Innerhalb der letzten 10 Jahre hat Russland seine Goldreserven verdreifacht. Rund 1.200 Tonnen des begehrten Edelmetalls befinden sich derzeit im Besitz der Russischen Zentralbank. Ein nicht unerheblicher Teil davon stammt aus der landeseigenen Förderung, die infolge der Erschließung neuer Lagerstätten in Südsibirien und Fernost deutlich zugenommen hat.

Von Marco Maier

Bis Ende November wurden in Russland 268,5 Tonnen Gold aus der Erde geholt. Dies entspricht einem Plus von 15,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt geht man für das vergangene Jahr von rund 275 Tonnen an gefördertem Gold aus. Der Großteil davon landete über den Umweg der russischen Geschäftsbanken, die als Ankaufstelle der Goldindustrie dienen, direkt bei der russischen Zentralbank. Zum Vergleich der Fördermengen: China fördert jährlich gut 465 Tonnen, während Australien mit fast 270 Tonnen auf dem dritten Platz liegt.

Die Aufstockung der Goldreserven soll dazu dienen, die Unabhängigkeit der russischen Volkswirtschaft zu sichern und die Abhängigkeit von Dollarreserven zu verringern. Auch ist ein entsprechend wachsender nationaler Goldschatz dazu geeignet, das Vertrauen in den Rubel zu stärken, der angesichts der Sanktionen und der Angriffe der internationalen Kapitalmärkte stark unter Druck steht.

Inzwischen mehren sich die Indizien dafür, dass Russland sich bald schon für eine Golddeckung des Rubels aussprechen könnte. Das selbe Vorhaben soll auch China planen, welches ebenfalls damit begonnen hat, die Goldreserven massiv aufzustocken. Angesichts der aufgewendeten Mittel während der letzten Jahre, dürften sich die bisherigen Spekulationen bald schon durchaus bestätigen.

Dabei muss man auch berücksichtigen, dass die Zeiten des Dollars als wichtigste Weltreservewährung abläuft. Neben Russland setzen auch China und andere Staaten zunehmend auf den Handel in den jeweiligen Landeswährungen, so dass neben einer Diversifikation bei den Devisenreserven selbst auch eine Ausweitung der Goldreserven sinnvoll ist. Diese bieten im internationalen Handel eine weitere Sicherheit.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 thoughts on “Russland: Gold- statt Dollarreserven”

  1. Dann hat ja Amerika endlich einen Grund, Amerika anzugreifen. Wie war das noch mit der Verschwörungstheorie, dass Kennedy nur ermordert wurde, weil er von der FED weg wollte? Oder Hussein, der sich vom Dollar lossagen wollte? Gaddafi?… Ich denke dabei auch an das schöne Sprichwort: Der Rubel rollt (bald wieder) … und wahrscheinlich am Dollar vorbei. Mahlzeit USA …

  2. Das ist zu wenig. Man braucht 2 Gramm Gold für 1 Quadratmeter einfaches Blattgold (Wikipedia). Rußlands 1.200 Tonnen Gold reichen also für 600 Millionen Quadratmeter oder 600 Km^2 aus. Die Fläche von Moskau beträgt 2510 km^2 (Wikipedia), d.h. man könnte nicht mal ein Viertel der Hauptstadt mit Gold überziehen. Kein Wunder also, wenn man das Elend lieber im Tresor versteckt und von einer "Golddeckung des Rubels" träumt. Mit Dollarscheinen kann man problemlos die ganze Welt einwickeln.

    1. Omg; welch unschlagbare Logik^^

      Nun vielleicht solltest du bevor du derartige Kommentare abgibst, dich mit dem Thema Währungen befassen.  Rubel mit einer Golddeckung nennt sich dann eine "gebundene Währung" die mit tatsächlichen Werten(Edelmetallen) hinterlegt ist. Dollar ist seit 1971 eine "freie Währung", was zwar einen netten Namen suggeriert aber in keinster Weise auch nur irgendwie gedeckt ist. Den Dollar kann man auch als "Luftgebumse" bezeichnen, weil die Geldmenge nicht einmal annähernd mehr irgendwie in einem realen Zusammenhang der tatsächlichen Werte steht (gilt auch für den EURO).

      Ach und außerdem wirst du es nicht schaffen die USA mit Dollars einzuwickeln, weil die FED seit Jahrzehnten lediglich je nach Bedarf die Nullen im System anfügt aber niemals die tatsächliche Menge an Dollars druckt.

      p.s.: viel Spass mit deinen Dollars, wenn dann China ihren Yuan aufwerten, die Dollarstützung dabei aufgeben und du dann im wahrsten Sinne des Wortes, den Dollar nurmehr zum Zudecken der USA verwenden kannst^^

      1. Rechnen wir mal nach:

        Jeder US-Dollarschein ist 155,81 mm mal 66,42 mm groß (Wikipedia). Das sind etwa 0.01035 Quadratmeter. Man braucht also 96,62 Scheine für einen Quadratmeter m^2 (gerundet).

        Die Welt hat im Moment 199.000.000.000.000 USD Schulden.

        http://www.focus.de/finanzen/mckinsey-studie-199-000-000-000-000-us-dollar-globale-verschuldung-waechst_id_4454188.html

        Wenn man die in 1-Dollar-Scheinen druckt, dann sind das ungefähr 2.059.614.987.000 m^2 oder gut 2.059.614 Quadratkilometer.

        Die Fläche der USA beträgt 9.826.675 Quadratkilometer (Wikipedia). Das heißt man kann mit sämtlichen heutigen Dollars nur etwa 20,96% der USA abdecken. Allerdings sind die Scheine mit durchschnittlich 0,11 mm etwa 800 mal dicker als Blattgold (Wikipedia!), so daß es in Blattgold-Äquivalenten für gut 167 mal die USA reichen würde, oder über 3 mal die Erdoberfläche (Land und Wasser).

        Ich finde, das beweist eindrucksvoll die Überlegenheit des US-Dollars gegen Gold, aber wieviele Yuan bräuchten Sie dafür?

  3. Gabi ,

     

    der Dolllar basirt doch nur noch durch Raub und Mord.Er ist eigendlich das schlechteste WC Papier.Ich nehme es nicht und Dollar kommt in keine Hand von mir

  4. Man muss das aber auch in Relation zu den anderen Staaten sehen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Goldreserve
    (Offiziell 2012)
    USA 8.1
    DEU 3.4
    ITA 2.4
    FRA 2.4

    Die Europäer sind natürlich historisch bedingt Spitzenreiter im Goldanteil bei der ("Staatlichen") Reserve.
    Man darf aber nicht die hohen privat gehaltenen Bestände in Indien und China unterschätzen.

    Rußland macht hier auf jeden Fall das Richtige, zumal ungedecktes Papiergeld das aktuelle Geld-System zerstören wird (bis hin zurück ins Mittelalter gibt es viele Beispiele bei der eine fraktionale Reservewährung [die wir gerade auch besitzen] letztendlich zu einem Zusammenbruch aufgrund von massiver Überschuldung und Verlust von Einlagen führt) und bei einem Reset geschaut wird, wer welche echte Assets besitzt. Auf dessen Basis werden nach einem Currency Reset wahrscheinlich die neuen Wechselkurse etc. bestimmt. Übrigens, privat kann man auch Gold kaufen 😉 Deutschland ist übrigens im privaten Gold besitz Pro-Kopf berechnet in der Spitzengruppe und Weltmeister unter den großen Ländern…

  5. Der us-dollar ist doch genau die selbe Hosenknopfwährung wie der Euro.

    Dass die Russen weg vom Dollar wollen ist auch nichts neues. Zumal ein

    Goldstandard dann jeweils eine Deckung durch einen Realwert zu dem

    sich  im Umlauf befindlichen Papiergeld besteht.

    Wenn die Russen ihre Wirtschaft noch weiter diversifizieren, dann könnten

    schlussendlich die die ständig andere Sanktionieren am Ende die noch

    einzigen sein, die sanktioniert sind.

    Übrigens, Gadong bewertet Russland mit einem A/stable und die usa mit

    A/negative. Yes we can! 😀

  6. Russland ist grade dabei, Asien und den Osten zu erobern….die aufsteigenden Staaten !!

    Wir haben uns dank der Sanktionen alle Türen zu den Russen zugeschlagen, die Amissind mit über 200 Billionen im totalen Niedergang, die Ukraine ist ihr letzter Versuch und über TIPP wollen sie ihren maroden Dollar stabilisieren (mit allen Mitteln).

    Also, wer ist hier der Verlierer !?!?!?

  7. Die EU schaut weg: Im Baltikum werden SS-Veteranen als Helden gefeiert

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 21.03.15 00:31 Uhr

    In den EU-Staaten im Baltikum findet ein neuer Kult um die Veteranen der Waffen-SS statt. Die rechtsextremen Umtriebe werden von der EU-Politik ebenso ignoriert wie die Aktivitäten der rechtsextremen Milizen in der Ukraine. Efraim Zuroff vom Simon Wiesenthal Center warnt vor einer gefährlichen Melange aus anti-russischen und antisemitischen Vorurteilen.

  8. Wenn es zum großen Krieg kommen sollte, dann sitzen die Betreiber wie

    üblich hinter dem großen Teich.

    Für die US-Finanz- und Kriegsindustrie ist ein großer Krieg unausweichbar, da die verheimlichten Schulden der USA bis 211 Billionen US$ erreichen (Prof. Kotlikoff, Boston University) und auf normalem Wege nicht bezahlbar sind.

    http://www.garynorth.com/public/13547.cfm

    US$ wird immer weniger gefragt, niedriger Öl-Preis hat auch nicht geholfen und China bereitet Start der AIIB (asiatische "Weltbank") vor… End of Days ?

  9. Man höre sich einmal im Internet an was WILLY WIMMER (ehemals Staatssekretär im Verteidigungsministerium unter H.Kohl) über das ganze zu sagen hat !!

    Dann wisst ihr Bescheid !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.