MH 370: Mini-U-Boot musste Suche abbrechen

Nach rund 6 Stunden unter Wasser musste das mit einem Sonargerät ausgestattete Mini-U-Boot die Suche abbrechen. Nach australischen Behördenangaben wurde das Wasser tiefer, als seine Konstruktion es erlaubte.

Von Marco Maier

Der unbenannte Unterwasser-Roboter Bluefin-21 sollte ursprünglich 16 Stunden lang unter Wasser bleiben und nach der verschollenen Boeing 777-200 suchen. Allerdings ist das U-Boot mit einem Sicherheitssystem ausgerüstet, welches ein Absinken in gefährliche Tiefen verhindert und es zum auftauchen veranlässt. In dieser Tiefe beträgt der Umgebungsdruck des Wassers in etwa 4.500 bar. Nun sollen die gesammelten Daten ausgewertet werden.

Inzwischen wurden von der "Ocean Shield" in einem Gebiet 2.300 Meilen nordwestlich von Perth Ölspuren entdeckt, die analysiert werden müssen. Wahrscheinlicher als vom Absturz des Flugzeugs ist jedoch die Herkunft von einem Schiff. Dennoch geben die Suchmannschaften nicht auf.

Das Mini-U-Boot Bluefin-21, welches den Meeresboden absuchen soll, ist 5 Meter lang und hat einen Durchmesser von 53 Zentimetern. Trotz eines stattlichen Gewichts von etwa 750 Kilogramm bewegt es sich mit 8 Stundenkilometern unter Wasser fort. Zudem ist es mit einem Seitensichtsonar und einer Kamera ausgerüstet, womit Dank des starken Akkus eine Einsatzdauer von bis zu 20 Stunden möglich sind.

Auf die Blackbox kann nicht mehr gezählt werden, da die Akkus des Datenspeichers inzwischen leer sind. So bleibt nun nur noch die visuelle Suche nach dem Flugzeug.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Alles Schall und Rauch, ich sage schon seit Anfang der Suche, dass die Maschine entführt und vielleicht auch in die Luft gejagt wurde. Meine These erhärtet sich nun:

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/26494252

    Das passt auch zur weltweiten Warnung vor Schuhbomnern in Flugzeugen vom 20. Februar 2014, am 8.März verschwand dann die Maschine:

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/verschaerfte-kontrollen-usa-warnen-fluggesellschaften-vor-schuhbomben/9509736.html

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.