Bild: Flickr / Titanium22 CC-BY-SA 2.0

Momentan herrschen nicht gerade rosige Zeiten für die Züchter der rosa Tierchen. Infolge des russischen Importverbots für diverse Lebensmittel aus der EU kollabiert zusehends der Preis für Schweinefleisch. Nun schlagen die Schweinebauern Alarm und fordern rasche EU-Hilfen.

Von Marco Maier

Es ist ja nicht so, dass die Landwirtschaft ohnehin schon den größten Teil des EU-Budgets für sich vereinnahmen würde, aber die Sanktionssuppe haben sich die EU-Politiker selbst eingebrockt. Auslöffeln dürfen dies jedoch nicht nur die betroffenen Firmen und Bauern, sondern über den Umweg der Hilfszahlungen alle Steuerzahler. Um den eigenen (oder besser: transatlantischen?) politischen Willen durchzusetzen, setzen die Brüsseler Eurokraten und dutzende Staatsregierungen der EU einfach so hunderttausende Existenzen in Europa aufs Spiel.

So sank der Preis für Schweinefleisch laut Angaben österreichischer Mäster nach schon längerer Talfahrt um weitere 10 Cent auf nunmehr 1,37 Euro pro Kilogramm.  Ursache für den massiven Preisverfall sei die Ukraine-Krise, so die Landwirtschaftskammer Steiermark. Die Importsperre Russlands führe zu „europaweiten Panikverkäufen von Schweinefleisch, um noch höhere Ertragseinbußen zu verhindern“, so die Vizepräsidentin der steirischen Landwirtschaftskammer, Maria Pein. Der Preis liege nun um 22 Prozent oder 38 Cent tiefer als vor einem Jahr. Viele Schweinebauern hätten bereits ernsthafte Probleme, Treibstoff, Strom und Zukauffutter zu bezahlen.

Dementsprechend werden die Forderungen nach finanziellen Unterstützungen durch die EU, die für diese Entwicklung verantwortlich ist, immer lauter. Dabei müsste man die Verantwortlichen vielmehr dazu auffordern, diese unselige Sanktionspolitik endlich zu stoppen, sowie die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland endlich wieder zu normalisieren. Das was wir brauchen sind nicht mehr Hilfszahlungen sondern ein Ende der Sanktionen.

Loading...

 

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Also ich habe kein Mitleit mit diesen Tier- KZ- Betreibern.

    Nur mit den Tieren. Unter grausamsten Bedingungen wird den Tieren Ihr Fleisch (und Milch, etc) abgerungen und dann soll man Mitleid mit der Fleich- Industrie haben?

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here