Foto: euroasianews.com
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

In Brüssel geht den Eurokraten angesichts des von Wladimir Putin verkündeten Stopps der South-Stream-Pipeline wohl gerade der Arsch auf Grundeis. Offenbar hatte man nicht damit gerechnet, dass Moskau angesichts der ständigen Querschüsse aus Brüssel und Washington einen anderen Weg gehen würde.

Von Marco Maier

Monatelang haben die politisch Verantwortlichen in Washington und Brüssel dafür gesorgt, dass das Pipeline-Projekt South Stream immer wieder torpediert wurde. Nun, als es Russlands Präsidenten endgültig zu viel wurde und er das Projekt auf Eis legen ließ, um sich mit dem Erdgas der Türkei zuzuwenden, dämmert es den Eurokraten langsam. Die Pipeline hätte den Balkanländern jeweils einige hundert Millionen Euro jährlich an Einnahmen durch Gebühren gebracht. Doch die fallen mit dem Stopp nun weg.

Jean-Claude Juncker versuchte nun während seines Besuchs in Bulgarien vorsichtig zurückzurudern. Die Hürden für South Stream seien nicht unüberwindbar, sagte Juncker heute nach einem Treffen mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Boiko Borisow in Brüssel. “Der Ball liegt nun im Feld von Russland.” Bulgarien, durch das ein Teil der Pipeline führen soll, und die EU-Kommission würden in diesem Fall zusammenarbeiten. Borisow bezeichnete die Ankündigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, das Projekt aufzugeben, als verfrüht. Der bulgarische Regierungschef fügte hinzu, dass sein Land massiv von den EU-Sanktionen gegen Russland betroffen sei.

Die EU stößt sich offiziell vor allem daran, dass Gazprom als Gaslieferant gleichzeitig auch Betreiber der Pipeline ist. Dies würde gegen EU-Recht verstoßen. Doch die Vorbehalte gründen weitaus tiefer. Vor allem die USA stören sich daran, weil sie lieber ihr Fracking-Gas nach Europa verschiffen würden. Dabei werden sie von den transatlantischen Netzwerken in Politik und Wirtschaft unterstützt. Bei der Nord Stream Pipeline stört man sich übrigens auch nicht daran, dass Gazprom Miteigentümer der Pipeline-Betreiberfirma ist.

15 KOMMENTARE

  1. Das die EU nun wegen des EU Rechts, gegen den Bau ist, glaube ich jetzt weniger. Das ließe sich lösen, und das es die USA stört, weil sie ihr Schiefergas nicht in die EU kriegen, glaube ich noch weniger, denn es gibt gibt gar keine Logistik um das zu bewerkstelligen. Und wenn man diese Logistik erstellen würde, dann wäre es wesentlich billiger diese Logistik dazu zu nutzen, um das Gas aus Katar zu holen.

    Ich denke es ist also ausschließlich Sanktion im Hintergrund. Man will Russland schwächen, weil man sich nun mal auf die Seite des alten Weltherrschers gestellt hat, und nicht auf die Seite des neuen Herausforderers.

    Ob diese Haltung der EU nun so sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Meines Erachtens hätte die EU die Chance ergreifen müssen, und vermittelnd zwischen den beiden Rivalen auftreten müssen, anstatt das Zünglein an der Waage spielen zu wollen. 

    Gruß aus Bremen

    • US Weltherrschers gestellt hat, und nicht auf die Seite des neuen Herausforderers.

      nein das ist nicht richtig  –  er hat die ausbeutung durch den westen hauptsächlich usa unter alki jelzin gestoppt    –   nein er ist kein herausforderer sondern verteidigt seine intressen seines landes was man von der brd nicht behaupten kann

      • zum letzten absatz

        nein die sind grundsätzlich zu doof unsere wirklichen intressen wahr zu nehmen  –  wie oft ist putin seit 15 jahren – durch arbeitsteilung vor vollendenden tatsachen gestellt worden  –  alles hat ein ende nur die wurst hat zwei

  2. Wer andern eine Grube gräbt fällt selbst hinein… Putin wird einmal im selben Atemzug mit Katharina der Grossen genannt werden.

  3. Anzumerken bleibt, weil von fast allen vergessen, dass das dritte Energiepaket nach der Vertragsschließung für SüdStrom beschlossen wurde! Also quasi als Reaktion auf den SüdStrom. Normalerweise hätten diese Verträge damit Bestandsschutz.

    Herzlichen Glückwunsch und eine gute Besserung wünsche ich der EU! (EU=Europas Untergang)

  4. Zu Weihnachten 2014 habe ich nur noch einen Wunsch. Nämlich, daß doch bitte die Staatsmanndarsteller und sog. Volksvertreter und deren Seilschaften nur ein einziges Mal, dafür umso heftiger und schmerzlicher, die Folgen ihres Tuns und Lassens mit Zinseszinseszins zu spüren bekommen mögen!

    Das walte Gott!

    • aha sollen wir also abwarten ob sie dann ins fegefeuer kommen  –  ich hoffe das langfristig die verblödung abnimmet  –   ich bin für irdische gerechtigkeit

  5. Ammerika wird sowie so bald auseinnander fallen  so ausgehölt wie dieses Land ist ,die sollen ihr gifftiges Gas selbst verbrauchen .<dan heißt es Land unter !! Damit wäre dem Rest der Erde ein grosser Gefallen getan .Endlich Frieden auf der Welt ohne diese Kriegstreiber .Die EU.und Deutsche Regierung müßte man dan noch in das Universum in eines der schwarzen Löcher schiessen um endlich frei von Restmüll zusein .

  6. Juncker kann rudern soviel er lustig ist! Er sollte besser seine Ohren spitzen, wenn Putin etwas zu sagen hat.

    Jetzt hat sich die EU wieder einmal den Zorn der Österreicher, der Bulgaren und der Ungarn zugezogen, den Serben geht auch der berühmte Feitl in der Hose auf und die Ukrainische Putschistenjunta wird wohl bald daran gehen, die EU zu erpressen.

    Was auch immer diese Deppen in Brüssel angehen, heraus kommen tut immer nur Chaos.

     

     

     

  7. Putin hat die richtige entscheidung getroffen. Jetzt noch Mistrall Schiffe absage weil der liefertermin sowieso nicht eingehalten wurde!!!!

  8. mit vereinten Kräften maulen wir auf den digitalen Hinterhöfen… und erschaffen so die Illusion einer "Meinungsäußerungsfreiheit"… die gesamten demokratischen Mechnoismen sind in der Hand einer unsichtbaren trans- und hinteratlantischen Hinterkullissenmacht, die genau weiss, dass die paar Hundert Rufer in der Wüste nicht gehört werden können.. zumal werden die in einem digitalen Gefängnis festgehalten, d.h. deren Aufstieg in die besagten unterwanderten "demokratischen Strukturen" wird aktiv verhindert..

    Auch alle Leser zu erfassen stellt kein Problem dar und auch sie zuverlässig von macht fernzuhalten..

  9. Wer sich gegen den Dollar stellt muß weg.
    Wer sich der EUSA in irgend einer Weise entgegenstellt muß weg.
    Wer sich Frau Merkel entgegenstellt muß weg.
    Wer sich der Hegemonie des sogenannten Westens und deren Scheindemokratie entgegenstellt muß weg.
    Wer eine eigene Meinung vertritt muss weg.
    Die Anarchie der politischen Gutmenschen und deren Helfershelfer ist keine Volksherrschaft sondern Betrug am Volk. Meine Eltern mussten das schon erleben.

    Treten Sie zurück Frau Bundeskanzlerin Merkel, dann kann Sie keiner mehr mit einer Akte erpressen. Denn diese Politik gegen Handel und Wandel in Europa und der Welt macht man doch nicht aus guter Überzeugung. 

    Denn dann müssten Sie ja schärfste Sanktionen gegen die USA fordern die seit Jahrzehnten die Welt mit Kriegen überziehen (schon 40 Mill. Tote) und vor nichts halt machen.

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here