In den deutschen Medien gibt es keine wirkliche Pressefreiheit

Das Recht auf Pressefreiheit mag zwar auf dem Papier bestehen, dennoch wird es immer wieder beschnitten. Gerade die großen Medienkonzerne geben oftmals eine bestimmte interne Linie vor, so dass die Journalisten oftmals nicht mehr das schreiben dürfen was tatsächlich Sache ist.

Wie oft würden Journalisten gerne darüber berichten, was sie gesehen, gehört und erlebt haben, werden dann jedoch von den Chefredakteuren oder den Vorgaben der Verleger eingebremst? Viel zu oft. Ein Report ist zu links, ein anderer Bericht zu rechts, und ein Dritter könnte vielleicht einen Werbepartner etwas verprellen. Restriktionen gibt es leider viel zu oft. Harald Schuhmann, ehemaliger Journalist beim "Tagesspiegel", kritisierte dies schon 2011:

https://www.youtube.com/watch?v=ys9xnLTXZpU

Doch gerade diese Freiheit gilt es unbedingt zu verteidigen. Einschränkende Leitlinien, wie sie zum Beispiel bei Springer vorherrschen, sind deshalb nicht mit jenem Verständnis journalistischer Freiheit vereinbar, welches diesen Beruf auszeichnet (siehe hierfür unsere Blattlinie). Jede Beschneidung der Pressefreiheit, jede Einengung der journalistischen Freiheit, verstößt gegen alle Prinzipien.

Erkennbar wird dies in der Berichterstattung über den aktuellen Konflikt in der Ukraine, wo beinahe die ganze deutschsprachige Medienlandschaft wichtige Informationen unterschlägt, selektiv berichtet und desinformiert. Wir mögen vielleicht derzeit genauso selektiv in die andere Richtung wirken, doch ohne ein Gegengewicht zur etablierten Medienlandschaft wüssten viele Menschen über die Vorgänge nur ungenügend Bescheid. Dennoch würden wir auch andere Sichtweisen dazu (und natürlich zu allen anderen Themen) veröffentlichen, da wir den Meinungspluralismus respektieren und ihn fördern wollen.

Artikelbild: Flickr / Daniel R. Blume CC-BY-SA 2.0

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Russland ist nicht unser Feind

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Die Manipulation durch die Medien ist schon sehr lange ein Thema! Wer möchte kann sich mal das Buch "Meinungmache" von Albrecht Müller (Nachdenkseiten) anschauen! Das dürfte bei vielen unserer Medien-Konsumenten für ein großes "Hallo" sorgen.
    Es gibt aber auch viele andere, die darüber berichten, z.B. Michael Vogt (s. YT).
    Leider gilt diese Zensur bzw. Manipulation für fast alle Bereiche, aber insbesondere in der Wissenschaft und der Ökonomie!
    Das ist eine wichtige Ursache für die betrübliche Situation der Menschheit heute – leider!
    LG Traumschau

     

  2. Warum denn so fatalistisch resigniert Trübsal blasen?
    Geschichte entwickelt sich immer 2 Schritte vor und 1 zurück.
    Außerdem ist das wieder mal solch eine anstrengende ärgerliche typisch deutsche Sicht der Dinge, immer dieses sich selbst masochistisch bejammern und nicht all die Verbesserungsmöglichkeiten sehen wollen.

    Es gibt nicht nur den Albrecht Müller, Michael Vogt, Harald Schuhmann… sie sind nicht die Ersten und Einzigen, die etwas über die Meinungsdiktatur im deutschsprachigen Europa zu berichten haben, auch aus eigenen Erfahrungen heraus, sondern etliche mehr, z.B. Gerhard Wisnewski, Johannes Jürgenson, Christoph Hörstel, u.v.a.m. findet ihr fast alle beim Kopp Verlag, Youtube oder Amazon.de.

    Hier ein paar Links um wieder Mut zu gewinnen, statt den Verblödern und Abschöpfern das Feld zu überlassen. Denn Widerstand, Gerechtigkeit ist machbar, Herr Webnachbar 😉 Nicht aufgeben, heißt die Devise. Gandhi und Mandela haben gezeigt was geht, und die Apartheid und das Britische Imperium in die Knie gezwungen.

    http://demokratie-ist-wichtig.de
    http://nachdemokratie.de
    http://neofeudalismus.de

    Gruß an alle Wach- und kämpferisch gebliebenen,
    bruksheiter

  3. Die Frage ist doch, wollen die Leser freie Medien?
    Wenn ja, warum ist BILD Online das meist abgerufene Portal in Deutschland und warum hängen unabhängige Zeitschriften, wie Compact oder der Preußische Anzeiger bei wenigen hundert oder tausend Leser?
    Die Presse- u. Meinungsfreiheit wurde seit Jahren eingeengt – und kaum ein Leser oder Zuschauer bekam etwas davon mit. Das ist das erschreckende!

  4. @max
    Super link, danke, kann ich gut gebrauchen! Freut mich das es endlich eine Seite speziell dafuer gibt.
    Korrupte Moechtegernjournalisten die nichts als Handlanger, Hofberichterstatter und Bauchredner sind, sind doch einfach nur peinlich und menschlich widerlich. Journalisten die ihren Job nicht machen braucht keiner.

    @pruzzen
    Die frage ist viel zu kulturpessimistisch rhetorisch hingelenkt, nach dem resignierenden depressiven Motto "Ach es nuetzt ja doch nichts, wir armen Sauertoepfe & trueben Tassen". Sowas ist eine sich selbsterfuellende Prophezeiung,

    und nutzlos, denn sie versucht die Mutigen und Kraeftigen anzustecken mit Negativismus und Ohnmacht.
    Das hilft nicht weiter. Denn das Gegenteil ist wahr. Noch nie gab es soviel Alternative Medien Blogs, die wuerde es nicht geben, waere journalistisch alles in Butter. Ausserdem verlieren all diese miesen Zeitungen massiv Leser, und das ist gut so. Also alles erfreuliche Tendenzen, nicht fuer ewige Miesepeter die sich immer nur ihre duestere Weltsicht bestaetigen wollen.
    In dem Moment wo die Wahrheit der A.M.Blogs endlich den Deckel der gedeckelten Offentlichkeit absprengt, wird es fuer Tausende ein aha-Erlebnis sein und sehr erfrischend und ermunternd.
    Zur erbauenden Lektuere empfehle ich diese Links:
    http://proxy2974.my-addr.org/myaddrproxy.php/http/www.contra-magazin.com/2013/12/buergerjournalismus-der-wahrheit-verpflichtet

    http://proxy2974.my-addr.org/myaddrproxy.php/http/www.contra-magazin.com/2014/03/zeitungssterben-und-alternative-medien

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.