Anlässlich des Weltnichtrauchertags am morgigen 31. Mai fordern Ärzte und Gesundheitsschützer in Deutschland und Österreich eine massive Anhebung der Tabaksteuer von bis zu 30 Prozent.

Von Marco Maier

Der Weltnichtrauchertag ist ein willkommener Anlass für Gesundheitsschützer, auf zusätzliche Maßnahmen zur Reduktion des Tabakkonsums zu pochen. Stand früher vor allem die Ausweitung von rauchfreien Zonen zur Debatte, scheinen sich in diesem Jahr sowohl die deutschen als auch die österreichischen Vertreter des Gesundheitsorganisationen einig zu sein, dass eine massive Anhebung der Tabaksteuer ein probates Mittel sei.

So hält man in der Bundesrepublik eine Erhöhung der Tabaksteuer um 30 Prozent für sinnvoll und fordert zudem die Angleichung der Steuerbelastung von Feinschnitt-Tabak an fertige Zigaretten. Damit könnte die Tabaknachfrage in den Industrieländern nach WHO-Berechnungen um etwa 15 Prozent sinken.

Genügsamer in den Forderungen präsentiert sich die Österreichische Ärztekammer (ÖAK), die eine Anhebung um weitere 10 Prozent fordert. Erst kürzlich wurde in Österreich eine jährliche Anhebung von jeweils 5 Euro pro 1.000 Zigaretten um 5 Euro für die nächsten beiden Jahre fixiert, nachdem der Tabak schon am 1. März 2014 mit höheren Steuern belegt wurde.

Die zusätzlichen Einnahmen der von den Gesundheitsorganisationen geforderten zusätzlichen Tabaksteuer sollen der Präventionsarbeit und Therapie von großteils tabakassoziierten Erkrankungen zugute kommen. Eine Umfrage zum Rauchverhalten der Bevölkerung im Vergleich mit den tödlichen Fällen von Lungenkrebs zeigt das Eurobarometer 2012:

Loading...

Rauchen Lungenkrebs

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.