Putin will Assad um jeden Preis vor US-Komplott schützen

14
17
Teilnehmer des Gipfels in Astrachan. Bild: Kreml

Bei seinem Besuch des vierten Gipfels der Anrainerstaaten des Kaspischen Meers in der südrussischen Stadt Astrachan warnte Präsident Putin die Washingtoner Administration davor, die islamischen Terroristen in Syrien und im Irak weiterhin zu untersützen. Dabei betonte er, dass Russland der syrischen Regierung unter Präsident Assad weiterhin beistehen wird.

Von Marco Maier

Wladimir Putin kritisierte beim Gipfel der Anrainerstaaten des Kaspischen Meers massiv die US-Außenpolitik. "Die US-Regierung verfolgt seit vielen Jahren eine zweigleisige Politik", so der russische Präsident, "und dies wird nicht nur schädliche Folgen für den Mittleren Osten nach sich ziehen, sondern auch globale Auswirkungen haben." Weiters kritisierte er die US-Unterstützung für islamische Terroristen und führte weiter aus, dass die USA das erste Opfer der Politik Barack Obamas sein wird. Immerhin kündigten die IS-Extremisten schon Anschläge auf US-Territorium an.

Beim Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen, Hassan Rohani, unterstrich er die Dringlichkeit eines Konsenses, um die drohende Gefahr des Islamischen Staates und der al-Nusra Front in Angriff zu nehmen. Diese beiden sunnitisch-extremistischen Organisationen wurden jahrelang von den USA aufgebaut um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu stürzen und breiten sich nun beinahe ungehindert aus. Dabei ermorden sie nicht nur Andersgläubige wie Christen, Jesiden oder Alewiten, sondern auch Schiiten und jene Sunniten, die ihre krude Koran-Auslegung nicht anerkennen.

"Wir haben eine Flotte im syrischen Hafen von Tartus und wir werden unsere vitalen Interessen in dieser Region verteidigen, auch wenn wir auf Feindseligkeiten der ölreichen arabischen US-Marionettenregimes stoßen", sagte Putin als Anspielung auf Saudi-Arabien und Katar, die den syrischen Bürgerkrieg anstifteten und das Land mit Waffen und Söldnern vollpumpen.

Im Verlauf seines Gespräches mit Rohani verwies Putin auf die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien und stellte dabei die Ehrlichkeit der US-Regierung in Sachen Terrorbekämpfung in Frage. Dabei verwies der russische Präsident auf die verheimlichten Verbindungen zwischen den Saudis und der Terrororganisation Islamischer Staat. Dabei bezichtigte er die USA einer kurzsichtigen Politik, während er die nachhaltige Außenpolitik Russlands lobte. Putin sprach auch die russische Unterstützung für Syrien im Kampf gegen den islamischen Terrorismus an. Moskau wird Damaskus und das syrische Volk nicht hängen lassen, sondern nach besten Kräften unterstützen. Auch wenn dies bedeutet, sich mit den Intrigen der USA anlegen zu müssen.

14 KOMMENTARE

  1.  Ja Syrien ist ein noch größerer Knackpunkt, wie die Ukraine, denn Assad ist derjenige, der den Bau einer Gaspipeline aus dem USA freundlichen persischen Golf verhindert. Würde diese Pipeline zu Stande kommen, würde man damit Rußland in seinem Bestreben nach Aufstieg und Unabhängigkeit empfindlich treffen. Putin kann es also nicht zulassen daß Assad fällt und durch eine USA freundliche Regierung ersetzt wird, denn das würde Rußland, Gazprom und damit seine Position gefährden, beziehungsweise, seien wir ehrlich, es würde ihn stürzen, dafür würden seine Oligarchen dann schon sorgen.

    Für die USA wäre die Pipeline hingegen ein Segen, denn würde die Pipeline aus dem persischen Golf Richtung Europa zustande kommen, würde der so entstehende Handel in Dollar getätigt, was die USA ungemein in ihrem Weltmachtbestreben stärken würde, und eben das aufstrebende Rußland gleichzeitig schwächen.

    Das Merkel sich, und über Deutschland hinaus, auch Europa, nun den USA angeschlossen hat, wird dadurch natürlich verständlicher, weil auch Europa an der neuen Gaspipeline aus Katar erheblich profitieren würde, da es seitens Rußland sowohl preislich wie auch politisch nicht so leicht erpreßbar wäre, da man dann wählen könnte, und durch dies Wahl, seinerseits politischen Druck ausüben könnte. Zusätzlich käme, daß man an diese Pipeline auch die bisher noch unerschlossenen riesigen Gasfelder Griechenlands anschließen könnte, und dadurch sogar Europäisch eigenes Gas hätte, was wiederum wirtschaftlich ein immenser Vorteil wäre. Wirtschaftspolitisch also eine richtige Entscheidung.

    Bleibt nur noch die Frage, ob Politik als solches denn richtig ist?

    Diese Frage mag ich zutiefst verneinen, denn Politik ist nichts anderes, als die Beschaffung von Mehrheiten, um sich aus dieser Mehrheit, das Recht herauszuziehen, den Minderheiten ihren Willen aufzuzwingen, und sie auszubeuten. Der Mensch als einzelnes Wesen bleibt also bei dem ganzen Scharmützel auf der Strecke. Letztendlich ist das, was da also stattfindet nichts anderes als der Kampf darum, wer in Zukunft wen ausbeuten wird. In welch politischem Gewande das auch immer daherkommt, es ist weiterhin nur das Prinzip des Recht's des Stärkeren, der seine Stärke nutzt, um die Schwächeren auszubeuten. Das wiederum ist Tierbewußtsein, und davon wollten wir uns als Mensch eigentlich lösen.

    Wir haben es also gerade mit dem Kampf von Giganten um die Weltherrschaft zu tun. Es wird für den Menschen vollkommen egal sein, wer den gewinnt, weil der Mensch und das menschlich Sein, hat dabei schon verloren, indem der Kampf begonnen hat. Und er hat begonnen. Der Mensch und das Leben ist unbedeutend geworden, und wird im Kampf um die Weltmachtstellung verheizt. Denn egal welche Nationen den Kampf scheinbar gewinnen wird, herauskommen wird eine Globale Diktatur der Wirtschaftlichen Interessen.

    Folglich tun weder Obama, noch Putin, noch Merkel, noch die Männer mit den Finanziellen Interessen im Hintergrund das richtige. Sie zerstören das Leben. Sie haben nichts, aber nun auch wirklich gar nichts vom Sinn und Wunder des Lebens verstanden. Sie gehen den Weg Luzifers und werden final fallen, wie auch er fiel. Das ist unvermeintlich. Leider werden sie dabei die Welt in Schutt und Asche legen.

    Gruß aus Bremen

     

    • Lieber 'Argonautiker'

      Vielen Dank für Ihren sehr guten Kommentar. Freue mich, wieder etwas von Ihnen zu 'hören'.

      Beste Grüsse nach Bremen und zu Ihnen im Besonderen    eg.

    • Sehr gut gesagt, Argonautiker.

      Die Pipelines hatte ich schon in früheren Artikeln angesprochen. Leider werden die geopolitischen Punkte immer wieder ausgeklammert, so dass viele Menschen die Zusammenhänge nicht erkennen.

    • In Syrien geht es nicht um den Bau einer Pipeline – das ist Propagaganda. Die Nabucco sollte durch den Irak, Türkei und dann Südosteuropa gehen, nicht durch Syrien.

      Es geht um russische Militärstützpunkte, isrealische Gebietsansprüche (Golan) und Rohstoffe (Erdöl, Gas).

      Und ja: Lucifer ist nicht der gefallene Engel – das ist auch Propaganda.

       

       

  2. Ich sehe das nicht so wie der Kommentator Argonautiker.

    Eine multipolare Welt ist die einzige Chance für Menschlichkeit.

    Sowas wie Freiheit, Gleichheit, Selbstbestimmung sind einzelne Ausprägungen der Menschlichkeit. Weitere wichtige Ausprägungen sind aber die Menschenwürde, Nächstenliebe und Erhaltung unserer Natur.

    Diese Aspekte wird die unipolare Welt nach und nach auslöschen. Der Weg hierzu ist bereits beschritten: Gehälter kürzen und soziale Absicherung abschaffen, dafür aber dann das dadurch ersparte Geld in Finanzmärkte pumpen.

  3. Bin neu auf dieser Seite und habe mit Interesse den Artikel von Argonautiker gelesen. Die geopolitische Lage stellen sie sehr gut dar, doch den Machtwechsel der Giganten kann ich nicht mit ihnen teilen. Ich habe mich seit vielen Jahren mit HintergrundFakten beschäftigt und die gesamte Entwicklung dieser Epoche mit den Prophezeiungen der judäisch- christlichen Religion verglichen und bin zu einem verblüffendem Ergebnis gekommen. Leider würde das den Rahmen hier sprengen und so empfehle ich als Einstieg das Buch von Michael Hesemann zu lesen:  DAS GEHEIMNIS VON FATIMA.

    Nach vielen Jahren des Studiums der gesamten Prophetie sind für mich die derzeitigen Ereignisse sehr vertraut. Wer will kann auch lesen DER SANG DER ALTEN LINDE von Staffelstein (in der Suchmaschine zu finden).

    Gruß Stepher

  4. Putin sollte sich offen in den Kampf gegen IS anschließen und Kampfjets oder Cruise Missles schicken, die auch die echten Ziele treffen ! Da können die Anderen USA,GB, FRankreich und so,  ja dann auch nicht meckern.

    Die Stellungen sind mit Satelliten in Null komma nix geortet und in 1 Woche gibt es IS nicht mehr.

    • Ich denke, das wird er tun, wenn Assad gefährdet wird. Warum soll er den Mißt, den andere verursact haben, sauber machen? Ich denke, die ersten Vorbereitungen sind schon getroffen.

      Die US Strategie ist aufgeflogen, der Agent ist entlarvt!

  5. Ich traue auch Boris Jelzin  (ach so, pardon! ) ich meinte natürlich den Wladimir  Putin denn, zurzeit der ist ja die schaufensterpuppe nich so.

    Wenn er beweisen will das er kein mitspieler der Amis auf dieser seite der Ufer kann gleich ISID bombardieren da ja auch angeblich die amis das tuen. Danach kann er der welt sagen man macht die so richtig fertig nicht mit den bla blas für die medien die volkverdummung betreiben….

  6. hallo,  das  mit  der  pipeline  erschließt  sich  mir  nicht  so  richtig,  denn  man  koennte  ja  die  route  über  Saudi-Arabien  ,  Jordanien,  Israel  genauso  wählen.  ohne  Russlands  Einverständnis.  

     

    • Ja – da hast Du recht. Nur die grossen Vorkommen in der Ägäis (Mengenmässig = Katar), sollen auch gleich miterschlossen werden. Ich komme aus der Gasbranche und der Vertrag, zwischen der Türkei und Katar steht. Nur der Assad macht ihnen einen Strich durch die Rechnung, weil Syrien traditionell mit Russland handelt.

      Heute arbeite ich nicht mehr in der westlichen Gasindustrie, weil an dem Geld, welches man da verdient, definitiv Blut klebt. Damit konnte ich nicht mehr leben und habe meinen Chef gebeten mich zu kündigen und habe auf 100k Gehalt/Annum verzichtet.

      Jetzt bin ich ein Sozialfall und glücklicher als zuvor. Besitz ist m.M.n. nur die moderne Fussfessel der Sklaven.

      "Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlicher weise glaubt frei zu sein."

      Johann Wolfgang von Goethe

  7. Bravo Putin!

    Der hat Eier, sorry für diesen Ausdruck. Ich wünschte, die chinesiche Regierung würde hier auch militärisch aktiv werden, dann will ich mal sehen, wie weit die NA(TO)= Terror Organisation gehen wird. Europa ist armselig, sie können nicht ein mal ihre Interessen folgen oder schützen. Europa ist immer noch ein besetztes oder der 51. Staat der USA.

    Nochmals, Putin und China wird diese US Politik vernichten!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here