Rothschild Hebdo?

Kaum eine andere Familie steht so oft im Fokus von Verschwörungstheorien und Verschwörungspraktiken wie die Bankiersfamilie Rothschild. Nun wurde bekannt, dass das französische Satiremagazin Charlie Hebdo, welches kürzlich Ziel eines Anschlags wurde, schon seit einiger Zeit einem Spross der berühmt-berüchtigten Familie gehört. Dies behauptet jedenfalls das niederländische Wirtschaftsmagazin "Quote".

Von Marco Maier

Schon beim verschwundenen Flug MH370 gab es Spekulationen (siehe hier und hier) darüber, ob die Bankiersfamilie nicht vielleicht doch etwas damit zu tun hat. Anlass dafür waren Angehörige der Firma Freescale, die offenbar an Bord der Boeing gewesen zu sein schienen und eine Patentgeschichte. Was wirklich dahinter steckt, ist selbst heute noch nicht wirklich klar. Bislang bleibt alles hierzu eine Theorie, die (noch) nicht bewiesen werden konnte.

Nun folgte jedoch rund um die Ermittlungen zum Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo der nächste Paukenschlag in Sachen Rothschild. Nur in diesem Fall mit konkreten Hinweisen. Denn nach Angaben des niederländischen Wirtschaftsmagazins "Quote" gehört das Satiremagazin infolge der Übernahme der Verlagsgruppe "Libération" ebenfalls zum Teil des Rothschildschen Imperiums. Allerdings habe es dabei einige familieninterne Diskussionen darüber gegeben, wie "Quote" berichtet:

"Es gab mit meinem Onkel Baron Edouard de Rothschild einige erhebliche Diskussionen über die Übernahme", sagte Philippe. "Einige Verwandte wollten den Kauf blockieren, weil diese Medien uns zu einer politischen Kraft machen würden. Wir wollen das auf jeden Fall vermeiden. Wir haben nichts mit Politik zu tun, zumindest nicht nach außen. Letzlich wurden die Kritiker in der Familie überstimmt."

Angesichts dieser Tatsachen und dem Umstand, dass mit den Rothschilds eine der reichsten und einflussreichsten Familien der Welt von dem Anschlag betroffen ist, ergeben sich einige weitere Fragen. So zum Beispiel, ob dahinter nicht vielleicht doch ein instruierter Angriff steckt, zumal dieser für eine Explosion der Auflagezahlen führte. Wurden zuvor noch bis zu 60.000 Exemplare je Ausgabe gedruckt, konnte man von der ersten Ausgabe nach dem Anschlag ganze 7 Millionen Stück an den Mann bringen. Angesichts der großen Nachfrage wären wohl sogar mehr als 10 Millionen Stück möglich gewesen. Und man kann davon ausgehen, dass der "Hype" um das umstrittene Magazin auch in den kommenden Wochen noch anhalten wird.

Loading...

Weiters muss man sich die Frage stellen, ob der Einfluss einer einzigen Familie wirklich so groß sein kann, dass ein solcher mit militärisch präziser Arbeit versehener Anschlag samt Medienspektakel fast schon perfekt über die Bühne ging. Immerhin brauchte es dafür entweder militärisch geschulte instrumentalisierbare fanatische Islamisten die man darauf ansetzen konnte, und/oder ein Geheimdienstnetzwerk, auf das man bedingungslos vertraut. Dies sind Aspekte, die man diesbezüglich auf jeden Fall miteinbeziehen sollte.

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. Charlie Hebdo gehörte nie den Rothschilds! Edouard de Rothschild war 2005 mit 20 Millionen Euro bei «Libération» eingestiegen und erwarb damit einen Anteil von knapp 39 Prozent an dem Blatt (1). «Libération» stellte Charlie Hebdo nach dem Anschlag lediglich ihre Infrastruktur zur Verfügung. Die familieninternen Diskussionen beziehen sich klar auf die Beteiligung an «Libération»(2).

    (1) http://www.nachrichten.ch/detail/449839.htm

    (2) https://blendle.com/i/quote/mensen-blijven-altijd-jaloers/bnl-quote-20141218-22146_mensen_blijven_altijd_jaloers

  2. Ihr verändert auch jedes Zitat und jeden Text. Das was ihr zitiert habt ist falsch!!!!! Fügt nicht irgendeine Scheisse hinzu ihr verfickten Drecks Lügner jeder Artikels von euch istn Fake ! Schwanzlutscher. Im Zitat "zumindestens nicht nach außen" wurde nicht gesagt guckt euch die Originalfassung an. Contra der größte scheis 

     

    Wir löschen ihr Kommentar nicht, sollen alle sehen wer der Lutscher ist!  Die Redaktion

  3. @Redaktion
    Scheisse, verfickt, Dreck, Schwanzlutscher …. der Bauer erkennt seine Schweine am Gang 😉 Von daher „Wir löschen ihr Kommentar nicht, sollen alle sehen wer der Lutscher ist!“ ist das ein BRAVO wert.

    Ob 100% oder „nur“ 39%, wie am 21. Januar 2015 at 0:57 gepostet worden ist, ist völlig unerheblich. Wenn sich eine derart einflussreiche Familie irgendwo einkauft, hat sie 100% Einfluss, soviel steht fest. Um das fertig zu eruieren, müssten im übrigen die verbleibenden 61% hinterfragt werden. Denn nicht überall, wo nicht Rothschild dransteht, muss nicht KEIN Rothschild drin sein ^^ 😉

    (verständlich genug ?)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here