Orban: „Die USA üben einen starken Druck auf Ungarn aus“

Der ungarische Premierminister Viktor Orban beschwerte sich nach einem Treffen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer darüber, dass die USA einen enormen Druck auf Ungarn ausüben würden. Grund dafür seien die engen Energiebeziehungen Ungarns zu Russland.

Von Marco Maier

Viktor Orban, der noch am Mittwoch bestätigte, sich weiterhin für das Erdgas-Pipeline-Projekt "South Stream" einsetzen zu wollen, beklagte sich bei Seehofer über den politischen Druck der USA, der angesichts dieser Entscheidung weiter zunähme. Die USA, so Orban, würden diese Entscheidung als "Annäherung Ungarns an Russland" werten, was den strategischen Planungen Washingtons nicht zuträglich ist.

„Wir haben nicht die Absicht, uns mit wem auch immer anzunähern, werden uns aber von niemandem distanzieren. Wir betreiben keine prorussische Politik, sondern eine proungarische“, so Orban. Die rechtskonservative Regierung Orbans stand in den letzten Jahren immer wieder im Fokus von Anfeindungen anderer EU-Staaten, weil sich der ungarische Spitzenpolitiker in innenpolitischen Belangen nicht um die Ansichten anderer Regierungen schert. Nun folgt noch US-amerikanischer Druck auf das Land.

Ungarn gilt als Kritiker der Sanktionen gegen Russland, da das mittelosteuropäische Land unter den Folgen der politisch motivierten Strafmaßnahmen wirtschaftlich besonders leidet. Zwar musste die Regierung in Budapest die EU-Sanktionen gegen Russland mittragen, tat dies jedoch nur äußerst widerwillig. Immerhin war klar, dass die Sanktionsspirale der schwächelnden ungarischen Wirtschaft nicht gerade zuträglich sein würde.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Auch Biden droht mit Sanktionen gegen Deutschland wegen Nord Stream 2

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. "Die … Regierung Orbans stand in den letzten Jahren immer wieder im Fokus von Anfeindungen anderer EU-Staaten, …. Nun folgt noch US-amerikanischer Druck auf das Land."

    Da hat ganz offenkundig jemand nicht verstanden, wer hinter der ungarphoben Kritik aus EU-PolitikerInnenmündern steckt! Hahaha!

    Aber ich wünsche Orban viel Stehvermögen! Und die VSA-Terrortruppe namens IWF hat er doch auch aus seinem Land hinauswerfen können. :-)))

    Ich halte von den, uns Europäern von den Amerikanern auferlegten Ukraine-Sanktionen gar nicht! Sie sind UNSER Schaden, nutzen aber nur den Amerikanern. 🙁

    Auch South-Stream sollte unbedingt weitergebaut werden!!! Aber die VSA hat (vermutlich unter Einwurf von großen Scheinen) die EU-PolitikerInnen (leider!) dazu gebracht, dass das gestoppt wird. Ekelhaft!

  2. Unverschämt und das nennt sich EU. Anstatt Mitgliedstaaten auch zu unterstützen wird der Götze "Amerika" von dem EU Gremium weiter angehimmelt. In Ungarn leben Menschen die ein normales Leben leben wollen. Ungarn zu Sanktionen zu zwingen die der Bevölkerung schadet, zeigt eindeutig was die EU wert ist! Nichts wenn man nicht den grossen Betrüger, Lügner und Verräter "Amerika" in den Arsch kriecht. Das die EU ein gutes Mitglied im Regen stehen lässt. Eine absolute Schande. Bei Griechenland wird alles an Unterstützung aufgefahren und das waren wirklich Betrüger in Sachen EU und hier sind ehrliche Ungarn und da heisst die EU Politik "Schwanz einziehen". Mann o mann, ich bin sprachlos, von wegen Ehrlichkeit währt am längsten." Ich habe nur noch Verachtung für diese Menschen die diese Politik betreiben, in meinem Land und auch weltweit!!!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.