Als ob die ausufernde Gewalt gegen Demonstranten, Straßenkinder und die Bewohner der Favelas noch nicht brutal genug wäre, fordert der bekannte Fußballer, Ex-Nationalspieler und Mitglied des lokalen Organisationskomitees COL, Ronaldo, während einer Podiumsdiskussion in São Paulo dazu auf, härter gegen die Demonstranten vorzugehen.

Von Marco Maier

Sich ausweitende Proteste rund um die in wenigen Tagen beginnende Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien zeigen, dass große Teile der Bevölkerung mit der Steuergeldverschwendung der Regierung nicht einverstanden sind. Während Unsummen in den Bau und die Modernisierung von Stadien flossen, leben immer noch viele Menschen in Armut. Enteignungen und gewaltsame Räumungen, sowie die stark steigenden Preise lassen den Unmut der Bevölkerung zusätzlich steigen.

FavelaNun jedoch sorgte der berühmte Fußballer Ronaldo für einen Eklat. Er forderte, man "müsse den Knüppel auf Randalierer heruntersausen" lassen. Offenbar möchte er das Spektakel, welches hunderte Millionen Menschen begeistert, nicht durch Proteste gestört sehen. Mit seinen unverblümten Aussagen sorgte er schon öfters für heftige Kritik. Letzte Woche beklagte er das Bild Brasiliens im Ausland hinsichtlich der Organisation und zog sich damit den Unmut der FIFA und der brasilianischen Regierung zu. Während des Confed-Cups im vergangenen Jahr hatte er die Massenproteste und den Forderungen hunderttausender Menschen nach einem besseren Gesundheits- und Bildungssystem kritisiert und betont, dass man mit Krankenhäusern keine Fußball-Weltmeisterschaft ausrichten könne.

Jüngst bekamen die Indigenen aus Maracanã von einem Gericht Recht gesprochen, dass die Zwangsräumung ihrer Siedlung für den Bau von Einrichtungen für die Weltmeisterschaft durch die Polizei illegal war und sie wieder zurückkehren dürfen. Doch die Bewohner vieler Favelas, darunter viele Straßenkinder, haben nicht so viel Glück. Nicht wenige von ihnen starben bei den brutalen Räumungsaktionen durch die paramilitärisch hochgerüstete Polizei.

Loading...

Interessante Fakten (in englischer Sprache) finden Sie in den nachfolgenden Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=Y7Dzn8FbXvE

https://www.youtube.com/watch?v=MKlPtvEhMmA

https://www.youtube.com/watch?v=kgppwFumiZ4

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here