Als vor einigen Jahrzehnten die ersten vom Weltraum aus aufgenommenen Bilder von der Erde erschienen, keimte an vielen Orten der Welt die Hoffnung auf, dass die Politik sich weltweit ändern könnte, denn angesichts der Schönheit und Verletzlichkeit des "Blauen Planeten" müsse man wohl weltweit endlich zur Vernunft kommen. Ganz besonders wurde ein Impuls zur Friedensfähigkeit darin gesehen, dass man von 'da oben' keine Grenzen sehen könne! Buchstäblich nur eine grenzenlos schöne Erde. Der Heimatplanet aller Menschen, dessen Schönheit und Verletzlichkeit zwingt die Weltpolitik in die Bahnen der Vernunft. Wenigstens soweit, dass niemand diesen Blauen Planeten um seiner politischen Absichten, Interessensphären und Eroberungsstrategien willen riskiert.

Von Wilfried Michalski

Und heute? Was durchzieht heute die politischen Diskussionen? Was wird heute als ehernes Fundament zwischenstaatlicher Befindlichkeiten hochgehalten und aus sämtlichen Talkshow-Sesseln mantrahaft beschworen? Territorien und Grenzen!  Wer kann sie noch zählen, die Verweise auf die "territoriale Integrität" und die "Unverletzlichkeit der Grenzen", das ganze immer wieder argumentativ flankiert vom "Selbstbestimmungsrecht der Völker"?

Hört sich edel an das "Selbstbestimmungsrecht der Völker". Aber ist das nicht letztendlich eine ganz grauslige Edel-Phrase? Etwas absolut Unzeitgemäßes? Etwas, das man sich mit Blick auf den Blauen Planeten gar nicht mehr leisten sollte. Müsste man nicht, wenn man schon das Zentralste, insbesondere im Atomzeitalter, schlagwortartig auf den kurzen Leisten bringen will, nicht eher von einer "Weltbewahrungspflicht der Völker" denn von einem "Selbstbestimmungsrecht" sprechen?

Ist es nicht das, was die Zeitverhältnisse von uns fordern? Haben wir nicht die Pflicht, den ganzen alten Gesinnungs-Schrott von Territorien, Grenzen und deren "Integrität" und "Unversehrtheit" endlich zu überwinden? Gibt es nichts Neues? Keine neuen Ideen, wie man Menschen und Menschen-Gemeinschaften organisieren kann? Muss das immer und ewig fort treiben in den Systematiken, die sich heute als Staaten und Staatengemeinschaften etabliert haben? Oder sollte man sich nicht ganz kräftig 'auf die Socken machen' um die heiligen Kühe eines abgestandenen und von Ideenarmut fortgeschleppten Staatsverständnisses vom Acker zu bringen?

Müsste man in Richtung anderer Menschen-Gemeinschaften nicht endlich einige unumgänglich einfache Fragen stellen: Wer oder was ist "Selbst" im "Selbstbestimmungsrecht"? Wer ist "Selbst"? Der Staat mit seinen Institutionen? Der Bundestag? Die Kanzlerin? Die Regierung? Das Kabinett? Der innerste Zirkel desselben, derer die man verorten kann im Kreise von 'need to know'? Wer bestimmt "sich selbst"? Das Volk? Der Volkswille? Die sogenannten Volksvertreter?

Loading...

Oder ist man mit dem ganzen Selbst-Konstukt im Staatszusammenhang nicht völlig auf der falschen Bahn? Muss nicht in aller Schärfe erkannt werden, dass das „Selbst“ eigentlich nur die freie und souveräne Person meinen kann?! Ist nur der Mensch selbst in der Lage sich selbst zu bestimmen? Kann demnach aus einer so grundlegenden 'Verwechlung' nur Unheil folgen, wenn also unter Staaten etwas entstehen soll (und hochgehalten wird) was eigentlich nur unter Menschen entstehen kann?

Zeigt uns gerade nicht jeder Tag, dass wir an entscheidender Stelle etwas zutiefst verwechselt haben? Dass wir eben nicht daran arbeiten, dass wirklich die Menschen selbst sich nach eigenen Zielsetzungen, nach eigenen Lebensentwürfen, nach eigenen Seelen-und Geistesgemeinschaften, und – elementar wichtig – jenseits von Staaten, Territorien und Grenzen (und dem ganzen abgestandenen kalten Welten-Kaffee, den uns etliche Akteure Tag für Tag durch die Medien aufbrühen und durch die Talkshows schleifen) sich in freien Assoziationen begegnen und vernetzen können?

Warum arbeiten wir nicht daran? Nicht nur in den Nischen einiger Unentwegter an den sogenannten "Rändern der Gesellschaft". Warum? Weil genau davor die ganze parteienbasierte Politik offensichtlich einen gehörigen Horror hat – und alles daran setzt, bloß nicht in die Entbehrlichkeit einer wirklichen Bürger-Politik zu geraten. Da ist offensichtlich kein Weg zu verbogen und zu verlogen, nur um sich selbst im (einträglichen) Stand der polit-strukturellen Unentbehrlichkeit zu bewahren. Anstelle sich frei vernetzender Gemeinschaften aus den Zivilgesellschaften heraus, wird der kalte Kaffee eines Staates als vornehmlich ökonomische Zweck- und Strategiegemeinschaft ins suprastaatliche transformiert (Stichwort EU und ihre transatlantischen öknomisch-militärischen Bündnisse).

Ganz besonders perfide stellt sich dieses verwechseln der Ebenen im Signum der politischen Selbstbewahrung in den sogenannten Farben-Revolutionen in der Ukraine dar. Da haben einige sehr genau gesehen, was dort unter den Menschen lebt und nach Entfaltung, Freiheit und "Selbstbestimmung" strebt. Diese Kraft, diese Entwicklungs-Potentialität, musste eingefangen und in die eigenen ökonomisch-militärischen Belange umgeleitet werden!

Und in Folge dieses Umleitens (mitsamt neuer/alter Oligarchenmacht) gerät die Ukraine-Krise mit der unentwegt betonten "territorialen Integrität" ganz kräftig in den Sog des Völkischen und der ethnisch grundierten "Selbstbestimmungen"! So mutet die Szenerie an wie ein Tanzboden auf dem sich das Abgestandene, das gewissermaßen 'im Inneren der Zeit nach Überwindung Strebende', noch einmal austobt. Veits-Tanz im Signum des Territorialen und Nationalen (installiert und gelenkt aus Interessen sogenannter 'westlicher Wertegemeinschaften')!

Oder ist das keine Form der Besessenheit, ist das nicht 'Veits-Tanz', wenn die "territoriale Integrität" in einem Vorrang steht, vor der körperlich-seelichen Unversehrtheit der Menschen? Wie kommt es, dass Grenzen und deren "Unversehrtheit" die Menschen immer noch (und immer wieder) in die letzte Selbst-Entgrenzung bringen und zum Bombardieren und Zerfetzen des jeweiligen Feindes bringen können? Was läuft da schief? Welche Werte sind zentral verrutscht in welchen Gemeinschaften?

Sollten also nicht im Zeichen wirklicher Zeitgenossenschaft gegenüber dem oben genannten Bild von der Erde endlich mal fundamental andere Fragen in die Wahrnehmung kommen, als diejenigen, die zur Zeit buchstäblich herrschend sind? Könnten, ja müssten wir nicht einfach mal fragen: Erde – Wer bist du? Wo ist dein Eigen-Sinn? Wie können wir den Menschen-Sinn und den Erden-Sinn verbinden?

Und könnten im Licht solch einfacher Fragen, sozusagen mit dem Herzen durch die Augen, letztendlich nicht Territorien und Grenzen im Schatten des Vergangenen und Überwundenen versinken und endlich die gewetzten Messer niederlegt, die Panzer zerlegt und miteinander an einer menschenwürdigeren Welt gebaut werden?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Die „territoriale Integrität“ und die „Unversehrtheit der Grenzen“”

  1. Oh nein, was für ein esoterisch verschwurbelter Blödsinn im blumigen Worten. Dies könnte glatt als ideologische Steilvorlage libertärer und neoliberaler Manifeste zählen. Hier soll dem unbedarftem, in linker Analyse und Kritik nicht geschultem Bürger, eine scheinbar eutopische, in Wirklichkeit aber dystopische Welt ohne staatliche Autorität als Gralsbringer verkauft werden. Das "Selbstbestimmungsrecht der Völker" (Lenin), die "nationale Verteidigung" (Luxemburg) und die "nationale Befreiung" (Thälmann) sind die einzigen Hebel die gegen das internationale Oligarchentum eingesetzt werden kann.

  2. "territoriale Integrität" und die "Unverletzlichkeit der Grenzen",  "Selbstbestimmungsrecht der Völker"?

    Ja, das sind ganz schlimme Dinge! Alle Grenzen entfernen, Nationen abschaffen, Souveränitäten auflösen. *Ironie aus.

    Die gute Nachricht für Herr Michalski: Das ist gerade in Arbeit! Darum geht es doch bei der EUDSSR mit Brüssel und den vielen Kriegen der USA: Die lästigen kleinen Nationalstaaten auflösen, unterschiedliche Ansichten unter einer political correctness vereinen und die neue Weltordnung mit der einen Welt Regierung errichten.
    Dies geht aber nicht wenn jeder sein eigenes Ding, wie früher in Nationalstaaten machen will. Ihr Kollege Herr Paul beschreibt dies ganz schön:

    http://www.contra-magazin.com/2015/02/der-grosse-imperiale-krieg-der-usa/

    Sobald die USrael-Eliten alle Widersacher bezwungen haben steht diesem Traum niemand mehr im Wege:
    – pro Kontinent etwa ein Staat
    – alle Staaten unter einer Weltregierung vereint
    – da sich alle einer Führung unterwerfen sind Kriege überflüssig
    – eine Führungsgruppe braucht nicht mehr so viele Arbeiter, damit steht der Reduktion der Weltbevölkerung auf einige hundert Millionen nichts mehr im Wege
    – dann ist die Menschheit auch kein Krebsgeschwür mehr für die arme Erde

    Diese vermeintlichen Verschwörungstheorien wurden von diversen Mitgliedern der Eliten und einigen Anhängern der radikalen Internationale schon häufig gefordert. Nicht nur in Buchform und Interviews, sondern seit auch schon in Stein gemeißelt.

    Für dieses Paradies der Zukunft werden weder Sie noch ich gebraucht. Ein paar Milliarden Menschen sind halt das notwendige Opfer für diese glorreiche Zukunft!
    Aber trösten Sie sich! Es ist für das Gute!

    1. Sehr interessant, wie man sofort im gegenüberliegenden Part und im absolut NICHT-Gemeinten verortet wird, nur weil man die Überwindung von grundsätzlich fragwürdigen Welt-Gestaltungs-Grundlagen fordert. Zwar habe ich, jedenfalls nach meiner Meinung, eindeutig zu beschreiben versucht, dass ich den Weg in die 'Supra-Nationalitäten' für den absolut falschen halte. Es geht auch nicht um die Neue Welt Ordnung! Es geht um freie, von FREIEN Menschen aus den EIGENEN Lebensentwürfen herausentwickelte Assoziationen und Netzwerke! Und die eben bitteschön durch konstruktive und konstitutive Überwindung der National-Staatlichkeiten und ihrer ewigen "Territorial"- Verteidigungs-bzw. Eroberungsstrategien! Das ist als Projekt der Vernetzten Zivilgesellschaften und eben NICHT als Supra-natinoales Elitenprojekt gedacht.
      Von daher wundert es mich schon, dass ich hier gerade als jemand verdächtigt werde, der "Nationalstaaten auflösen" will um im Signum einer "political correctness" der NWO die "Welt Regierung" errichten will.

      1. Herr Michalski, entweder verstehen Sie überhaupt nicht was sie da schreiben – die blumige, esoterisch verschwurbelte Ausdrucksweise könnte darauf hinweisen – oder Sie sind tatsächlich Anhänger neoliberaler/libertärer Ideen und wollen dem Bürger unter Eskamotierung Ihrer wahren Absichten mit euphemistischen Worten die Phantastereien eben dieser nahe bringen.

        1. Sorry, ich gestehe jedem das Recht zu, meine Ausdrucksweise zu interpretieren wie er mag. Ich möchte nur freundlich bitten, den Inhalt nicht dort hinein zu interpretieren, das dort sachlich nicht gesagt ist. Es sei denn, sie möchten mir sagen, dass man nur als Anhänger der FDP oder der 'Freiheitlichen' oder anderer "Libertärer" irgendwelche Aussagen zur Freiheit machen kann. 
          Vielleicht lesen Sie den Text doch noch mal ohne 'eigene Begriffs-Schablonen', denn dann dürfte Ihnen eigentlich nicht verborgen bleiben können, was meine "wahren Absichten" sind. Sie sind auf jeden Fall jenseits von Parteien und der oben von Ihnen genannten "linken Kritik und Analyse", die Sie offensichtlich tangiert und zu deren Bewahrung Sie sich animiert sehen.

           

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.