Maidan-Putsch: Obama gibt US-Beteiligung zu

Gegenüber dem TV-Sender CNN gestand US-Präsident Obama die Beteiligung der USA am Maidan-Putsch des vergangenen Jahres. Bislang war die offizielle Linie der USA stets, dass der Putsch aus der "freien Willensbildung der Ukrainer" erfolgte, was jedoch zurecht immer wieder angezweifelt wurde.

Von Marco Maier

Im Gespräch mit dem CNN-Moderator Fareed Zakaria über die russisch-US-amerikanischen Beziehungen sagte der US-Präsident: "Seit Herr Putin seine Entscheidung bezüglich Krim und Ukraine traf, nicht wegen einer großen Strategie, sondern weil er von den Protesten auf dem Maidan und der Flucht von Janukowitsch auf dem falschen Fuß erwischt wurde, nachdem wir eine Abmachung vermittelt hatten, die Macht in der Ukraine zu übertragen.

Damit zeigt sich das US-amerikanische Verständnis von Demokratie erneut in einer höchst eigensinnigen Weise. Allerdings muss man auch einsehen, dass die USA damit lediglich eine Form der außenpolitischen Einmischung ausübten, die sie während der vergangenen Jahrzehnte in vielen Ländern anwendeten. Regime-Change-Aktionen gehören zu den amerikanischen Machtspielen dazu, wenn diese für die gewünschten geopolitischen Änderungen hilfreich sind.

Umso weniger verwunderlich ist dann auch die Aussage Obamas zu den Sanktionen gegen Russland: " Wir sind in der Lage die Kosten immer weiter in die Höhe zu treiben. Und das ist genau das was wir machen, in Verbindung mit diplomatischem Druck." Es geht der US-Administration lediglich darum, Russland wirtschaftlich und finanziell zu ruinieren, wobei sie nicht mit der Widerstandskraft des Landes rechneten. Ebensowenig mit den Solidaritätsbekundungen Chinas und anderer Staaten zugunsten des von den USA und deren Vasallen bedrängten Russlands.

Loading...

Das Interview kann auch direkt bei CNN in englischer Sprache angesehen werden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Bitte die originalen Quellen nehmen, anstatt den Umweg über RT, sonst heißt es bei den NATO-Verstehern wieder Kreml-Propaganda.

    Hier die Quelle bei CNN:

    http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2015/02/01/pres-obama-on-fareed-zakaria-gps-cnn-exclusive/

    Obama:
    … And since Mr. Putin made this decision around Crimea and Ukraine – not because of some grand strategy, but essentially because he was caught off-balance by the protests in the Maidan and Yanukovych then fleeing after we had brokered a deal to transition power in Ukraine …

    Der entscheidene Nebensatz:

    "after we had brokered a deal to transition power in Ukraine"

    1. wäre dann nur noch die Frage zu klären, ob einer Tochter von Time Warner überhaupt glaubhaft sein kann 😉

      https://www.youtube.com/watch?v=7EiuQgcQslU
      Vorsicht: das ist ein ganz böser brauner Vortrag. Ich kriege jedesmal auf die Finger gehauen, wenn ich verlinke, oder mein User wird gesperrt.
      Wer sich trotzdem traut: ab Pos. 8:40 Time Warner ==> CNN

      und hier sowieso
      http://de.wikipedia.org/wiki/CNN

      Und dann kommen wir zum Thema: wenn man sowieso niemandem trauen kann, kann man (aus diesem Gesichtspunkt heraus) auch gleich RT Deutsch verknüpfen.

      Als Argument für CNN dürfte allerdings gelten, dass RT Deutsch meines Erachtens sehr langsam berichtet, genau wie Sputnik *gähn* bis da was kommt ist die alte Kuh wieder jung, pflegte meine Freundin immer zu sagen.

      ****

      Für who’s who Interessierte hier noch mehr

      https://www.youtube.com/watch?v=Gl4y9Ez6Hq4

      https://www.youtube.com/watch?v=2-3n1V9xmqk

      1. CNN ist sicher auf einem Glaubwürdigkeitsniveau, welches mit jenem des Springer-Nachrichtenkanals N24 zu vergleichen ist. 😉

        Das RT-Video war eben gut geeignet, um das deutschsprachige Publikum zu erreichen und zudem noch auf die vorherigen Aussagen Obamas einzugehen. Es gibt eben immer noch viele Menschen im deutschsprachigen Raum, die der englischen Sprache nicht mächtig sind.

        Und was das Verlinken des Youtube-Videos anbelangt, DrVanVoid: Keine Sorge, wir sperren eigentlich niemanden aus. Lediglich Links zu Inhalten die strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen könnten, werden unter Umständen entfernt, bzw. entsprechende Kommentare gelöscht. Ansonsten gilt bei uns die größtmögliche Meinungsfreiheit, die der gesamte Gesetzesrahmen hergibt.

  2. Ja, bitte keinen Bezug auf RT! Bitte bleiben Sie auch in Ihren Quellen möglichst neutral. Es liegen große Hoffnungen auf Ihrer Art der Berichterstattung!

    1. Nun ja, das war das einzige Video in dem eine deutsche Übersetzung vorlag. Es gibt eben noch viele Menschen im deutschsprachigen Raum, die kein Englisch sprechen. Das Originalvideo kann hier angesehen werden: CNN

  3. Meine Ansicht zum Thema „…sonst heißt es wieder…“

    Dann heißt es eben so!

    Das ist keine rote Schranke, sondern nur ein roter Zwirnsfaden, der einem von Psycho-Kriminellen vor die Nase gehalten wird. Mein Tipp: Einfach weitergehen, es geht!

  4. "brokered a deal "

    wer hat da mit wem gedealt?    und was ist der Gegenstand des "DEALS"    ???

    So richtig blicke ich da nicht durch

     

     

  5. Selbst englischsprechende Muttersprachler dürften Schwierigkeiten haben

    dieses amerikanische Englisch zu verstehen, wie ich aus informierten Kreisen

    erfahren konnte. Verstehen wird jedoch jeder, wer Wind sät, wird Sturm ernten,

    was die 5. Kolonne der 'EU' mit der Finanzierung durch die Adenauerstiftung

    und George Soros auf dem Maidan auslöste!

     

  6. Lust was hier wieder für ein Zeugs verbreitet wird.

    Obama’s remarks referred to U.S. efforts to help resolve the crisis in the run-up to a February 21, 2014 deal signed by Yanukovich and what was then Ukraine’s opposition.

    For those who don’t remember, its the agreement brokered by EU diplomats, which called for:
    * the creation of a national unity government,
    * a presidential election by December 2014, and
    * a return to an earlier Ukrainian constitution that would have curtailed Yanukovich’s powers.

    The United States worked with the Yanukovich government, Ukraine’s opposition and other stakeholders to help this agreement gain acceptance. The effort included not just the United States, but Russian and European government representatives as well. On the day the agreement was signed, both Obama and Putin had spoken via telephone and exchanged views on the need to implement quickly the political agreement reached in Kiev.

    Aber ja, der Westen ist böse und Putin ist gut und ein ganz toller Demokrat.

  7. Obama bezieht sich auf die vorgezogenen Neuwahlen, die mit Yanukowitsch ausgehandelt wurden, bevor er fliehen mußte. Fangt bitte nicht mit dem gleichen Scheiß an wie die MainStreamMedien.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.