Der US-Journalist Paul Craig Roberts wirft den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union vor, die Proteste in der Ukraine organisiert und finanziert zu haben. Demnach soll die jüngste Eskalation der Gewalt durchaus im Interesse der ausländischen Rädelsführer liegen, um das osteuropäische Land an den Westen zu binden.

Dass die EU und die USA im Spiel um die Ukraine schon lange ihre Finger drin haben, ist sozusagen ein offenes Geheimnis. Diverse Nichtregierungsorganisationen sind dort schon lange aktiv und halten die ukrainische Opposition finanziell am Leben. Wie aktiv die westlichen Staaten in das politische Geschehen Kiews eingreifen, wurde der westlichen Öffentlichkeit erst mit dem "Nuland-Leak" (hier der Text in deutscher Übersetzung) bewusst, wenngleich die meisten Massenmedien sich weigerten, die massive Intervention beim Namen zu nennen.

Auf seiner Website wirft Roberts dem Westen vor, die Krawalle bewusst provoziert zu haben. So schrieb er: "Die 'Orchestrierung' der Krise ist einfach. Die neokonservative Unterstaatssekretärin Victoria Nuland sagte am 13. Dezember 2013 gegenüber dem Nationalen Presseclub in Washington, dass die USA fünf Milliarden Dollar zur Aufwiegelung in die Unkraine 'investiert' hätten." Weiters bezeichnete er die europäischen und amerikanischen Nichtregierungsorganisationen als "Fünfte Kolonne, geschaffen um die Unabhängigkeit jener Länder zu zerstören, in denen sie operieren."

Nach und nach fügen sich die Mosaiksteinchen zu einem dramatischen Bild zusammen, in dem die deutsche Medienlandschaft versucht, die ukrainische Regierung als faschistisches Unterdrückerregime darzustellen, welches von Putins Russland gedeckt wird. Jenes Russland, welches seit Vladimir Putins Reformbemühungen zum medialen Feindbild des Westens erklärt wurde. Doch die wahren Faschisten marschieren auf der Seite der Opposition mit: Paramilitärische Trupps der rechtsextremen Partei "Svoboda" führen einen Kleinkrieg gegen die ukrainische Polizei, in den westlichen Städten marschieren deren Trupps teilweise mit Hakenkreuzfahnen durch die Straßen, während Präsident Janukowytsch die Respektierung der demokratischen Wahlergebnisse fordert.

Wenn wir es zulassen, dass unsere Regierungen ihr Spielchen weiter treiben können, und damit in der Ukraine eine Minderheit über die Mehrheit siegt, machen wir uns mitschuldig. Gerade jene jene Politdarsteller die ständig von Demokratie und Rechtstaatlichkeit reden, unterstützen einen Putsch in der Ukraine. Gerade jene Medien die uns ständig vor den "antidemokratischen Rechtsextremen" warnen, sorgen mit ihrer medialen Hetze gegen Janukowytsch, und der damit einhergehenden Unterstützung der Opposition dafür, dass die Verachtung demokratischer Wahlergebnisse belohnt wird.

Loading...

In einem Jahr stehen ohnehin die Präsidentenwahlen an, so dass sich Klitschko und Jazenjuk dann als Kandidaten aufstellen lassen können. Doch scheinbar haben die beiden Oppositionsführer Angst vor dem ukrainischen Volk und wollen sich deshalb lieber mit der Unterstützung des Westens an die Macht putschen. Die vielen Todesopfer und die unzähligen Verletzten welche ihren Weg an die Spitze des Staates pflastern sind ihnen scheinbar völlig egal. Und den "Eliten" im Westen offensichtlich auch.

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. Ein Brief den ich gerne schreiben würde:

    Sehr geehrte Frau Merkel, Herr Steinmeier usw…..

    es ist bewundernswert wie Sie sich für das Demonstrationsrecht und die freie Meinungsäußerung in der Ukraine einsetzen, hierfür verdienen Sie die allerhöchste Anerkennung. Natürlich muss die Bevölkerung vor Unterdrückung des Demonstartionsrechtes und der freien Meinungsäußerung beschützt und notfalls durch Unterstützung außenstehender Staaten die Regierung zur Akzeptanz dieser gezwungen werden.

    Da spielt es dann auch keine Rolle, dass die Regierung die großügige Hilfe von 600 Millionen € unter der Voraussetzung der Aufgabe der Selbsttändigkeit, sowie der Unterwerfung der Austäritätspolitik der EU ablehnte und dafür den Blick nach Russland wendete, welches eine Hilfe von 159 Milliarden US$ versprach ohne (zumindest öffentlich bekannte) Unterwerfungsvereinbarungen, zumal eine weitere Absenkung der ohnehin schon sehr geringen, aber für das Volk und Wirtschaft überlebenswichtigen Gaspreise in Aussicht gestellt wurde. Nein, hier zählt einzig und alleine der demokratische Gedanke, welcher in der EU von den nicht gewählten Kommissaren, dem nicht gewälten Präsidenten und dem Parlament ohne Gesetzgebungsbefugnis ganz klar verteidigt werden muss. Auch Ihrerseits zeigten Sie wieder ein glänzendes Demokratieverständnis, als Sie entgegen dem Volkswillen (über 80 % der deutschen Bevölkerung), aber natürlich für das Volk dem Genmais durch Ihrer Enthaltung bei der Abstimmung in der EU den Weg in die Länder der EU ebneten.   

    Für die nächsten Demonstrationen in Deutschland werden Sie natürlich gleiche Maßstäbe ansetzen, so wie ich Ihr demokratisches Verständnis und Ihren unermüdlichen Kampf für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit verstehe.

    Natürlich ist das Vermumungsverbot und andere Gesetzgebung in Deutschland, welche das Mitführen von Waffen, Helmen, Sonnenbrillen, Regenschirmen usw. angeht sofort aufzuheben. Ich denke Sie gehen noch einen Schritt weiter und werden für Demonstrationen in Deutschland das Waffengesetz außer Kraft setzen, so dass auch in Deutschland das friedliche Demonstrieren mit dem notwendigen Nachdruck gestaltet werden kann, so wie Sie es von der ukrainischen Regierung fordern.

    Ich bin mir sicher, dass diese Haltung dann auch von allen anderen EU Staaten, wie z. B. Spanien, welches unangemeldete Demonstrationen nun mit Strafen von 30.000 – 600.000 € belegt (Gesetz ist in der Einführungsphase) übernommen wird.

    Ausrutscher wie bei den Demonstration in Franfurt im Sommer 2013, bei S21 oder in Hamburg usw. sind natürlich verzeihbar, aber werden dann nie wieder vorkommen. Selbst Ihr hochgeschätzter türkischer Kollege Erdogan hatte Sie ja schon dezent darauf hingewiesen, dass er keinen Unterschied von seiner Handlungsweise zu Ihrer sieht, was den Umgang mit unliebsamen Demonstrationen angeht.

    Jeder Bürger freut sich in einem Land zu leben, wo er demnächst seiner Meinung ausdruck verleihen kann, in dem er Barrikaden baut, anzündet und Regierungsgebäude stürmt und besetzt hält. Bei dieser Gelegenheit haben Sie dann vielleicht auch mal Gelegenheit echte Bürgernähe zu spüren.

    Nun, es steht natürlich noch das Hemmnis, dass die EU durch den Lissabon Vertrag einen Schießbefehl (Tötungsschuß) bei Aufstand oder Aufruhr legitimiert hat und der Einsatz  der Bundeswehr im Inneren durch Gesetzgebung auch legalisiert wurde, aber das sollte bei Ihrem Demokratieverständnis ja kein Problem sein, denn schließlich handelt es sich ja um friedliche Demonstrationen, auch wenn es Molotow-Cocktail-Fabrikationen dort gibt und bereits staatliche Waffenlager geplündert worden.

    Selbstverständlich ist auch sehr gut zu verstehen, dass ebenfalls rechtsradikale Organisationen den gleichen freiheitlichen Schutz und Förderung erfahren müssen wie alle Anderen, denn schließlich geht es darum die Demokratie gegen eine ordentlich gewählte Regierung zu verteidigen. Welche aber durchaus als Korrupt bezeichnen werden könnte, was innerhalb der EU natürlich nicht vorkommen kann, denn schließlich geht man offen damit um und gibt selber den geringen Verlust von 120 Milliarden € pro Jahr von Steuergeldern durch Korruption innerhalb des EU Regiems (Regierung?, Diktatur?, Wirtschaftsverbandes? oder was auch immer) zu.

    Absolut erfreulich ist auch, dass Sie in weiser Voraussicht einen der intelligentesten und friedfertigsten Boxer überhaupt in der CDU nahen und von Steuergeldern finanzierten Konrad Adenauer Stiftung haben ausbilden lassen. Diese großartige Stiftung konnte aber nicht nur ausbilden, sondern auch die Oppositionsbildung mit Geld und nach eigener Aussage, mit dementsprechenden Netzwerken ausstatten. So kann dann Herr Klitschko völlig frei von Einflussnahme von Außen für Frieden, Freiheit und Demokratie demonstrieren und sprechen. Seitens Herrn Klitschko ist es ein sehr freundlicher Zug, die frei gewählte Regierung und dessen Präsidenten, welche andauernd widerliche Verhandlungsangebote und Zusagen machte, an das Ende von Herrn Gaddafi zu erinnern, um Ihm ein gleiches Schicksal zu ersparen. Dies beweist hinreichend die Friedfertigkeit und das überaus demokratische Verständnis von Herrn Klitschko und seiner Opposition. Wer soviel engagement für Freiheit und Frieden zeigt ist wahrlich ein Idealist, welcher frei von Eigeninteressen handelt. Da kann auch das Wissen, dass die Klitschko Brüder ein Unternehmen besitzen, welches speziell zur Beratung von Firmen, welche in der Ukraine "investieren" möchten als Geschäftsmodell hat, an der loyalen Liebe zum eigenen Land und Uneigennützigkeit von Herrn Klitschko nicht zweifeln lassen. Zumal beide Brüder durch finanzielle Gegebenheiten ja gezwungen waren ihr Leben im Exil zu fristen.

    Nochmals meine allerhöchste Hochachtung für so viel treue zur Demokratie, Liebe zur Bevölkerung und freiheitliches Denken für die Völker dieser Welt!
     

  2. @ Maxxbaluk – Respekt für diese Zeilen, ich wäre dafür dies als offenen Brief abzuschicken. Naja Sie bekommt es sicher von der NSA zugespielt, aber dennoch 😉

    Ist echt eine Schande was da abgeht und wieder einmal mehr schaun alle nur zu und viele glauben den Mainstramscheiß noch und verteidigen dieses auch noch, nur wirklich böse sein kann man ihnen auch nicht, da sie halt (ich hoffe nur ) NOCH nicht aufgewacht sind, nur würde ich gern wissen was die alle noch brauchen nach Kennedy,9/11,Irak,Afganistan,Syrien,Genmais,etc. und nun diese Lüge in der Ukraine (um nur einige der Bekanntesten und mit zich beweisen gespickten Verschwörungen zu nennen.) (@- Zweifler- Ja nicht Theorien sondern sie sind es!!) um zu erkennen was wirklich passiert.

    Ich wünsche dem Ukrainischen Volk nur das Beste (Nein nicht die Demonstranten die sich haben kaufen lassen und nur mitlaufen,nein ich meine das wahre Volk, denn die wollten diesen Mist der die Tage abging garnicht.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here