Wollten Sie schon einmal wissen, welche Staaten die höchsten Goldreserven besitzen? Wir haben die Top 10 der Goldbesitzer nach Daten des "World Gold Councils" für Sie zusammengestellt. Beachten Sie dabei, dass es sich hierbei um die offiziellen Zahlen handelt, die insbesondere durch die Goldgeschäfte westlicher Zentralbanken deutlich höher sein können, als real Gold in den Tresoren lagert.

Von Marco Maier

Beinahe jeder Staat besitzt Goldreserven. In Zeiten des inflationär vermehrten Giralgeldes durch das Bankensystem mag das zwar seltsam erscheinen, doch eigentlich müssten die Zentralbanken damit nur das vorhandene Bargeld absichern können. Immerhin wird das Papiergeld von den Zentralbanken ausgegeben, während das Giralgeld von den privaten Geschäftsbanken "per Knopfdruck" erschaffen wird.

IndienRang 10: Indien

Offizielle Goldreserven: 557,7 Tonnen

Anteil an den gesamten Währungsreserven: 7,7 Prozent

Derzeit versucht die indische Regierung Goldkäufe durch Privatpersonen zu erschweren, da die Nachfrage nach dem Edelmetall die ohnehin schon stark negative Leistungsbilanz des Landes enorm belastet, und die Indische Rupie stark unter Druck steht.

Niederlande FlaggeRang 9: Niederlande

Offizielle Goldreserven: 612,5 Tonnen

Anteil an den gesamten Währungsreserven: 51,2 Prozent

Der Großteil der niederländischen Goldreserven befindet sich in den USA, Kanada und Großbritannien. Im Ernstfall wäre das Gold somit verloren.

TokyoRang 8: Japan

Offizielle Goldreserven: 765,2 Tonnen

Anteil an den gesamten Währungsreserven: 2,3 Prozent

Noch im Jahr 1950 besaßen die Japaner gerade einmal 6 Tonnen Gold. Durch die früheren Überschüsse im globalen Handel konnten die Reserven jedoch sukzessive aufgestockt werden. Allerdings verkaufte die japanische Zentralbank 2011 einiges an Gold, um 20 Billionen Yen in die von Tsunami und Fukushima schwer angeschlagene Wirtshaft zu pumpen.

KremlRang 7: Russland

Offizielle Goldreserven: 1.035,2 Tonnen

Anteil an den gesamten Währungsreserven: 7,9 Prozent

Im dritten Quartal 2013 kletterten die russischen Goldreserven zum ersten Mal die 1.000-Tonnen-Marke. Inzwischen hat die russische Zentralbank noch mehr Gold gekauft und dürfte damit schon auf Rang 6 liegen.

 

Schweizer AlpenRang 6: Schweiz

Offizielle Goldreserven: 1.040,1 Tonnen

Anteil an den gesamten Währungsreserven: 7,6 Prozent

Seit dem Jahr 2000 hat die Schweiz 1.300 Tonnen Gold verkauft, da die Haltung von Goldreserven "nicht mehr länger für die Geldpolitik notwendig" seien. Bislang gibt es jedoch keine weiteren Pläne für Goldverkäufe.

Verbotene StadtRang 5: China

Offizielle Goldreserven: 1.054,1 Tonnen

Anteil an den gesamten Währungsreserven: 1,1 Prozent

Gold macht nur einen verschwindend geringen Anteil der gesamten chinesischen Währungsreserven aus. Grund dafür ist unter anderem der extrem hohe Bestand an US-Papieren. Allerdings ist Peking bemüht, die Goldreserven weiter aufzustocken, da dem US-Dollar nicht mehr vertraut wird.

2 KOMMENTARE

    • Laut dem Artikel vom Goldreporter, soll das meiste Gold in den 50ern und 60ern angehäuft worden sein. Zitat:

      „Italien habe den Großteil seiner Goldreserven in den späten 1950ern und frühen 1960ern angehäuft, also ähnlich wie Deutschland. 1970 besaß man mit 2.560 Tonnen den bislang größten Goldbestand in der italienischen Geschichte. Seither haben die offiziellen Goldreserven des Landes nur wenig abgenommen. Seit 1999 (Übergang zur Europäischen Währungsunion) werden die die italienischen Goldreserven unverändert mit 2.451,8 Tonnen angegeben.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here