Ukraine-Krise: Offener Brief an Außenminister Kurz und die Österreichische Bundesregierung

Nachfolgend unser Offener Brief an den Außenminister der Republik Österreich, Sebastian Kurz, und die Österreichische Bundesregierung bezüglich der Haltung in der Ukraine-Krise und den gemeinsam mit den EU-Vertretern beschlossenen Sanktionen gegen Russland. Wer auf die Unterzeichnerliste mit aufgenommen werden möchte, kann sich gerne via Kommentar unten, oder via E-Mail ([email protected]) bei uns melden.

Sehr geehrter Herr Außenminister Sebastian Kurz,

Sehr geehrte Österreichische Bundesregierung,

als Bürger Österreichs fühlen wir uns von Ihrer derzeitigen Außenpolitik nicht mehr von Ihnen vertreten. Insbesondere die einseitige Unterstützung der ukrainischen Interimsregierung, die sich unzweifelhaft illegitim an die Macht putschte und seitdem eine aggressive innenpolitische Linie fährt; sowie die sich daraus ergebenden Sanktionen gegen Russland, die die Republik Österreich im Zuge der EU-Politik mitträgt stoßen uns hierbei sauer auf. Wir wollen keine Sanktionen gegen Russland, weil die ganze heutige politische Lage auf dem Mist der westlichen Einmischung gewachsen ist!

Wir sehen unser Österreich als neutrales Land an, welches trotz der EU-Mitgliedschaft einer ausgewogenen Außenpolitik verpflichtet ist. Dies schließt auch eine faire Behandlung der Russischen Föderation mit ein, die stets ein guter wirtschaftlicher und politischer Partner unseres Landes war. Weder Russland, noch Präsident Wladimir Putin sind unsere Feinde. Ganz im Gegenteil: ist uns Russland nicht stets auf Augenhöhe begegnet, während uns unsere angeblichen Freunde in Übersee stets nur als unwichtiger Zwerg sehen? Haben Russland und dessen Präsident nicht auch unseren Respekt verdient, so wie man uns in Russland stets respektvoll behandelte?

Sich deutlich auf die Seite der rechtsgerichteten Interimsregierung in Kiew zu stellen, die im Zuge des als "Anti-Terror-Operation" (ATO) bezeichneten Feldzuges gegen die russische Minderheit und die politische Opposition im Osten des Landes gegen jede politische Vernunft handelt, ist für uns absolut nicht nachvollziehbar. Seit wann unterstützen wir eine auf einen Ethnozid ausgerichtete Politik? Eine Politik, die auf der Unterdrückung der russischen Sprache ausgerichtet ist und die Vertreibung der russischen Minderheit nach Russland bewirken soll. Das was wir weder hier in Österreich, noch innerhalb der EU tolerieren würden, soll nun in der Ukraine – deren Interimsregierung in die EU will! – legitim sein?

Lesen Sie auch:  Der Preis der Freundschaft mit Washington

Loading...

Anstatt gemeinsam mit den USA und der EU weiter Öl ins Feuer zu gießen, sollte sich Österreich auf seine Neutralität besinnen, und in diesem Konflikt eine unvoreingenommene Vermittlerrolle einnehmen. Anstatt dem Regime in Kiew den Rücken zu stärken, sollten wir uns an der humanitären Hilfe für die Menschen in Donezk und Lugansk beteiligen. Russland lieferte schon zum zweiten Mal mit LKW-Konvois entsprechende Hilfe für die vom Krieg betroffenen Menschen – doch aus dem Westen fließt nur Geld nach Kiew, welches damit den Krieg gegen die eigene Bevölkerung mitfinanziert. Wir machen uns, werter Herr Außenminister und werte Bundesregierung, dadurch mitschuldig am Leid vieler Millionen Menschen.

Haben wir Österreicher unsere außenpolitische Souveränität mit dem EU-Beitritt abgegeben, oder warum verwendet man in Wien inzwischen die selbe Terminologie wie in Berlin, Brüssel und Washington? Sind Sie, werter Herr Kurz, überhaupt in der Lage, die komplexe geopolitische Situation, aus der die Ukraine-Krise entwachsen ist, auch nur ansatzweise zu erfassen? Haben Sie die 5 Milliarden Dollar vergessen, die die USA in den letzten Jahren in die politische Umwälzung investierten? Ist Ihnen bewusst, dass westliche Stiftungen wesentlich dazu beitrugen, den politischen Zerfall der Ukraine herbeizuführen? Und jetzt, Herr Außenminister Kurz, lassen Sie sich von ihren Amtskollegen in der EU und den USA vorführen, anstatt für eine neutrale Außenpolitik zu stehen und dabei auch die wirtschaftlichen und politischen Interessen Österreichs zu wahren.

Wir möchten Sie bitten, Ihre außenpolitische Linie noch einmal zu überdenken und abzuwägen, ob der politische Beistand für die illegitime nationalistische Interimsregierung der Ukraine (die nicht nach den Vorgaben der ukrainischen Verfassung zustande kam) und der gleichzeitigen Desavouierung Russlands wirklich im Interesse Österreichs ist, oder vielleicht doch nur den Wünschen der transatlantischen Clique entspricht. Immerhin bezahlen uns die im wirtschaftlichen Niedergang befindlichen und hochverschuldeten USA lediglich mit Schuldscheinen, während wir unsere Exporte vom rohstoffreichen Russland stets realwirtschaftlich gedeckt bezahlt erhalten. Auch deshalb, im Hinblick auf die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes, ist eine neutrale Haltung absolut wünschenswert.

Lesen Sie auch:  Der zerstörerische Plan hinter Bidens Russland-Agenda

Wir hoffen, dass Sie sich diese Zeilen zu Herzen nehmen und sich Gedanken darüber machen, welchen außenpolitischen Kurs Österreich in Zukunft einschlagen soll. Wollen wir blind den Vorgaben Brüssels und Washingtons folgen, oder uns selbst ein unvoreingenommenes Bild von den Ereignissen auf dieser Welt machen? Austria, quo vadis?

Mit freundlichen Grüßen,

Marco Maier (Contra Magazin), Andre Eric Keller (Contra Magazin)

Per E-Mail, Facebook und im Kommentarbereich: Matthias Ferdinand Nowak, Rüdiger Leimer, Theresia Thalhammer, Dipl.Ing Mag.  Andreas Bernhard, Sabrina Leskovar, Doris Kugler, Carina Kaltenböck, Karl-Heinz Kaltenböck, Hannelore Schweitzer, Manuel Dragan, Helmut Stöger, Franz Windisch, Gerhard Bastir, Renate Gebauer, Liselotte Gebauer, Herta Neumüller, Svetlana Höpfner, Georg Christen, Mariana Milinkovic, Norbert Prohaska, Ulla Lehnen, Michaela Kis, Marion Maurer, Martina Stöckl, Alexandra Bader, Andreas Huber, Sonja Pichlmaier, J. Auer, A. W. Wegner, Franz Weber, Elisabeth Schmidsberger, Anja Piber, H. Wagner, Nina Vaclavova, B. Rezac, Martina Dallinger, Christian Lins, Christian Mayrwöger, Svetlana Maurer, Tom Wagner, Karin Stadler, Martin Dostl, Thomas Winkler, Alexander Schreiber, Paul Frey, Gabriele Ammann, Helmut Anton, Bernhard Karrow, Thomas Hartl, Johannes Ehrlich, Roland Drechsel, Silke Preiner, Christoph Knafl, Stephan Burger, Sabine Dostl, Hugo Fuchs, Adalbert Schaffer, David Kieber, Harald Zangl, Andreas Sekyra, Wolfgang Caha, Florian Hohenwarter, Lukas Hartl, Astrid Ernegg, Patrick von Fehrn, Hannes Reisenhofer, Gottfried Mathis, Gerhard Kanta, Johann Hartig, Gerfried Gasser, Nicole Herzog, Richard Dopler, Heinz G. Kaiser, Arndt Traindl, Dr. Raissa Steinigk, Birgit Hagsteiner, NicolS Grbac, Manfred Luebing, Roland Vorlaufer, Roman Stolzlederer, Yacine Rössler, Mag. Karl Mayrhofer, Tibor Heincz

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

115 Kommentare

    1. was politik und medien hier aufführen ist himmelschreinder humbug! das hat mit neutralität oder diplomatie- oder hinterfragendem journalismus NICHTS zu tun! das erinnert an polemische kriegshetze, wie wir aus geschichtsbüchern kennen- und woraus wir gelernt haben sollten! aber die menschen lassen sich nicht weiter vera….

  1. Dem Inhalt dieses Briefes stimme ich vollinhaltlich zu.

    Dem Herrn Kurz sei auch noch auszurichten, dass seine Laudatio für Herrn Klitschko, der nachweislich am Putsch gegen die gewählte Regierung mitgearbeitet hat, unangebracht und verlogen war.

  2. Ich denke auch diese Sanktionen die Österreich mit der EU mitträgt sind nicht im Interesse der Mehrheit der Österreicher.
    Wir sind neutral. Benehmen uns aber nicht so,junger Hr Aussenminister.
    Man sollte doch ein bisschen mehr aufs Volk hören,wennman wiedergewählt werden will.

  3. leider bin ich kein östereicher, aber mir als deutscher geht es genauso wie ihnen und ich schäme mich für die politik , die unsere unfähigen politiker gegen russland praktizieren.

  4. Ich habe unten stehende Mail an alle politischen Parteien Österreichs gesendet und nicht eine einzige Antwort bekommen,…Österreich hat den Neutralitätspakt schon lange gebrochen,das sind alle Landesverräter,sie Arbeiten im Auftrag von Massenmördern und Kriegsverbrechern.

    Werte Damen und Herren

    Im Zuge meiner Recherechen zum illegalen Putsch in der Ukraine,begangen von den USA und der EU,bin ich auf eine für meine Begriffe beunruhigende Information gestossen,

    Ist es wahr dass Ukrainische Soldaten des Putsch-Regimes Poroschenko in Österreich Trainieren dürfen?? und wenn ja, um was zu tun?,…noch besser die eigenen Landsleute töten zu können??

    Ist es nicht so dass Österreich neutral ist und sich mit Kriegsführenden Parteien,(die mehr oder weniger offen gegen Russland gerichtete Kampfhandlungen führen),nicht einlassen sollte bzw. nicht darf?

    Link zu dieser Information

    http://de.eurasianunion.ch/2014/09/10/ukrainische-armee-trainiert-in-oeesterreich/

    Zusammen mit Kollegen aus Ungarn, Kroatien, Schweden, Spanien und Östereich wurden die Ukrainer durch österreichische Ausbildner in Bergsteigen, Bergung von Verwundeten, Ziel- und Orientierungstechniken im ungewohnten Gebiet unterrichtet, so die Facebookseite des Ukrainischen Verteidigungsministeriums.

    Findet unsere Regierung das in Ordnung, dass Mitglieder einer Armee bei uns Trainieren dürfen (in der von einigen Kampf-Verbänden auch NAZI-Symbole verwendet werden) die mehr oder weniger einen „Säuberungskrieg“ gegen ihre eigene Bevölkerung führen?

  5. Das sagt ja alles:

    „Ich bewundere Vitali Klitschko für seinen unermüdlichen Einsatz für Freiheit, Demokratie und Frieden in seiner Heimat. Dieses selbstlose Verhalten sollte uns alle inspirieren, denn Freiheit und Frieden sind in vielen Teilen der Welt – und leider auch wieder für Europa – keine Selbstverständlichkeit.“
    Sebastian Kurz (bei M100-Preisverleihung)

    Man erkennt auch, wem Kurz dient, wenn man sich seinen Umgang mit der NSA-Affäre ansieht. Da sind ihm Demokratie, Menschenrechte, Souveränität nämlich vollkommen egal. Und man kann die Bundesregierung einschätzen, wenn man Faymann oder Mitterlehner die US-Linie vertreten hört – und weiss, dass das Bundesheer deswegen kaputtgespart wird, weil so doch noch ein reines Berufsheer, in eine Einsatzarmee umgewandelt, und der Beitritt zur NATO erreicht werden soll…..

    1. Dem allen kann ich mich nur anschliessen.
      Ich schäme mich für jeden unserer Politikdarsteller.
      Wie lange lässt sich unser Volk noch am Nasenring fürhren?
       Wann bringt so etwas der "objektive" ORF?

  6. Vor Jahren noch war ich stolz Österreicher zu sein, heute schäme ich mich dafür.
    Es ist unfassbar was die aus unserem einst so tollen Land gemacht haben und machen.

    Es ist unfassbar dass unsere sog. „Volksvertreter,“ Vertreter eines neutralen Landes diese Putsch Junta unterstützen und schier unglaublich was hier in Sachen Ukraine so abgeht
    Noch Verlogener geht`s nicht mehr.

    Ich denke bald gibt es ein Revival 1848

  7. wir unterzeichnen ebenfalls!!! dieser offene brief spricht uns und all unseren freunden und bekannten aus der seele!!!
    es reicht, denn diese wirklich dummen, verantwortungslosen politiker sind nicht mehr zu ertragen! wenn die so weitermachen, wird es einen aufstand vom volk geben!!! wir müssen dem einhalt gebieten und das neutralitätsgesetz ist zu wahren!!!! was unsere politiker hier treiben ist verletzung des verfassungsrechts. und dieser feymann, der den titel bundeskanzler trägt, muss zurücktreten wg. amtsmissbrauch. es reicht!!!!!!

  8. wir unterzeichnen sofort!!! es reicht!!! alle unsere freunde und bekannten, egal mit wem wir sprechen, alle sind entsetzt über unsere politiker und herr kurz ist das nachwuchssprachrohr, und wir alle meinen, das der herr bundeskanzler zurücktreten muss! die grundsätze des neutralitätsgesetzes wurden und werden nicht eingehalten und somit liegt eine verletzung des verfassungsrechts vor. mit den sanktionen giessen wir öl ins feuer, seid ihr politiker noch zu retten? wir brauchen eine andere geisteshaltung!!! das ist alles nicht nur peinlich, das ist gefährliche kriegstreiberei! es reicht!!!!!!

  9. Ich, wohnhaft in der BRD unterzeichne auch. Ich hatte es vorausgeahnt mit dem jungen Österreichischen Außenminister auf welcher Seite er steht. Es wurde doch ein Stillhaltevertrag von einigen Ländern – manche sogar unter Zwang – unterzeichnet.
    Man liest jeden Tag neue Horrorgeschichten – aber nicht in den MSMl, hier werden sie uns absichtlich vorenthalten.

  10. Unterzeichne den Brief!
    Spürt man vielleicht beider Einstellung der österreichischen Bundesregierung den Einfluß der
    BILDERBERGER (H.Faymann) ?

  11. Ich stimme dem Brief zu und unterzeichne hiermit.
    Das ist nicht die Politik was ich will.
    So sind Österreicher nicht
    Hr. Faymann rufen sie Merkel an, sie soll sich runterholen
    man darf zum Obama auch mal nein sagen.
    Hr. Kurz reißen sie sich zusammen
    und nehmen sie nicht immer den Mund so voll.
    Diese Macht was sie glauben, dass die EU hat
    hat sie nicht und wenn sie sie hätte
    will ich nicht, dass man so handelt und agiert.

  12. auch unser Bundespräsident sollte mal den Mut aufbringen endlich einmal sein Land zu vertreten und sich für sein Volk ein zusetzten. Wir wollen keine Sklaven der EU bzw der USA sein !!!!
    Wir sind das Volk und bezahlen den riesen Aufwand unserer Regierung und deren überzogenen Gehälter.
    Also Liebe Regierung… vergesst das nicht und geht endlich eurer Verpflichtung nach „!!! Es reicht !!!

  13. Diese Regierung hat unsere Interessen zu vertreten. Dafür wurden sie vom Volk gewählt und werden auch vom Volk bezahlt. Wer zahlt schafft an!

    Ich stimme diesem Brief vollinhaltlich zu und unterzeichne hiermit.

    Gabriele Ammann

  14. Ich unterzeichne ebenso Ihren offenen Brief, für mich und im Namen meiner Familie.

    Unsere Antwort darauf ist: wir kaufen keine amerikanischen Produkte bzw. Erzeugnisse mehr, egal wer diese vertreibt bzw. anbietet.

    WIR sind das Volk, und einige dieser Menschen, dieses Volkes, Österreicher, kenne ich sogar persönlich. In vielen Gesprächen habe ich noch niemanden getroffen der mit der derzeitigen Europapolitik einverstanden ist, geschweige den jemanden der für den Besatzer Deutschlands aus Übersee einstehen möchte. Nur damit die Ihren offensichtlich wirtschaftlichen Niedergang noch ein paar Wochen hinauszögern können. (ca. 40% der arbeitenden amerikanischen Bevölkerung arbeitet beim Militär oder deren Zulieferbetrieben.)

    Gegen Russland schicken sie uns vor, wirtschaftlich wie vielleicht sogar militärisch, obwohl uns diese seit Jahrzehnten nichts in den Weg gelegt haben. Über die Hintertür kommen sie mit TTIP oder schlimmeren. Goldreserven anderer Länder sind auch nicht mehr auffindbar, und „unangenehme“ Akten lassen wir einfach verschwinden… usw. usw.
    Bei Ihren ganzen anderen Baustellen auf der Welt (Amerika führt seit 1946 jedes Jahr irgendwo auf der Welt einen oder mehrere Kriege) sollen wir, bzw. die EU, sie aber dann schon gefälligst auch unterstützen!? Und keines dieser zerbombten Länder hat jemals um amerikanische Werte gebeten, auch nicht um den Dollar, gerade deswegen wurden diese Länder überfahren, samt Kind & Kegel. Eine Bomben-Politik und keiner will´s erkennen? Wer wird wohl der nächste sein?

    Im „echten“ Leben bekommt man für so viel Hinterhältigkeit eine aufs Maul und reden tut dann auch keiner mehr mit demjenigen…

    Warum jedoch unsere Politiker in Brüssel & Washington zu solchen, verzeihung, Arschkriechern wurden ist mir ein Rätsel !? Die spucken uns an und wir bedanken uns auch noch dafür… Ich würde mir wünschen, dass sich unsere Volksvertretter im Ausland weniger sinnlos wichtig machen. Und wenn doch dann wenigstens getreu unserer Neutralität, und unserer Wertschätzung für „fast“ alle Völker dieser Erde! Sorge tragen für lukrative Alternativen im Innland und sich bei den richtigen Freunden für unser Wohl einetzen. (Keine Sorge, Sie werden auch sicherlich dafür Ihr Foto in der Zeitung sehen meine Herren! Die Provisionen sind hald niedriger, aber für österreichische Lebensverhältnisse wird´s schon reichen…)

    Im Grunde steht der Mensch ansich schon lange nicht mehr im Mittelpunkt, leider…

    Und Krieg ist ja auch immer gut für die Wirtschaft, hört man ja auch ständig. Nur für den Blutdruck, ja da ist Krieg eher weniger von Vorteil, zumindestens wenn man keinen Privatbunker hat…

    In diesem Sinne

  15. Stimme dem offenen Brief „Ukraine-Krise: Offener Brief an Außenminister Kurz und die Österreichische Bundesregierung“ zu und unterzeichne diesen hiermit.

  16. Auch ich schließe mich dieser Unterschriftenlist gerne an, da ich mich
    mit dem Inhalt dieses offenen Briefes voll identifiziere. Wir dürfen nicht
    mehr schweigend zusehen, wie uns diese EU-Politik nicht nur in die Krise
    treibt, sondern auch scheinbar in den Krieg.

  17. Ja , zu dem Brief! Ich unterzeichne gern diesen Appel, weil ich weiss ganz genau, dass Her Minister und seine Mitarbeite NIE ukrainische TV-Kanäle nie gesehen haben und den Hass dort nicht hören und erleben!!!
    Es is schrecklich was dort tag täglich gesagt, gesprochen und ausgesprochen wird. Hass auf allen Etagen und in den meisten Köpfen.
    Als Gewinn dieses Hasses zum Russland und Putin resultiert im ganzen Land eine imaginäre „Freiheit, Demokratie, EU-ZUgehörigkeit“. Manschmal nach solchen Programmen wie „Sawik Shuster“ kann man kaum richtig denken geschweige handeln!! Alles schwarzes Propaganda, Histerie, Misstauen und tiefste Frustration.

  18. Unterzeichne hiermit ebenfalls! Es wurde genug verschleiert, gelogen und getrickst. Sogar die unserem Land eigene Hilfsbereitschaft wurde reduziert auf irgendwelche EU-Zahlungen in die Ukraine, die ohnedies verloren sind, anstatt mit Russland gemeinsam oder auch alleine Hilfslieferungen wie damals in den Kosovo u.a. zu organisieren. Ich habe mich damals bereits beteiligt und weiß, wie dringend nötig die Hilfe war – egal für wen in den Kriegsgebieten. Mir stößt diese Scheinheiligkeit über einen Terroreinsatz unendlich auf. Wir haben einen wahren Bürgerkrieg vor unserer Haustür und unsere Politiker reden das im Sinne von Faschisten und Banken schön! Würde man die Dinge beim Namen nennen, gäbe es keine Kredite von IWF und Co mehr und es wäre sehr schnell ausgekämpft! Pfui!

  19. Sehr geehrter Herr Außenminister, sehr geehrte Bundesregierung, sehr geehrte Abgeordnete des Österreichischen Nationalrats !

    Ich bin zutiefst schockiert über Ihre Blauäugigkeit in Bezug auf den Ukrainekonflikt, Sie haben mit der Unterstützung der US-amerikanischen Marionette Poroschenko und deren kriegerischen Machenschaften das europäische friedliche Zusammenleben der reichhaltigen unterschiedlichen Völker auf dem Kontinent und in Asien verraten, den wirtschafts-u. geopolitischen Interessen der USA geopfert.
    Bitte beenden Sie unverzüglich Ihr erniedrigendes Kriechtum vor dem State Department. Schützen Sie die Welt und uns vor diesem wiederwertigen Kriegs-u. Geldgeilen US-Lügen Establishment.

    Michael Skorepa 1140 Wien

  20. wir helfen schon im vorfeld ein bisschen mit und haben mit 8 freunden diesen offenen brief an kurz bereits an das bundesministerium geschickt!!! jeden brief einzeln…
    faymann hat angina und bleibt den „sommergesprächen“ fern…seltsamer zufall? es ist was im busch 🙂

  21. Habe ebenfalls den Kurz einen Brief geschrieben,damits keine "Buberlpartie" wird.

    Ich kann dieser Haltung die Ihr beschrieben habt gänzlich zustimmen.Bravo.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.