Man könnte gerade nur ein paar Schlagzeilen aus einigen Blättern oder Titel aus Talkrunden nehmen, sie auf eine Postkarte schreiben und unter „Grüße aus dem Tollhaus“ verschicken. Das wäre mit Sicherheit eine ebenso kurze wie bezeichnende Situationsbeschreibung. Die ganze Welt hat einen Zentral-Dämon – und der heißt: Putin! Putin. Putin. Putin und nochmal Putin. Man wartet fast nur noch auf die Schlagzeile "Putins kalter Atem: Eisbär im Moskauer Zoo erfroren!"

Von Wilfried Michalski

Ganz besonders gediegen sind dieser Tage Sendetitel wie jüngst bei "Maischberger" mit „Zar Wladimir I“. Da pfeift sogar die letzte Dumpfheit so aus dem letzten Loch, dass man sich fragt, ob bei manchem Titel-Suchen sich die Gesäßbacken des Suchenden auf Wanderschaft begeben und unter der Schädeldecke als Gehirnhälften getarnt haben (Sorry). Aber auch manch anderes, das im Gestus politischer Ernsthaftigkeit die Medien-Bühne betritt, hat es durchaus in sich. Da sei nur als Beispiel der Titel bei Phoenix genannt: „Schein und Sein – Wer ist Putin?“ Diskutiert wurde: “Wer ist der Mensch hinter der Macht? Was will Putin? Wie wurde er was er heute ist?“ (Sendung vom 25.02.15)

Schön, das kann man durchaus thematisch ausleuchten. Dagegen sei nichts gesagt. Aber kann man nicht erwarten, dass wenigstens ein Mal, nur ein einziges Mal und vielleicht auch zur besten Sendezeit, wie namentlich „Mensch Putin“, der Blick in die transatlantischen Interessen-Gefilde gelenkt wird? Warum gibt es in diesen brenzligen Zeiten, in denen sich gewaltige Interessen-Konglomerate auf einen großen Krieg in Europa zu bewegen, nicht auch mal eine Sendung zu: „Schein und Sein“ „Wer ist FRIEDENS-Nobelpreisträger Obama?“ “Wer ist der Mensch hinter der Macht? Was will Obama? Wie wurde er was er heute ist?“ (Eine Sendung im intellektuellen Format von „Mensch Putin“ möchte man ja nicht mal seinem größten Kontrahenten wünschen)

Und da all das nicht kommt, da das nicht mal als Frage erscheint, oder da wo es ganz kurz in die wahrzunehmende Unvermeidlichkeit tritt, wie in der genannten Maischberger-Sendung, gleich wieder weggeputzt wird, kann man leider nur von „eingebundenem Journalismus“ sprechen. Und das ist noch zurückhaltend und freundlich formuliert (Man beachte, als Beispiel journalistischer Ausblendung, die Passage in der Frau Maischberger sagt: "Es gibt einen interessanten Punkt…der spielt sich zwischen den Amerikanern und den Europäern ab,..hinter den Kulissen. Die Amerikaner drängen darauf, dass hier eingegriffen wird, aus welchen Gründen auch immer!" (Video: Zar Wladimir I. – Was will Putin wirklich? ).

Was ist da los in den Medien? Warum wird das „Drängen Amerikas“ so komplett ausgeblendet? Warum verschwindet eine so zentrale Frage mit „aus welchen Gründen auch immer“ sofort im Off des Nebensächlichen. Keine Fragen? Keine einzige große Frage an die großen Interessen Amerikas? Nicht ein einziger Hauch einer auch umgekehrt möglichen Frage: „Was will Obama wirklich“? (Wenn man schon die Interessen-Cluster auf jeweils eine Person reduziert) Ist man also angesichts des ausschließlichen Putin, Putin, Putin genötigt, das Kürzel RAF einer neuen assoziativen Bestimmung zuzuführen? Redaktions-Armee-Fraktion?

Loading...

Leider ist in aller Ernsthaftigkeit festzustellen, dass zur Zeit mit allen Mitteln die Bevölkerung buchstäblich auf Putin eingeschossen wird. Das Feindbild ist strategisch unausweichlich und wird über alle Kanäle unter die Hirnkappen der Menschen geschoben und gekippt! Wenn dem nicht so wäre, hätten wir andere 'Nachrichten' und andere Sendetitel!

Die Medien kann man also im Großen und Ganzen als in 'konstitutiver Assistenz' verorten. Wenn man den Terminus von der „Lügenpresse“ vermeiden will, so kann man wohl durchaus sachgerecht von 'Konstruktionsbüros für installierte Wirklichkeiten' sprechen. Denn es wird ja eindeutig nicht nur über Ereignisse berichtet, sondern die Berichterstattung erfolgt in der konstruktiven Handhabung des Geschehenen und – nur bei gelungener Ausblendung übersehbar – im Signum handfester politisch-ökonomischer Interessen. Diese wiederum sind bei unseren 'Leitmedien' durchaus im 'Transatlantischen' zu verorten. Und wie man speziell bei MH17 mitsamt „Stoppt Putin Jetzt“ sehen konnte (ganz besonders in der sofort auftauchenden Frage „Ist das Europas 11. September?“) wird nichts ausgelassen, um eine Front in Stellung zu bringen.

Nach der ökonomischen mit ihren Sanktionen soll nun offensichtlich die militärische Front, trotz aller – hier mal positiv unterstellten – deutsch-französischen Gegenläufigkeiten, in vollzugsfähige Stellung gebracht werden. Das darf man in diesen Tagen, da 300 Meter vor der russischen Grenze die Amerikaner sich zur Militärparade einfinden, die Truppenverlegungen gen Osten erfolgen, die „Berater“ angekündigt werden, die Militär-Transporte laufen, Poroschenko in Arabien in Sachen Waffen-Einkaufstour unterwegs ist (und dort wohl amerikanisches als auch deutsches Material erhält) als ziemlich gesicherte Erkenntnis abhaken. Ein Friede in der Ukraine widerspricht einer schon längst gesetzten und über die nächsten Jahre angelegten "erweiterten transatlantischen Strategie"!

Die Frage steht also im Raum, ob mit einem 'Hebel-Ereignis' zu rechnen ist, das geeignet ist den derzeitigen Kriegs-Unwillen in Westeuropa (namentlich Deutschland) zu überwinden?! Die Möglichkeit, dass nach 'In Stellung bringen' der Waffen, noch der große Konflikt-Hebel herbeiereignist wird, ist, unter Anbetracht der kriegsauslösenden Funktionalität schon mancher False-Flag-Aktion, leider nicht von der Hand zu weisen. So dürfte man derzeit gut beraten sein, wenn man ein gewaltiges Hebel-Ereignis zumindest nicht ausschließt….und, ohne in Angst oder Panik zu verfallen, (oder diese zu schüren) sich zu Wachheit und geschärftem Augenmerk einfindet. Es könnte in Europa ein anderer Hebel konfiguriert werden als eine "Brutkasten-Geschichte"!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “Dämon Putin – Ein Feindbild und die Kriegstreiber”

  1. Meine ganz einfache Frage an unsere Regierung , die das im endefekt ja alles zu verantworten

    hat , wäre , was haben Putin und die Russen den Deutschen genau getan , daß so dahergelogene Unterstellungen und Beleidigungen gegen sie rechtfertigt .

    Meines Erachtens gibt es keinen wirklichen Grund auser den amerikanischen Verbrecher

    Interessen . Das kann und wird Deutschlands Zukunft in Frage stellen .

    Die betrügerichen Geschäftsgebaren der Amerikaner werden uns in Zukunft die notwendigen

    soliden Geschätsbeziehungen zu Russland und China nicht annähernt ersetzen können .

    Die Russen haben uns noch keinen nicht enden wollenden Bankencrash gebracht .

    Auch nicht unsere Banken zu Betrügerbanken umgebaut .

    Ich denke mit den Amerikaner ist für Europa eh der Zug durch . 

    1. Ich stimme R.W's Gedanken  und Feststellungen uneingeschränkt zu.

      Alles fing damit an, auch die europäische Bankenkrise, als Russland und China drauf un dran waren, den Warenverkehr auf Euro umzustellen, um der Amerikanischen Dollardiktatur ein Ende zu bereiten. Ruckzuck wurden von Ablegern der Amerikanischen Börse die "A's" verteilt. Die Euro-Krise war da. Und man blieb beim Dollar.

       

    2. Gefühlte 80% der europäischen Bevölkerung denken ähnlich wie Sie und verzweifeln ob den eigenen Politikern. In den USA sind es nicht ganz so viele aber auch dort regt sich Unmut in der Bevölkerung über das weisse Haus. Paul Craig Roberts hofft, dass die Europäer endlich aufstehen und ihren Politikern den Marsch blasen. Für das Mithelfen beim Putsch in der Ukraine und Mitbeschuldigen Russlands wegen der MH-17 gehörten diese Politiker meiner Meinung nach ins Gefängnis

    3.  ich wäre froh wenn wir eine führung hätten die wie putin für das eigene volk was tun stattdessen haben wir us vasallen gegen die eigenen intressen der bevölkerung

  2. Vor Jahren hat Schröder einmal gesagt, dass der Herr Putin ein lupenreiner Demokrat sei. Damals habe ich, wie viele andere lauthals gelacht – heute muss ich sagen er hat ev. Recht. http://politisch.ch/usa-versus-russland-was-wirklich-geschah/ erklärt den Hass der USA auf Putin. Auf broecker.com findet man einen der Gründe wieso die europäische Presse so US-konform schreibt. Paul Craig Roberts nennt die US-Presse presstitutes und die Europäer die Vasallen der USA. Obama: We have to twist arms when countries don't do what we need them to (Seit 70 Jahren). Über Russland weiss ich eigentlich nichts, da im Westen auf Weisung der USA nur negativ geschrieben wird. Wie ich mittlerweile gemerkt haben durfte, ist ein Teil in meinen Geschichtsbücher Makulatur – sprich wir wurden schon als Kinder "brainwashed", will heissen USA gut Russland böse wurde uns eingetrichtert!

  3. Ein guter Artikel, der die journalistische Schräglage im Westen thematisiert. Wie sehr verkaufen Journalisten ihre Seele, um Karrierre zu machen, weil es anscheinend auf ehrliche Weise nicht geht. Nur sollten sich die Herrn Journalisten und ihre Geldgeber im Hintergrund eine Ekenntnis aus der Alternativmedizin zu eigen machen. Schwache Reize regen an, starke Reize schwächen ab. Zu übertriebene Berieselung kann zu Abschaltung führen.Und dann blockiert das System und der Schuß geht nach hinten los. Aber was den Herrn Obama betrifft, konnte mir noch niemand sagen, warum man ihm  den Nobelpreis verliehen hat..Vielleicht auf Grund einer Computersoftware, mit der man schon im Voraus die guten Handlungen eines Menschen voraussagen kann. Durch sein Profil, mühevoll in geheimdienstlicher Kleinarbeit zusammen getragen. So wie man in absehbarer Zukunft auch Menschen einsperren kann und wird, weil eine ominöse Computersoftware ihren Coup auf Tag und Stunde genau vorhersagt. Herr Obama hatte das Glück, daß er bei diesem Glücksspiel auf die Siegerseit gefallen ist. Oder prostituiert er sich etwa vor der Elite? Und hat deshalb den Preis verliehen bekommen? Das hinterfrägt, wie der Autor richtig bemängelt, niemand von der Lügenpresse. Und nach der Verleihung, warum verhaltet sich Herr Nobel so gar nicht friedlich. Mordet Zivilisten, bombardiert Städte, foltert weiter in  Guantanamo? Keine Fragen in der Öffenlichkeit, in den Medien. Ich glaube, wir leiden kollektiv am Stockholmsyndrom. Wir sind schon so lange in Geißelhaft der USA, daß wir selbst unsere Befreier beschimpfen und jährlich den Herrn Bush und .Obama gedenken würden. Man versteht, warum der Untergang des Abendlandes, schon oft vorhergesehen, nicht mehr aufzuhalten ist.

     

  4. Nicht nur der Eisbär im Moskauer Zoo ist erfroren, sondern Herta Müllers Verstand wurde sogar beleidigt, wie heute in der die 'DIE WELT' zu lesen ist, wobei man sich schon lange fragt, wie man einen Verstand beleidigen kann, der bei manchen Personen schon vor längerer Zeit abhanden gekommen zu sein scheint?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.