Referendum: Cameron warnt Schotten vor der Unabhängigkeit

“Wenn das Vereinigte Königreich auseinanderbricht, ist es für immer zerbrochen”, mahnt der britische Premier David Cameron vor der Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands, die angesichts der jüngsten Umfrageergebnisse durchaus eine Chance hat. Je näher die Abstimmung rückt, umso eher können es sich die Schotten vorstellen, in einem eigenen Staat zu leben.

Von Marco Maier

Das britische Imperium schlägt zurück. Premierminister Cameron kann und will sich nicht mit einer möglichen Unabhängigkeit Schottlands, welches seit dem “Act of Union” 1707 mit London verbunden ist, anfreunden. Neben dem Versuch, die Schotten zu verunsichern, agiert das Empire auch mit Drohungen. So soll einem unabhängigen Schottland das britische Pfund verwehrt werden und auch der Prozess rund um die Mitgliedschaft in der Europäischen Union dürfte dann britischen Sabotagebemühungen anheim fallen.

Eine Loslösung Schottlands sei ein “Sprung ins Ungewisse”, schrieb Cameron in einem Gastbeitrag für die heutige Ausgabe der Zeitung “Daily Mail”. Großbritannien sei “ein wertvolles und besonderes Land”, schrieb Cameron weiter. Der Rest des Königreichs wünsche sich inständig, dass Schottland sich nicht von London abspalte. “Wenn das Vereinigte Königreich auseinanderbricht, ist es für immer zerbrochen”, mahnte der konservative Politiker in seinem Artikel.

Um die Schotten doch noch für einen Verbleib im Vereinigten Königreich zu überzeugen, wollen David Cameron, sein Stellvertreter Nick Clegg (Liberaldemokraten), sowie der Oppositionsführer Ed Miliband (Labour) heute nach Schottland reisen. Mit im Gepäck haben die britischen Spitzenpolitiker allerhand Drohungen, Mahnungen und Warnungen über die politische und wirtschaftliche Zukunft eines unabhängigen Schottlands. Ob sich die stolzen Caledonier jedoch davon beirren lassen werden, wird sich am 18. September herausstellen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen deuten auf eine bessere Zukunft hin

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Europa und auch Deutschland muss denzentraler organisiert werden. Der neue deutsche Zentralismus aus Berlin bedroht auch die Einheit der Bundesrepublik. Immer mehr Bayern fordern einen unabhängigen, demokratischen, bayerischen Bundesstaat. Nach den Schotten könnten auch die Bayern folgen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.