Heute vor 300 Jahren wurde Barcelona von spanischen Truppen erobert. Ein geschichtsträchtiger Tag, um mit einer Massendemonstration für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien zu demonstrieren. Aus diesem Grund werden mindestens eine Million Demonstranten in der Hauptstadt der Region erwartet.

Von Marco Maier

Die katalanischen Separatisten haben für heute die größte Demonstration für die Unabhängigkeit in Barcelona aufgerufen, welche die Stadt jemals gesehen hat. Für die Katalanen sind 300 Jahre Spanien mehr als genug, zumal die wirtschaftlich starke Region in all den Jahren kulturelle Demütigungen erleiden musste und trotz der prekären finanziellen Lage weiterhin Unsummen nach Madrid abzuliefern hat. In den Augen katalanischer Nationalisten wurde Katalonien in den letzten 300 Jahren von Madrid größtenteils unterdrückt und ausgeplündert. So wurde die katalanische Sprache zugunsten des Kastilischen lange Zeit verboten.

Vor genau 300 Jahren, am 11. September 1714, wurde Barcelona von spanischen und französischen Truppen nach mehr als einem Jahr der Belagerung erobert. Das war das Ende des spanischen Erbfolgekriegs – er gilt als der erste eigentliche Weltkrieg der Geschichte – und zugleich das Ende der Eigenständigkeit, die Katalonien bis dahin unter der spanischen Krone bewahren konnte. Umso symbolträchtiger ist die heutige Protestveranstaltung in der Stadt. Die „Diada“, das Datum der Niederlage, wurde später zum Nationalfeiertag der Katalanen erklärt.

Zwar wollen die Katalanen am 9. November ein Unabhängigkeitsreferendum durchführen, doch Madrid beruft sich auf die spanische Verfassung und hält dies für illegitim. Denn geht es nach der Verfassung, müssen derartige Referenden im ganzen Staatsgebiet abgehalten werden. Doch die Zustimmung der anderen Regionen – bis auf das Baskenland – darf man in Barcelona nicht erwarten. Zu erwarten ist, dass Madrid die Abstimmung mit aller Gewalt zu verhindern versuchen wird. Nicht umsonst rüstete die spanische Polizei auf: um rund eine Million Euro wurden in Kampfausrüstungen und Wasserwerfer investiert.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.