Panikmache? Islamisten sollen zu Weihnachten in Europa Anschläge planen

Wenn US-Geheimdienste vor großen Anschlägen warnen, dient das nicht selten einfach der Panikmache und weiteren Restriktionen im Reiseverkehr. Nun, rund 3 Wochen vor Weihnachten, wird vor der al-Kaida gewarnt, die es angeblich auf fünf Flugzeuge abgesehen hätte.

Von Marco Maier

Jetzt wo der "Islamische Staat" sich in den medialen Vordergrund drängte, muss man wieder einmal etwas von der berühmt-berüchtigten al-Kaida hören. Passenderweise berichtet die britische Zeitung "Sunday Express" unter Berufung auf angebliche US-Geheimdienstmitarbeiter, dass die radikalislamische Gruppe zu Weihnachten fünf Flugzeuge sprengen wolle. "Die Bedrohung richtet sich gegen Europa", so die Zeitung. "Die USA haben ihre Sicherheitsmaßnahmen im Verlauf des Sommers weiter verschärft, wir nicht. Alle rechnen in der nahen Zukunft mit einem katastrophalen Ereignis."

"Uns wurde berichtet, dass vor Weihnachten fünf Flugzeuge in spektakulären Anschlägen angegriffen werden sollen. Sie warten schon lange auf eine passende Gelegenheit", sagte ein hochrangiger Flughafen-Sicherheitsexperte der Zeitung, "Wir haben es mit vielen Bedrohungsszenarien zu tun, aber dieses hier hätte beinahe dazu geführt, dass das Fluggepäck aller Fluglinien ausgesondert worden wäre. Die Bedrohung ist immer noch aktiv und real."

Offenbar sollen die europäischen Staaten dazu gebracht werden, ähnlich wie in den USA, Maßnahmen zur Installation eines totalen Überwachungsstaats in die Wege zu leiten. Was eignet sich besser dafür als gewaltige Terroranschläge? So wird die Sicherheit gegen die Freiheit ausgespielt. Gleichzeitig kann man so weiterhin Vorurteile und negative Konnotationen gegen Muslime schüren, auch wenn nur eine Minderheit dieser Menschen mit den Ansichten der radikalen Gruppierungen sympathisiert.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  In Amerika tobt die biblische Schlacht zwischen Gut und Böse - nichts ist wie es scheint - Gott gewinnt!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.