Seit 2008 fällt die italienische Industrie in sich zusammen: Die Produktion sank um rund ein Viertel auf das Niveau der frühen 1990er Jahre und die Arbeitslosigkeit erreicht immer wieder neue Höchststände. Für das angeschlagene Land wird es immer unwahrscheinlicher, der Abwärtsspirale aus eigener Kraft zu entkommen.

Italiens neuer sozialdemokratischer Ministerpräsident Matteo Renzi hat es nicht leicht. Die anhaltende Rezession, wachsende Arbeitslosigkeit und explodierende Staatsschulden machen die Regierungsarbeit nicht gerade zu einem einfachen Unterfangen. Die Unternehmer verlassen in Scharen das Land und suchen ihr Glück nicht selten in den nördlichen Nachbarländern. Dies macht sich in der Produktionsleistung der Industrie bemerkbar, die seit 2008 um rund 25 Prozent sank.

Dementsprechend entwickeln sich auch die Arbeitslosenzahlen. Mit einer offiziellen Arbeitslosenquote von 12,9 Prozent im Januar 2014 nach noch 11,8 Prozent im Vorjahresmonat, ist die Lage am italienischen Arbeitsmarkt äußerst trist. Immerhin spiegeln diese Zahlen nur einen Teil der Realität wider.

Ob Renzis Reformpläne wirklich etwas bewirken werden, muss sich noch zeigen. Große Spielräume bei den Steuern hat er nicht, so dass dort nur mit massiven Kürzungen in der staatlichen Verwaltung eventuell Mittel frei werden. Hinblicklich des nach wie vor hohen Haushaltsdefizits und eines Schuldenbergs von über 2 Billionen Euro ist der Handlungsbedarf entsprechend groß. Allerdings würde eine umfassende Verwaltungsreform die Arbeitslosigkeit noch weiter in die Höhe treiben und die Binnenkonjunktur wohl noch stärker belasten.

Alles in Allem gibt es kaum positive Nachrichten aus Italien, zumal die Aussichten für dieses Jahr weiterhin recht verhalten bleiben. Mit Taschenspielertricks wird sich das Land jedoch auf Dauer nicht mehr über Wasser halten können. Das muss der italienischen Politik allerdings erst einmal bewusst werden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

One thought on “Italiens Industrie kollabiert”

  1. Die italienische Politik handelt doch nicht zufällig so, es geht nicht ums bewusster werden. Wir haben es hier mit Absicht, nicht mit „Zufall“ oder „Inkompetenz“ zu tun, wie immer gern behauptet oder leichtfertig dahingesagt wird, um sich nicht den ganzen gedanklichen Folgekonsequenzen stellen zu müssen.

    Nein, der Kurs ist berechnet. Die nationale Souveränität wird gezielt sturmreif geschossen, dann fallen die Heuschrecken über die freigelegte Beute her.
    Auch Monti, wie EZB-Draghi und der griechische Anführer der Raubtiere, führte diesen eingeschlagenen Kurs weiter, er ist auch ein Handlanger von Goldmann-Sachs. Und Freimaurer.

    Genauso wie Ex-Bundeskanzler Kohl, Mitterand, die Gründerväter der EG, und etliche Hunderte mehr im Kabinett und Parlament, in jedem europäischen Land. Eine portugiesische Zeitung deckte Mitte der Nuller Jahre all diese heimlichen Verbindungen der rattigen Geheimgesellschaften auf, die ja auch hauptsächlich in nicht gewählten supranationalen Organisationen wie den Bilderbergern, der Trilateralen Kommission, dem CFR, der Atlantischen Brücke vertreten sind.
    Jedes Jahr zeichnen sie sich gegenseitig bzw. ihre braven Lakaien mit dem Karlspreis in Aachen aus. Leider hab ich vergessen wie das mutige schätzenswerte Blaatt hieß, ich las eine dt. Übersetzung davon.

    Somit bestimmen verrückte Ideologien von Luzifer anbetende Okkultisten, die so gern mit ihrem albernen Schürzchen auf einem Schachfeld stehen, insgeheim die Politik Europas. Und nicht nur die.

    Das alles ist gut dokumentiert in zig Büchern mit reichlich Quellenmaterial, seitenweise. DAS muß erst mal widerlegt werden, von eigenartigen unsouveränen Leuten die doch tatsächlich naiv glauben, alles geschähe einfach „irgendwie“, ohne Planung. Geschichte wird aber nicht dem Zufall überlassen wenn es sprichwörtich um die „Wurst“ geht.
    All diese hinterfotzigen Machenschaften hinter dem Rücken der Demokratie muss man offenlegen und offen diskutieren, nicht tabuisieren, das macht verdächtig.
    Es nützt nichts sich kindisch einzureden, das könne doch nicht sein, das glaube man nicht, usw. Blaschwafelfasel. Denn die Fakten sprechen dagegen. Diese undemokratischen Gestalten feiern sich ja auch selbstherrlich selbst ob all ihrer „Errungenschaften“ und erfolgreich absolvierten Schritte und Wegpunkte hin zu einer totalitären Neuen Weltordnung, in all ihren eigenen Publikationen, wo alles ans Tageslicht kommt.

    Sämtliche Revolutionen seit der Renaissance wurden von ihnen organisiert und finanziert. Die franz. Revo gegen die Herrschaft von Adel und Klerus sollte die eine Herrschaft gegen die andere ersetzen, die des Geldadels. Etliche Unabhängigkeitskriege, so z.B. in Sizilien, Bolivien (Simon Bolivar) wurden von Freimaurern organisiert und durchgeführt. Ja selbst Sozialisten sind Freimaurer, z.B. der portugiesische Kommunist Barroso und der ermordete chilenische Präsident Allende. Esgibt unzählige mehr, ich kann sie nicht alle hier auflisten.
    Auf der parlamentarischen Bühne spielen sie uns das Zanktheater vor, hinter den Kulissen operieren sie jedoch in ihren Logen gemeinsam, rivalisieren allerhöchstens darum, wer am meisten zu sagen hat oder welche Aufgaben übernommen werden.

    Wer also ein echter unabhängiger Demokrat sein will, muss gegen die Freimaurerei der Logenbrüder und ihre politischen Wühlarbeit und inszenierten bzw. offen ausgeführte Gewaltakte sein. Und sich nicht feige in die Ecke stellen und Augen, Ohren und Mund verschließen, wie die drei Affen.
    Z.B. waren sowohl der Mörder von Lincoln (J.W.Booth), der Attentäter von Sarajewo als auch Präsident Wilson und sein „Berater“ Oberst House Hochgradfreimaurer, genauso wie Churchill und tausende weitere Vertreter in Politik, Wirtschaft, Militär und Finanzsystem. Logenpläne wurden also zu Weltpolitik gemacht.

    Ein vernünftiger wacher Mensch setzt sich damit auseinander, statt ängstlich zu verdrängen und die Vertuschung mitzumachen.
    Wer die totalitären NWO-Ziele zurecht angreift und bloßstellt wegen ihrer menschenverachtenden Ideologie und grausamen Taten, muss ihre Wurzeln kennen, und nicht dem Fluchtreflex Zucker geben. Esgeht um Konsequenz, Integrität und Glaubwürdigkeit. Beliebigkeit und Opportunismus dagegen ist ein absolutes
    No Go.
    Wer in den Alternativen Medien mitreden und Achtung erleben will, muss also diese essentiellen Grundlagen kennen, sonst sind das Bildungs- und Wissenslücken. Ein guter Journalist muss wissen und aufdecken, nicht verheimlichen wollen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Honkytonk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.