Wer ist der Kriegstreiber? Die NATO in der Ukraine

Die NATO und die Ukraine? Gott bewahre! So klang es noch vor wenigen Tagen in den westlichen Hauptstädten. Jetzt liest man’s anders. Noch in diesem Jahr will das Bündnis im Land der Julia Timoschenko und der neuen Nazis nicht weniger als acht Manöver abhalten.

Von Florian Stumfall

Jewgeni Perebijnis, der Sprecher des ukrainischen Außenministerium, verkündete es als erster und nannte auch gleich einige Namen: Es geht dabei um die Übungen „Rapid Trident 2014“ und „Sea Breeze 2014“ sowie ein Luftwaffen-Manöver „Sicherer Himmel 2014“, außerdem, geeint im Hass auf Russland, um eine Übung der ukrainischen und polnischen Militärpolizei und andere mehr.

Am 1. April hatte, ganz ohne an irgendeinen Scherz zu denken, die Kommission Ukraine-NATO getagt und Maßnahmen beraten, wie die Verteidigungsfähigkeit des Landes gesteigert werden könne, so jedenfalls die offizielle Lesart. Die Allianz „bekundete ihre Bereitschaft“ mobile Trainingseinheiten in der Ukraine zu stationieren. In naher Zukunft wird die NATO Experten in die Ukraine schicken, sie einen Antrag Kiews auf technische Hilfe prüfen sollen. Das Ergebnis dieser Prüfung dürfte kaum  eine Überraschung darstellen. Und damit alles seine Ordnung hat, fasste das Parlament in Kiew den Beschluss, dass ausländische Militäreinheiten in das Land einreisen dürfen.

Als ob damit die NATO noch nicht genug Öl ins Feuer gegossen hätte, hat gleichzeitig das Pentagon die Gespräche über den NATO-Raketenschild in Osteuropa ausgesetzt. Ein solcher Schild würde Russland seiner nuklearen Verteidigungsfähigkeit berauben und somit der NATO einen ungefährdeten Erstschlag ermöglichen. Die Begründung aus dem Pentagon ist eine literarische Fingerübung in Zynismus: „Russland wird nicht mehr in die Diskussion des Raketenabwehrsystems einbezogen. Sollte Russland weiter gegen das Völkerrecht verstoßen, werden wir alle zukünftigen Kontakte zu dieser Problematik revidieren, um die Sicherheitsinteressen der USA und unserer Verbündeten zu garantieren.“

Lesen Sie auch:  Die Perspektive Moskaus: Der Westen ist für die Vergiftung Navalnys verantwortlich

Den Vorschlag Russlands an die NATO, gemeinsam ein Europäisches Raketenabwehrsystem aufzubauen, war von dieser mit der Begründung abgelehnt worden, laut Artikel 5 Nordatlantikpakt solle die kollektive Verteidigung alle NATO-Länder abdecken. Als ob das nicht mehr der Fall wäre, wenn sich der Schutz darüber hinaus ausdehnt.

Loading...

Artikelbild: Flickr / U.S. Army Europe Images CC-BY 2.0

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Ich kann mich an eine Rede vom damaligen russischen Präsidenten Medwedew erinnern, als er sagte, dass Russland einen militärischen Präventivschlag auf das NATO Raketenschild durchführen wird, sollten die USA diesen vorantreiben, da dieser Russlands Sicherheitsinteressen gefährde. Zumindest jedoch, werde Russland nicht abwarten, bis ein solcher Schild einsatzbereit steht und damit das nukleare Vergeltungspotenzial Russlands auf ein Minimum reduziert wird. Und der Kreml blufft nie…

    Es sieht ganz danach aus, als ob die USA das genau so wollte, zumal deren Militärdoktrin eines Wahnsinns gleicht, wo doch ein präemptiver Atomschlag ermöglicht wird. Sprich: Ein atomarer Erstschlag ist selbst bei nicht vorhandener, aber potenzieller Gefahr möglich. Würde also im Umkehrschluss bedeuten, dass die USA einen atomaren Erstschlag auf Russland durchführen könnte, mit der Begründung, dass Russland aufgrund seiner Atomwaffen eine potenzielle Gefahr für die USA darstellt, obwohl beide den Atomwaffensperrvertrag abgeschlossen haben. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Die Frage ist hier wohl, was eigentlich mit der militärischen Überlegenheit der USA passiert, wenn der US-Dollar früher als gedacht als Weltwährung abgesetzt wird. Die USA wären dann doch nicht mehr in der Lage ihr weltweites Militär zu finanzieren und müssten es auf die Verteidigung ihres Festlandes reduzieren?!

    1. Ein guter Beitrag, wer auch immer Du bist.
      Nun, beide Seiten werden sich hueten als Erste die Bomben zu werfen, oder? Weil sie dann danach selber komplett zerstoert wuerden.
      Insofern vermute ich, dass Russland seine Drohungen wahr macht, und sobald Polen, Tschechen und Ukrainer es wagen sollten, diese Bedrohungsraketen aufzustellen, sie sofort in einem Blitzangriff zerstoert werden.
      Israel nimmt sich doch auch permanent diese ruecksichtslosen Freiheiten, alles in angeblich „nationalem Interesse“… na dann haben die Russen selbstverstaendlich auch das Recht dazu.

    2. „was eigentlich mit der militärischen Überlegenheit der USA passiert, wenn der US-Dollar früher als gedacht als Weltwährung abgesetzt wird. Die USA wären dann doch nicht mehr in der Lage ihr weltweites Militär zu finanzieren und müssten es auf die Verteidigung ihres Festlandes reduzieren?!“

      „abgesetzt wird“ lol…;P auch eine Umschreibung des gewollten Crashs… die neue Waehrung AMERO wird doch schon seit mindestens 10 Jahren gedruckt. Die hat man dann fix parat wenn der wertlose Dollar verbrannt wird. Alle die dann noch auf Dollar““reserven sitzen koennen ihren Papiermuell dann zu Konfetti verarbeiten und haben schlagartig Vermoegensverluste, koennen sich dafuer nichts mehr kaufen bzw. Verpflichtungen zahlen weils keine Zahlungsgueltigkeit mehr hat. Vielleicht duerfen sie es dann noch umtauschen fuer einen laecherlichen Kurs… aber dann wird der Amero die neue Weltwaehrung sein, und alle sollen DIESEN dann wieder erwerben um abhaengig zu werden… so der Plan.
      Ich hoffe es wird rechtzeitig durchschaut von den BRIC-Staaten und sie haben dann eine passende Gegenmassnahme…

      Die USA koennten ihr Militaer dann natuerlich weiterfinanzieren…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.