Ex-Goldman-Sachs Chef: Deutsche Steuern für Rettung von EU-Krisenstaaten

Gegenüber dem mit dem German Marshall Fund vernetzten Brüsseler Think Tank Bruegel machte der ehemalige Goldman-Sachs Investment-Chef Jim O'Neill einen brisanten Vorschlag: Deutschland solle zusätzliche Steuern erheben um damit die EU-Krisenstaaten wie Italien oder Spanien zu retten.

Von Marco Maier

Die Inhomogenität der Eurozonen-Mitglieder in Sachen wirtschaftlicher Entwicklung und finanzieller Stabilität sorgt dafür, dass es innerhalb des gemeinsamen europäischen Währungsraums zu gewaltigen Spannungen kommt. Insbesondere die Stärke Deutschlands im Vergleich zu den anderen Schwergewichten Italien, Frankreich und Spanien steht immer wieder im Zentrum von Debatten.

Während nämlich Deutschlands Wirtschaft trotz einiger Konjunkturporbleme noch recht gut dasteht und Finanzminister Schäuble im nächsten Jahr gar eine "schwarze Null" im Staatshaushalt anstrebt, sorgen vor allem Frankreich und Italien für große Sorgen bei den EU-Stabilitätswächtern.

Und so schlägt O'Neill vor, dass die Inflation im Euroraum durch eine Anhebung der Steuern in Deutschland nach oben gepresst werden soll. Sozusagen eine "Ausgleichssteuer für die niedrige Inflation". Wie das funktioniert, macht Österreich schon seit Jahren vor: in der Alpenrepublik liegt die jährliche Inflationsrate stets über dem Durchschnitt der Eurozone, weil die Steuerbelastung ständig etwas ansteigt.

Steigt die Inflation nämlich in Deutschland, der größten Volkswirtschaft Europas, so steigt sie auch in der gesamten Eurozone. Damit wäre schon der erste Schritt zur Entlastung der Krisenländer geschafft, die derzeit unter deflationären Tendenzen leiden. Weiters, so O'Neill, sollen die zusätzlichen Steuereinnahmen direkt den maroden Staatshaushalten der Eurozone zugute kommen.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  NATO 2020: Eine Koalition der Unwilligen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Das meint der wirklich ernst, oder?
    Aber es war ja abzusehen, wie die Eurokrise "geregelt" werden wird bzw. schon wurde.

    Dass die Inflation aber hauptsächlich durch die Lohnstückkosten entsteht, wird natürlich nicht thematisiert. Wir bräuchten in DE ein höheres Lohnniveau!!
    Flassbeck hat es doch eindeutig erklärt, aber es scheint kaum jemand zu verstehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=5WogPUyxNM4

    Heute erschien dieser Artikel von Flassbeck, wo er die Zinssenkung in Schweden untersucht – auch in diesem Artikel wird offensichtlich, dass Flassbeck zweifellos recht hat:

    http://www.flassbeck-economics.de/warum-nullzinsen-und-deflation-in-schweden-die-sind-doch-solide/

    Warum will das niemand zur Kenntnis nehmen?
    LG Traumschau

  2. Ca.50% der Bevölkerung haben nur ihr Einkommen ohne Ersparnisse, können also nicht mehr konsumieren, selbst wenn man ihnen noch mehr weg nimmt, Höhere Löhne kommen sowieso nicht infrage, dass wäre zu einfach. An die reichen traut man sich nicht ran. Zum Glück bleibt noch der Mittelstand. Da der Mittelstand so unwahrscheinlich viel verdient, kann er natürlich auch beliebig hohe Steuern zahlen und trotzdem seinen Konsum noch erhöhen und so Inflation erzeugen. Man muß schon ein Goldmann sein um diese Logik zu verstehen.

  3. bei ESM und der Haftung Deutschlands scheint sich das Proletariat nicht aufzuregen, jedoch das Wort Steuererhöhung zur Rettung anderer EU-Mitglieder, da wacht der Michel langsam auf, das geht ja direkt an die Lohntüte und Geldbeutel.

    Wo sind eigentlich die anderen Gewerkschaften, gerade die Grossen? Um endlich mal die Proteste, die die Bürger gerne kundtun würden, zu koordinieren?

    Scheint nur noch die GDL einen Arsch in der Hose zu haben, der Rest scheint gekauft.

  4. Deutsche Steuergelder zur Rettung der EU.

    Was waren das für Zeiten: Deutschland hatte eine eigene Währung und war trotzdem Exportweltmeister.

    Ihr Deppen!!! Warum wohl haben sich unsere "EU-Brüder" entschlossen mit uns eine eigene Währung zu einzuführen.

    Das ist so, als klopft ein Hartz4-Bezieher an Eure Tür und schlägt Euch vor, in Zukunft gemeinsam zu wirtschaften.

    Kohl, IM Erika (alias Angela Ferkel), Gollum (alis Wolfgang Schäuble), IM Larve (alias Joachim Ehebrecher Gauck) und Konsorten müssen nach dem Scheitern dieses Verbrechens (Währungsreform Euro) abgeurteilt und bestraft werden.

     

    ProPatria

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.