US-Bürger lehnen zu große Einmischung in die Ukraine ab

1
8

Die aggressive US-Außenpolitik stößt bei vielen US-Bürgern auf Unmut. Eine Umfrage des renommierten Pew Research Centers zeigt eine starke parteiübergreifende Ablehnung einer zu großen Einmischung der USA in die aktuelle Krise in der Ukraine auf. Zurückhaltung lautet das politische Gebot der Stunde.

Lediglich 29 Prozent der vom Pew Research Center befragten US-Bürger befürworten eine harte Linie der Vereinigten Staaten gegenüber Russland, wenn russische Truppen auf der Krim bleiben und das Referendum über die Rückkehr der Krim zu Russland erfolgreich verläuft. Ganze 56 Prozent hingegen – rund doppelt so viele Menschen – halten es hingegen für wichtiger, dass sich die Vereinigten Staaten zurückhaltend gegenüber Russland verhalten sollen.

In der von 6. bis 9. März durchgeführten Umfrage missbiligten 44 Prozent der 1003 befragten Personen die Vorgehensweise der Obama-Administration im Laufe der Krise in der Ukraine. 30 Prozent der Befragten hingegen befürworteten die Reaktion der politischen Führung der USA. Bei den Anhängern der Republikaner war die Ablehnung mit 56 Prozent (15 Prozent Zustimmung) hierbei deutlich höher als bei den Anhängern der Demokraten mit 19 Prozent (56 Prozent Zustimmung). Parteiunabhängige lehnten die Vorgehensweise zu 52 Prozent ab, während lediglich 24 Prozent der Ansicht waren, dass die Regierung richtig handelte.

Ein militärisches Eingreifen fordert lediglich eine Minderheit der Befragten: 16 Prozent der Republikaner und jeweils 5 Prozent der Demokraten und der Unabhängigen. Allerdings befürworten 24 Prozent der Demokraten, 19 Prozent der Republikaner und 18 Prozent der Parteiunabhängigen wirtschaftliche und politische Sanktionen gegen Russland. Denn insgesamt 68 Prozent der Befragten halten die Entsendung russischer Truppen auf die Krim für ungerechtfertigt, während lediglich 10 Prozent die russische Truppenentsendung für gerechtfertigt halten.

1 KOMMENTAR

  1. Tja, wenn sich das bloss endlich auch mal in den Ergebnissen der von ihnen gewaehlten Politik niederschlagen wuerde…
    Die sind doch immer mit Hurra! Patriotismus bei jeder Schweinerei ihrer Regierung dabeigewesen, seitdem die USA existiert. Die Liste der Kriege der USA spricht ja wohl eine deutliche Sprache, schauts euch mal die Anzahl der Toten und Kriegskosten an:
    http://tomswochenschau.files.wordpress.com/2008/03/usa_flag_bombs.png?w=660
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten
    http://www.7stern.info/Die_Kriege_der_USA.htm
    http://tomswochenschau.wordpress.com/2008/03/15/die-kriege-der-usa

    In solch kurzer Bestehenszeit soviele Kriege, DAS spricht eine deutliche Sprache, das ist ein notorisch kriegsluesternes Land, make War for Profit!

    In dieser Graphic Novel stehen auf illustrierte Weise alle denkbaren Details zu den verrueckten Kriegen des „Weltbeschuetzers“ USA:
    „Süchtig nach Krieg – Warum die USA nicht aufhören können Krieg zu führen“ von
    Joel Andreas

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here