Ein Plädoyer für den Frieden

Wir alle haben das verfassungsmäßige Recht auf Frieden. Uneingeschränkt. Ob in der Menschenrechtskonvention, UNO-Charta oder auch in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union festgelegt, alle Menschen auf unserer Erde haben dieses Recht. Warum gibt es dann noch Krieg? Frieden scheint nur ein Wort zu sein.

Von Andre Eric Keller

Alle sprechen davon. Jeder wünscht sich Frieden. Das Gegenteil von Frieden muss nicht unbedingt Krieg bedeuten. Selbst einen Unfrieden kann man durchaus befrieden. Man müsste nur miteinander reden können. Die selbe "Sprache" sollte man dabei sprechen. Die Rhetorik würde sehr wichtig sein. Ein aufeinander zugehen statt ein auseinander dividieren. Ein Händereichen statt zu den Waffen greifen. Ein ehrliches Lächeln im Gesicht wäre freundlicher als böse Mimik. Ein Treffen könnte auf neutralem Boden stattfinden. Der Wille zum Frieden muss allemal vorhanden sein. Kann Frieden scheitern und muss das Krieg bedeuten?

Krieg oder Frieden darf nicht die Frage sein. Wenn das Eine, nämlich der Frieden nicht erreichbar ist, so darf es nicht automatisch Krieg bedeuten. Wir haben das Recht auf Frieden, aber niemand hat das Recht auf Krieg. Der Krieg wird fälschlicherweise zum Recht des Stärkeren. Oder man glaubt der Stärkere zu sein und versucht eine dringende Frage mittels eines Krieges zu lösen. Man hat die Macht einen Krieg zu führen. Seine unbändige, schiere Macht muss man allen zeigen. Nichts hält diese Macht in ihrem Streben nach Krieg auf. Der Worte sind genug gewechselt, jetzt wird Macht demonstriert. An Opfer denkt längst niemand mehr, nur die Wut und die vermeintliche Gerechtigkeit wird man sich mittels Waffen erkämpfen. Meist für Freiheit und Demokratie und Frieden. 

Also doch. Wird Frieden etwa durch Krieg geschaffen? Ist dies am Ende ein sich selbstschließender Kreis? Kein Frieden ohne Krieg und umgekehrt?

Lesen Sie auch:  Westliche Werte als Rohrkrepierer

Wir vom Contra-Magazin sind jedenfalls für den Frieden und solidarisieren uns mit der Friedensbewegung um Lars Mährholz. In Frieden zu leben ist für uns die sinnvollste Art und Weise wie unsere Bevölkerung ihr Dasein fristen kann, darum ist es auch sinnvoll für Frieden überall auf der Welt einzutreten. Geben wir den Frieden eine Chance!

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.