Montagsdemos: Boykott, Manipulation und neue Wege

Mehrere tausend Menschen fanden sich auch gestern wieder zu den Montagsdemos in vielen deutschen Städten ein. Für die deutschen Massenmedien ist dies kaum ein Thema. Selbst einige Webcams sollen so manipuliert worden sein, dass sich leere Plätze zeigen, obwohl sich dort teilweise tausende Menschen versammelten.

Von Marco Maier

Quer durch die politischen Lager zieht sich die Schar jener Menschen, die zu den Montagsdemonstrationen aufrufen. Darunter Leute wie Jürgen Elsässer, Ken Jebsen (KenFM) und Lars Mährholz, die durchaus polarisieren. Durch die Pauschalverurteilung diverser Personen und Organisationen entstand der Eindruck, es würde sich hierbei um "faschistische Kräfte" handeln, die die Friedenskundgebungen initiierten. Dementsprechend fällt auch das mediale Echo aus, sofern die Demonstrationen nicht gänzlich verschwiegen werden.

Die Webcams an diversen öffentlichen Plätzen wie am Münchner Stacchus oder am Brandenburger Tor in Berlin wurden offensichtlich deshalb ausgeschaltet, damit die Bilder nicht so schnell verbreitet werden. Unter den Betreibern der Webcams war auch das ZDF, welches von den deutschen Gebührenzahlern finanziert wird.

Es sind alle Menschen aufgerufen an den Montagsdemos für den Frieden teilzunehmen, die sich gegen die aktuelle Kriegspolitik der Bundesregierung aussprechen. Inzwischen werden auch Stimmen laut, die ein Rotationsverfahren der Veranstalter ausrufen, damit Angriffe auf einzelne Aktivisten wirkungslos werden und alle interessierten Personen und Organisationen eine Plattform erhalten. Zudem würde dies den demokratischen Pluralismus verdeutlichen.

Anstatt sich auseinanderdividieren zu lassen, weil Person/Gruppe X mit Person/Gruppe Y aus diversen Gründen nichts zu tun haben möchte, sollten ein Ende haben. Gerade diese Zerstrittenheit unter jenen Menschen, die doch ähnliche Ziele haben, nützen den Regierenden in Berlin. Gerade deshalb wäre es umso besser, wenn sich die Veranstalter abwechseln würden. Das persönliche Ego, als Veranstalter aufzutreten und tausende Menschen mobilisiert zu haben, sollte nebensächlich sein. Immerhin geht es darum, die Menschen in Deutschland wachzurütteln und einen Krieg zu verhindern.

Lesen Sie auch:  Wird der militärisch-industrielle Komplex der USA den Nahen Osten retten?

Loading...

Bilder: Montagsdemos in Berlin und Leipzig, Anonymous/Facebook

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Hallo. Prima Artikel. Bin zum ersten Mal auf der Seite und ihr scheint zu den wenigen unabhängigen Medien zu gehören. Weiter so, ich werde euch weiterempfehlen!

  2. selten so viel Schwachsinn auf einem Haufen gelesen…hatte trotzdem Spass und herzlich gelacht. Leider ist das -von euch- aufgeführte Thema durch euch selbst NICHT beweisbar…seid also vorsichtig solch einen Müll zu verbreiten

      1. ihr verbreitet eine sehr subjektive und selektierte Meinung…klar gehen jeden Montag Tausende Menschen auf die Straße…zum einkaufen, auf dem Weg zur Arbeit, zum shoppen, zum spazieren gehen…schade, dass ihr versucht die Menschen nur zu manipulieren. Ihr nutzt die demokratische Freiheit um eure vorgefertigten und deplazierten Meinungen unter das Volk zu bringen…

        1. Dieter Dieter Dieter…

          Hopfen und Malz verloren bei solchen Dreikäsehoch-Schlaumeiern. Nasen wie dich gab es 1989 auch.. zum Glück hat die irgendwann keiner mehr ernst genommen 🙂

           

  3. Hier läßt die journalistische Arbeit leider genauso zu wünschen übrig, wie bei den Mainstream-Medien. Wieso wird nicht erst einmal recherchiert, WARUM die Kamerabilder nicht übertragen werden?!? Soweit ich weiß, wird hier ein Urteil des VG Berlin befolgt, nach dem auf friedlichen Demonstrationen keine Bilder von Teilnehmern gemacht werden dürfen (Privatsphäre!)…

    1. Ist ja toll, welch ein Zufall: Sämtliche Daten aller Bürger Deutschlands werden archiviert, ob nun von NSA oder BND, und ausgerechnet bei regimekritischen Ansammlungen wird auf die Privatsphäre geachtet? Nun, das Gehirn muss jeder selbst einschalten, da helfen auch keine Medien. Denn wenn man (selbst die staatlichen) Medien wirklich aufmerksam verfolgt, kann man nur noch zu dem Schluss gelangen, dass die deutsche Regierung Putschisten und Faschisten unterstützt.

    2. Auf friedlichen Demos wird die Privatsphäre der Teilnehmer geschützt ? Hääää ? Bedeutet das jetzt etwa, daß auch bei öffentlichen Veranstaltungen von Parteien, Gewerkschaften ect. die Kameras ausgeschaltet werden ? Ist es nicht denkbar daß die Demonstranten gezielt öffentlichkeit und Aufmerksamkeit wünschen ? Wäre doch sonst ne Geheimdemo im dunkeln ! 😛

    3. WARUM die Kamerabilder nicht übertragen werden?!? Soweit ich weiß, wird hier ein Urteil des VG Berlin befolgt, nach dem auf friedlichen Demonstrationen keine Bilder von Teilnehmern gemacht werden dürfen (Privatsphäre!)…

      Ähm, aber ohne Demonstration, wenn Leute einkaufen gehen, auf der Straße spazieren gehen etc. dann gilt die Privatsphäre nicht mehr?! Seltsamer gedanke!

  4. Hallo, ich fand diesen Artikel sehr sachlich und neutral geschrieben.
    Jeder kann sich hier seine eigene Meinung bilden.

    Leider hat mich die Sicherheitsfrage 2- ..=2 fast an den Wahnsinn getrieben.:D

    Gruß

  5. Eure Umfrage ist lächerlich und manipulativ. Statt die AFD als Partei zu nennen wird Sie mit der NPD unter rechte Populisten zusammengefasst. Schämt Euch

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.