Kein Geld für Strom: In Deutschland gehen die Lichter aus

Die unter anderem in Folge der Energiewende und der Ausnahme großer Industriebetriebe von der EEG-Umlage massiv steigenden Stromkosten für Privathaushalte führen dazu, dass in immer mehr Wohnungen der Strom abgestellt wird. Der Begriff "Energiearmut" etabliert sich angesichts dieser Tatsache als Ausdruck der desaströsen Situation.

Von Marco Maier

Strompreisentwicklung-2013Während das ganze Land darüber streitet, ob Mindestlöhne gut oder schlecht sind, ob Jobs für 1-3 Euro die Stunde sich mit der Menschenwürde vereinbaren lassen, und Sanktionen gegen die Hartz-4-Empfänger an der Tagesordnung stehen, wird jährlich hunderttausenden Haushalten in Deutschland der Strom abgestellt, weil die Menschen die massiv steigenden Kosten (siehe Grafik links von senec-ies.com) nicht mehr tragen können.

Wenn die Mietpreise explodieren und die Lebensmittel immer teurer werden, die Nettoeinkommen jedoch dieser Entwicklung nicht folgen können, müssen sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, wofür sie ihr Geld ausgeben. Neben den Optionen obdachlos zu werden oder zu verhungern klingt da der Verzicht auf Glotze & Co naheliegender.

Wie eine Anfrage der Linkspartei ergab, stellten die Energieversorger allein im Jahr 2012 ganzen 321.539 Haushalten den Strom ab. 2011 waren noch etwa 312.500 Haushalte von diesen Maßnahmen betroffen. Das heißt: jeden Tag gingen in rund 880 Haushalten die Lichter aus, weil die Menschen ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen konnten. Elektrizität wird damit zunehmend zu einem Luxusgut. Luxus ist nämlich etwas, das sich viele Menschen nicht leisten können.

Kritiker bemängeln, dass die Last der Energiewende vor allem auf die Privathaushalte abgewälzt wird, während die großen Industriebetriebe davon ausgenommen werden. Ebenso ist es kaum nachvollziehbar, dass die Grundpreise selbst in die Höhe schießen, obwohl manche Energiekonzerne wie zum Beispiel RWE sich darüber beklagen, dass angesichts des vielen Ökostroms die Preise auf den Strombörsen im Keller sind. Hier läuft eindeutig etwas verkehrt.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Berlin will sich in Weißrussland stärker einmischen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.