefahren eines "sino-amerikanischen heißen Krieges": Die China-Politik von Joe Biden

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Laut Volkwehr von Donezk und Lugansk sind im Kessel von Debaltsevo 7000-10000 für die Ukraine kämpfende Truppen eingeschlossen. Es wurden Funksprüche in 4 Sprachen (Englisch, Französich, Polnisch und eine nicht identifizierte Sprache) abgefangen. Das dürfte wohl hinter der EU-Friedensiniatitive gesteckt haben. Wenn die Söldner in die Hände der Volkswehr gerät, wäre das höchst unangenehm für die NATO. Auch die englischsprachigen Söldner in Mariupol sind höchst verdächtig (findet man auf youtube).
    Die Strategie der USA ist, das was man selbst verbricht, dem Gegner, in diesem Falle Russland, in die Schuhe zu schieben und die Lügen ständig zu wiederholen.

  2. Sollte der Waffenstillstand trotzdem halten wird es brand gefährlich! Scheinbar bas

    telt das Asov Regiment an nuklearen Waffen. https://www.youtube.com/watch?v=o1ACd4UedOA

    Sie verfügen über Plutonium Pläne und alle Maschienen. Der Film zeigt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Fehlgezündete Atomwaffe. Der Krater im Erdreich ist gigantisch. Diese im einzahligen kt Tonnen Bereich gelegene Waffe, hätte große Teile des westlichen Donetz ausgelöscht. Ich befürchte ein 9.11 für Warschau oder Berlin. Ein Verkerhsflugzeug reicht bekanntlich nicht aus um den großen von den USA gewollten Krieg zu beginnen. Die Gun-Prinzip  Atomwaffe könnte auch abgeschossen worden sein. Für so einen Sprengsatz braucht man eine Mittelstreckenrakete oder beste Physiker mit schwerer 8 Zoll Artelerie.

     

  3. Wie konnte der Schwächling Putin sich von der US Hure Merkel so in die Enge treiben lassen und bei deren Drohung, die Konferenz zu verlassen wenn die Kapitulation von Delbazewo gefordert wird, nachzugeben und so den Donbass zu verraten. Kerle wie Stalin oder Breschnjew hätten dieses Weib zum Teufel gejagt, auf den Atomknopf gezeigt und gesagt, Ami go home. Es wird den Krieg mit Russland geben und ich freue mich dabei auf die Vernichtung von Merkelland. Auf zum letzten Gefecht (die Internationale)

    1. Ich halte Ihren Kommentar für empathielos. Wie kann man angesichts des Leids nur wünschen, dass ein komplettes Land, dass Sie abfällig Merkelland nennen, ausgelöscht wird?

      Wenn Putin hier taktisch vorgeht und die US Neocons in´s Leere laufen läßt und damit zeit gewinnt, dann hat seine Administration auch noch Asse im Ärmel. Um Sie von Ihrem kriegerischen Tripp herunter zu holen:

       

      1) Könnte er mit der Begründung des Finanzangriffs auf Russland die Rückzahlung von  Staatsanleihen verweigern und hierbei für einen Tsunami an den westlichen Finanzmärkten sorgen. Nicht weil die Staatsanleihen von Bedeutung wären, sondern die CDS, die ein vielfaches davon ausmachen.

      2) Er hat als nächste Druckmittel den Verbot der Überflugsrechte aller NATO Staaten über das größte Flächenland der Erde in Verbindung mit dem Ausfuhrverbot von jedweden Energieträgern an NATO Staaten.

      Spätestens mit diesen beiden maßnahmen würde das westliche Finanz Kartenhaus zusammenbrechen lassen.

      Das scheint mir doch die angenehmere Lösung für Sie, für mich und für 180 Millionen Menschen in Mitteleuropa zu sein. Denn ihre Vernichtung des Merkellands trägt nur zur Stärkung des Amilands bei. Wollen Sie das? 

       

       

  4. Saakaschwili, der Verbrecher, der in 2008 den Kaukasus-Krieg vom Zaun brach (gedeckt durch NATO , Washington und Partner) wird nun persönlicher Berater vom Schokoheini Waffen für die Ukraine einkaufen. Geld scheint ja dank IWF und EU hierfür reichlich vorhanden. Im ukrainischen Fernsehen verkündete der Russland-Hasser freudevoll: "Und dann kann man ganz Russland besitzen, wenn die Service-Männer über das nötige Wissen und die Waffen verfügen."

     

    Mc Cain und die Clinton hatten dieses Ekel doch tatsächlich für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

     

    1. Ja Frau Preiss,,da muss ich ihnen beipflichten. Nur – wer schon einmal das neue Arsenal,der russischen Armee gesehen hat ( viele videos,auf youtube, und dort ist nur das zu sehen, was wir sehen sollen ) dem dürfte wohl klar sein, dass die Amis mit mit ihrer " verbranntem Landjäger " Administration diesmal die zweitbesten sind.,Ich kann nur sagen: Wehe,,wenn die losgelassen. Natürlich werden sich die Verantwortlichen Bilderberger Schweine wieder in Ihre Luxusbunker verkriechen,,wenns kracht. Nur – diesmal wird es etliche Jahre dauern, bis sie wieder ans Tageslicht können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.