Weil sie wissentlich Geschäfte mit Derivaten fauler Hypothekenkrediten Geschäfte machte, muss die Bank of America nun eine Geldstrafe von 17 Milliarden Dollar an den US-Fiskus zahlen. Dieser Vergleich wurde zwischen dem Finanzinstitut und dem US-Justizministerium geschlossen.

Von Marco Maier

Die amerikanische Großbank war ein wichtiger Akteur in jenem Geschäftsbereich, der zur Finanzkrise ab 2008 führte. Getrieben von Rekordrenditen schnürte man Pakete aus Kreditderivaten, deren Bonität von den Ratingagenturen oftmals mit der Bestnote "AAA" beurteilt wurden, obwohl diese keinerlei Informationen zur Kreditwürdigkeit der Immobilienbesitzer erhielten. Als das Kartenhaus dann einstürzte, die Banken und Versicherungen dann auf einem Berg von "toxischen Papieren" saßen und unzählige Menschen ihr Heim durch Zwangsversteigerungen verloren, ließen sie sich von der US-Regierung mit Steuermilliarden retten.

In den letzten Jahren mussten die an diesem Schrottpapier-Pyramidenspiel (und anderen Machenschaften wie Wechselkurs- und Zinsmanipulationen) beteiligten Banken den US-Behörden bereits 100 Milliarden Dollar an Strafen überweisen. Weitere Geldbußen für die Banken sind nicht ausgeschlossen. Von den 17 Milliarden Dollar, die die Bank of America nun zahlen muss, erhält der Fiskus 9,6 Milliarden – der Rest soll an Hausbesitzern in Not gehen.

Eingebrockt hat sich die Bank of America die Probleme in erster Linie mit der Übernahme des Immobilienfinanzierers Countrywide im Juli 2008, der in der Verbriefung von Ramsch-Hypothekenkrediten eine große Nummer war. 500 Milliarden Dollar an Krediten hatte Countrywide an zweitklassige Schuldner vergeben. Dann ließ sich der Finanzkonzern auf Druck der US-Regierung im September 2008, einen Tag vor dem Zusammenbruch von Lehman Brothers, auch noch den Kauf der bekannten Investmentbank Merryl Lynch aufs Auge drücken. Der damalige Bankchef Ken Lewis hatte damit die letzte von 3.000 Übernahmen getätigt, mit denen aus dem einstigen Provinzinstitut NCNB aus North Carolina die heutige Bank of America geformt wurde.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.