Diverse Zeitungen. Bild: Flickr / Javier Micora CC BY 2.0

Die Ankündigung der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ), 200 Stellen abbauen zu wollen, reiht sich nahtlos in die Umstrukturierungen der Welt der etablierten Massenmedien ein. Während die „Qualitätspresse“ beständig an Lesern verliert, etabliert sich zusehends ein alternatives Medienmilieu, welches deutlich zulegt und einen klaren Wachstumskurs aufweist.

Von Marco Maier

Egal ob es sich um die überregionalen Tageszeitungen wie die FAZ, die SZ, oder die Springer-Blätter „Bild“ und „Welt“ handelt – sie alle kämpfen mit drastischen Verlusten bei den verkauften Auflagen. Auch die wöchentlich erscheinenden Magazine wie Spiegel, Focus oder Stern können diesbezüglich fast durchgehend nur rote Zahlen aufweisen. Das bislang einträgliche Printgeschäft wirft damit immer weniger ab, während es im Onlinebereich zu wenig Geld einbringt. Also wird an allen Ecken und Enden gespart. Bei der FAZ heißt dies: 200 Journalisten verlieren ihren Job.

Gründe für diese Entwicklung gibt es einige. Einerseits hat sich das Leserverhalten deutlich verändert: heute suchen sich viele Menschen ihre Informationen selektiv zusammen, anstatt sich der redaktionell ausgesuchten Auswahl an Nachrichten, Meldungen und Meinungen eines Blatts zu widmen. Informationen aus vielen unterschiedlichen Perspektiven betrachtet gibt es zu den einzelnen Themen inzwischen beinahe unendlich viele. Neben den großen Medien bedienen nun auch die vielen kleinen alternativen Medien dieses Segment.

Andererseits fühlen sich immer mehr Menschen von den Medienschaffenden der Mainstreampresse belogen. Insbesondere im politischen und wirtschaftlichen Bereich fragen sich die Leser, ob die Journalisten von den Eliten der Politik und der Konzerne gekauft wurden. Besonders deutlich wird dies zum Beispiel beim medialen Umgang mit Russland, wo sich die Leser (und Zuschauer) fragen, ob die deutschen Medien zu Propagandastellen der NATO wurden. Oder man betrachtet die innenpolitische „Hofberichterstattung“, die sich beinahe zwangsläufig aus der unseligen Nähe von Spitzenpolitikern und den Chefs der Medienkonzerne ergibt. Zu glauben, dass die Menschen das mit der Zeit nicht merken ist mehr als nur naiv.

Umso weniger müssen sich die etablierten Medien wundern, wenn gerade die alternativen Medien immer mehr Zulauf gewinnen. Ob es die größeren wie die DWN, das Compact Magazin und Kopp Online, oder aber auch beispielsweise die Buergerstimme, die NEOPresse, ik News, die Expresszeitung, der Preussische Anzeiger und natürlich unser Contra Magazin sind – all diese jungen Medien sind deutlich auf Wachstumskurs. Auch wenn sich die Arbeit der alternativen Medien in vielen Fällen noch kaum lohnt, so dass viele Autoren entweder unentgeltlich oder einfach nur für ein paar Euro im Monat schreiben, so zeigt sich doch eine kleine Medienrevolution im Anfangsstadium.

Fakt ist: Die etablierte Medienwelt muss sich Dank des Internets auf immer härtere Zeiten einstellen. Jene Journalisten, die aufgrund der „Umstrukturierungsmaßnahmen“ der großen Verlagshäuser ihre Jobs verlieren, werden sich fragen müssen, ob sie weiterhin für die große Systempresse als angepasste Schreiberlinge arbeiten, oder aber für eine neue, freie Medienlandschaft einstehen wollen. Wenn nämlich die großen Medien nicht mehr die „vierte Gewalt“ im Staat sein wollen, müssen wir kleinen das für sie unternehmen.

9 KOMMENTARE

  1. immer mehr menschen wachen auf, die mediengleichschaltung mit ihren lügen wird immer offensichtlicher, legt teilweise diktatorische züge an den tag. alles, was auf falschen fundamenten gebaut wurde, bröckelt immer mehr ab, die nackte wahrheit wird sichtbar…
    auch dank guter informationsseiten wie ihrer im internet bewegt sich vieles umso schneller..
    paradigmenwechsel!!
    DANKE!

  2. Gesundschrumpfen? Zeitarbeitsfirmen bauen drastisch ab.

    Wie?

    Erwerbsloser schockt Zeitarbeitsbranche mit kostenloser HandyApp „Der Zeitarbeit-Jobcenter-Denunziant”
    Soeben erreicht mich die E-Mail eines findigen Erwerbslosen, der eine Handy Applikation geschrieben hat, welche Erwerbslose vor Zeitarbeitsunternehmen warnt die mit Jobcentern zusammenarbeiten.

    Der für Android 4.4 geschriebene Code bedient sich dabei über das Internet an der offenen Schnittstelle der BA und lädt sich beim Initialstart alle verfügbaren Datensätze samt Geo-Informationen herunter, die sich optional als POI-Ziele (Point of Interest) in aktuelle TomTom Navis importieren läßt.

    Verfügt das SmartHandy über einen GPS-Empfänger und nähert sich der User bis auf 30 Meter einem Zeitarbeitsunternehmen, welches mit einem Jobcenter zusammenarbeitet, ertönt sofort eine weibliche Computerstimme, wie zum Beispiel : „Achtung, Achtung – Sie nähern sich der Zeitarbeitsfirma Kangaroo, welche mit Jobcenter Unna zusammenarbeitet.“

    Die Warnung wird auch per Bluetooth 4.1 in einem Radius von 100 Metern im Freien unverschlüsselt via WhatsApp samt Datensatz mit Geotagging zum Teilen per Facebook und Twitter zur Verfügung gestellt.

    http://aufgewachter.wordpress.com/2014/09/18/erwerbsloser-schockt-zeitarbeitsbranche-mit-kostenloser-handyapp-der-zeitarbeit-jobcenter-denunziant/

  3. es liegt doch nichht daran das immer mehr „alternativ lesen..

    da ist doch wunsch vater des gedanken..

    es hat 2 gründe und diese sind nicht unbedingt gut.

    A die leue machen LEIDER immer mehr netz – das hat viele nachteile die noch keiner sieht
    und
    B im internet kann man kein geld verdienen.. eine werbung im print bereich bingt fast 10 mal mehr als online.
    online wird alles verramscht und selbst eine online zeitung mit 200 000 besuchern im monat bringt noch nichtmal genug ein um eine einzige person anständig zu bezahlen.

    spiegel faz und wie sie alle heißen haben noch immer ZIG mal soviel besucher wie alle anderen.. aber selbst diese gigantischen besucherzahlen bringen kein geld. bzw viel zu wenig um eine anständige zeitung zu machen mir hunderten mitarbeitern die einen anständigen lohn kriegen.

    resultat ist dan die huf post wo journalisten quasi umsonst schreiben.. prima..

    aber man kann sichs natürlich auch schönreden 😉

  4. „Gesundschrumpfen? Massenmedien bauen drastisch ab – Alternative Medien gewinnen“

    „Gesundschrumpfen?“ – NEIN: VERARSCHE SATT!

    „… ob die Journalisten von den Eliten der Politik und der Konzerne gekauft wurden….) Siehe dazu das brandneue Buch von Udo Ulfkotte: „Gekaufte Journalisten“. Aber bald bestellen, bevor es nur noch zensiert oder gar nicht mehr verkauft werden darf. Die namentlich genannte Lügenbrut schäumt, und versch. Universitäten haben bereits Interesse zur wissenschaftlichen Überprüfung der Ausführungen angemeldet.

  5. „200 Journalisten“. Wenn man überhaupt von Journalisten reden kann. Denn ihren Job haben sie ja nicht richtig gemacht. Für Copy und Paste Presse kann man auch Hilfsarbeiter einsetzen.

  6. Dabei machen es die genannten überregionalen (NATO-) Medien den alternativen, kompetenten Nachwuchsmedien sehr leicht. „WELT, FAZ, Focus u. ä. Zeug übertreffen sich gegenseitig mit aggressiver Kriegshetze und hoffen so, den deutschen Michel überzeugen bzw. halten zu können. O.g. alternative Plattformen betreiben hingegen wirklich investigativen Journalismus, den die anderen Medien vielleicht vor Jahren innehatten. Mir tut nur der Teil von Journalisten, Moderatoren etc. dieser o.g. MSM leid, die ja gezwungen werden, zu lügen, zu hetzen oder sich einen anderen Job suchen zu müssen. Und da gibt es leider viele bekannte Gesichter, die ihr Hirn und Gewissen abgeben mussten oder wollten. Was sie dabei für einen Manipulations- Schaden bei den unbedarften Lesern / Usern anrichten, ist denen entweder nicht klar, ignorieren es oder erfassen diese Tragweite intellektuell gar nicht. Auf jeden Fall wünsche (nicht nur ich), dass der Erfolg, der alternativen Medien im Internet kontinuierlich größer wird. Warum? Weil alternative Journalisten – wie die Bevölkerung eines wissen wollen bzw. haben möchten: die Wahrheit und ein stabiler Frieden.

  7. Naja, was bleibt denn von den alternativen Medien übrig, wenn die etablierten medien alle Bezahlschranken einrichten?
    Da wird es aber dann ganz dunkel bei den alternativen, oder?

    Der positive Aspekt der Vergleichbarkeit der einzelenen Zeitungen besipielsweise, kommt doch nur dadurch zustande, dass man bei allen großen Zeitungen mal reinklicken kann.
    Das hat dazu geführt, dass immer mehr Menschens ehen, wie sie verschaukelt werden: denn in fast jeder Zeitung steht der gleiche politisch korrekte Artikel.

    das war früher so nicht möglich. Insofern konnte man die Menschen besser mit der vorgefertigten Meinung „versorgen“. Denn wer hatte schon mehr als eine Zeitung abonniert? Höchstens der Studienrat, der Politik am Gymnasium unterrichtet hat, o. ä.

    Ich nehme an, dass wird der Politik und der Großmedien so allmählich auch auffallen und man wird, um die Manipulierbarkeit der Menschen wieder herzustellen, was im Sinne beider ist, Bezahlschranken für allen Medienkonsum herstellen.

  8. Eigentlich bräuchten wir und unsere usurpierten Eliten doch nur eine einzige Zentralverdummungsredaktion für das Zentralorgan der deutschen, zentral gelenkten EUphorie-Presse, die täglich das Blatt ‚Einheitliche Zentrale Meinung Für Deutschland‘ produziert.
    Als Herausgeberin könnte die Staats- und Zentralratsvorsitzende Einmeinungs-Mutti dann auch ganz offen auftreten und müsste sich nicht mehr ihres Bundes- und NATO-Propagandaministeriums schämen (oje …. leider vergessen, sie schämt sich nicht einmal, weil wer täglich so viel lügt, bei dem ist das Schämorgan degeneriert). Das wäre kostengünstiger als diese ganze derzeitige Journaille dauernd zu schmieren, vor allem aber zu beaufsichtigen durch das Ministerium für allgemeine Meinungsgleichheit (MfaM) und seine Religionswächter der neuen zentralen Einheitsreligion, des PolCorIsmus. Der geneigte Leser bemerke das fatale Suffix Ismus dieser neuen Glaubenskongregation, welche definitionsgemäß vor keiner Gräueltat zurückschrecken wird. Dies allerdings nur, wenn es zur endgültigen Durchsetzung dieses Glauben sein muss und die neu geschaffenen, meinungseinheitlichen Klonschafwahlbürger als Ersatz für die der Politik nicht mehr genehme Originalbevölkerung nicht rechtzeitig in ausreichender Menge fertiggestellt werden könnten.
    Diese sogenannten nEUdeutschen Schaf(ohne Wahl)Bürger könnte Mutti dann endlich und endgültig den herrlichen Zeiten der Herrschaft der internationalen US-Finanzoligarchie unter der US-Weltregierung entgegenführen. Dem letzten Deutschen Kaiser sei Dank, dass er diesen Weg der herrlichen Zeiten bereits vor 100 Jahren als Leitspruch der Herrschenden ein für alle mal gewiesen hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here