Smog in Shanghai. Bild: Flickr / BriYYZ CC-BY-SA 2.0

Wenige Wochen nach der großen Umweltkonferenz in der chinesischen Hauptstadt Peking, bei der viel von Smog-Katastrophen die Rede gewesen ist, wird im Reich der Mitte das Umweltthema wieder bemüht, diesmal aber in ganz anderer Färbung. Statt grauer Dunstwolken will man jetzt einen lindgrünen Schimmer der Hoffnung gesehen haben.

Von Florian Stumfall

Chinas Umweltminister Zhou Shengxian ließ es sich nicht nehmen, persönlich von den jüngsten Erfolgen zu berichten. In 74 chinesischen Städten, darunter den Millionen-Konglomeraten Peking und Shanghai, hatte man die Luftverschmutzung kontrolliert, gemessen an der Dichte der PM 2,5 – Partikel. Das kennzeichnet den Anteil von Teilchen mit weniger als 2,5 Mikrometern Durchmesser pro Kubikmeter Luft. Ein Mikrometer ist ein tausendstel Millimeter. Diese Belastung sei gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 7,5 Prozent gesunken. Die Zahlen der PM 10-Konzentration seien gleichzeitig um 6,9 Prozent zurückgegangen.

Auf eine etwas rätselhafte Weise wird dieser Erfolg mit einer neuen Messtechnik in Zusammenhang gebracht. Wären also die neuen Werte das Ergebnis der neuen Messmethode, so wären sie nicht viel wert, denn am objektiven Befund hätte das nichts geändert. Andererseits kann auch nicht annehmen, dass das Messen allein zu einer Besserung führt.

Mehr verspricht da schon der Vorsatz des Ministers, die Strafen für Umweltsünder deutlich zu erhöhen. Auch die Zusammenarbeit verschiedener Provinzen mit dem Ziel, vor allem die Luftverschmutzung zu mindern, lässt hoffen. Es werden verschärfte Emissionsstandards eingeführt und alte Autos von der Straße genommen. Auch könnte es nicht schaden, korrupten Beamten, die da durch die Finger schauen, das Handwerk zu legen.

Loading...

Einen Beitrag zum Erfolg leistet aber ohne Frage das chinesische Bemühen, auf dem Markt für Elektroautos Fuß zu fassen. Vor ein paar Tagen ging ein Vergleich zwischen ausländischen und heimischen E-Autos zu Ende, der, so versichern die Chinesen, ein erfreuliches Ergebnis gebracht habe: Chinas E-Autos sind ebenso gut wie diejenigen der Ausländer. Wenn die dann eines Tages derselben Ansicht sind, kann das Geschäft anlaufen, zum Nutzen aller.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here