Bild: Flickr / blu-news.org CC-BY-SA 2.0

Deutschland ist mit 3.396 Tonnen Eigentümer der zweitgrößten Goldreserven der Welt. Übertroffen wird es nur von den USA. Russland und China beispielsweise besitzen offiziell jeweils etwas über 1.000 Tonnen. Worüber Deutschland aber tatsächlich verfügen kann, ist ein Bruchteil im zweistelligen Bereich. Fast die Hälfte der Reserven liegt bei der Federal Reserve in New York, ein anderer Teil in London und Paris. Dieser Missstand ist schon lange bekannt. Doch jetzt scheint sich etwas zu bewegen, allerdings auf der falschen Seite.

Von Florian Stumfall

„Deutschland gibt die Hoffnung auf, sein Gold von den USA zurückzubekommen“, titelt das südafrikanische Internetportal „Legismundi – Law of the World“. Noch im Januar des vergangenen Jahres hat die Bundesbank den Versuch unternommen, von den USA zunächst 300 und von Frankreich 374 Tonnen zurückzubekommen. 18 Monate später belief sich das Ergebnis auf ganze 37 Tonnen Gold. Man hörte damals viel von den technischen Schwierigkeiten, die so ein Transport verursache. Ganz kann das nicht stimmen, denn im November 2011 führte Venezuela 180 Tonnen Gold aus London zurück.

Das offizielle Berlin aber verfolgt den Plan der Rückholung nicht mehr. „Die Amerikaner passen gut auf unser Gold auf“, sagt der zuständige CDU-Bundestagsabgeordnete Barthle. Auch die SDP hat „volles Vertrauen“. Bundesbank-Vorstand Thiele bestätigte: „Die Bundesbank hat nie an der Korrektheit der ausländischen Gold-Lagerung gezweifelt.“

Doch vielleicht wäre doch ein wenig Misstrauen angebracht, dies umso mehr, als etwa der Bundesrechnungshof bemängelt, dass die Goldbestände im Ausland „noch nie von der Bundesbank selbst oder durch andere unabhängige Prüfer körperlich aufgenommen und auf Echtheit und Gewicht geprüft worden ist“. Erstaunlich, dass man das in dem Rechnungshof-Bericht lesen kann, er ist nämlich in wichtigen Passagen geschwärzt.

Zaghafte Versuche, wenigstens einen Blick auf die New Yorker Goldreserven zu werfen schmetterte die Fed ab: man habe für solche Besuche keine geeigneten Räume. Die gewollte Unglaubwürdigkeit dieser Ausrede ist der Hohn, der dem gebührt, den man über den Tisch gezogen hat. Die Bundesbank und Bundesregierung lassen sich das gefallen. Man halte auch Stichproben für überflüssig, hieß es nach der Absage durch die Fed. So nimmt man Rücksicht auf die Raumnot der US-Reservebank.

Die Fed ist ein Privatunternehmen, daher in erster Linie am Gewinn orientiert. Doch wenn sie, wie gemunkelt wird, das deutsche Gold längst eingeschmolzen und verliehen, wenn nicht gar verkauft hat, dann ist ihr in jedem Fall die Rückendeckung durch die US-Regierung sicher. Deutschland hat Wölfe damit beauftragt, die Lämmer zu weiden. Weder die Bundesregierung noch die Bundesbank verfügen über irgendeine Handhabe, das Gold, das nicht ihnen, sondern den deutschen Bürgern gehört, zurückzufordern. Auffällig auch, dass es bei den drei westlichen Siegermächten des Zweiten Weltkrieges lagern. Dort steht Berlin auch nicht der Rechtsweg offen – dafür ist der Krieg noch nicht lange genug vorbei.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Ich habe es bereits an anderer Stelle gesagt:
    Deutschland hätte einen Teil "seines" Goldes bei der EZB und bei der Einrichtung des ESM verpfänden sollen – auch für den Fall, dass "Nachschüsse" erforderlich werden (werden sie mit Sicherheit!).

    Das wäre doch ein Heidenspaß, wenn EZB & ESM auf das verpfändete Gold zurück greifen müssten!

    Aber vermutlich hätten wir das ja gar nicht "gedurft" …

  2. Irrtum, der zweite Weltkrieg ist ohne Friedensvertrag noch nicht vorbei. Solange wir den nicht haben, sind wir nicht souverän. Die Hoffnung, das uns die Besatzer jemals in die Freiheit entlassen, ist gleich null. Dem zufolge ist das Gold auch weg.

  3. ~~ Dort steht Berlin auch nicht der Rechtsweg offen – dafür ist der Krieg noch nicht lange genug vorbei.

    Was Heisst hier vorbei? ein rechtlich haben wir Waffenstillstand. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht. Ebensowenig wie den deutschen Staat… Deutschland ist nach wie vor von den Siegermächten besetztes Gebiet.

    • Ausgerechnet von dem den wir im Moment den kalten Krieg erklärt haben , von dem sind wir frei ! Für die guten Freunde sind wir noch Besatzungsland ! Das Gold wurde schon verkauft für eigene Bedürfnisse. Und Merkel ist der Pudel vom sog. Freund.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here